#EarthOverShootDay

© Peter Jelinek/ WWF

Eine YouTuber-Kampagne über das Leben in den Grenzen eines Planeten

Array

Ab dem 1. August leben wir auf Pump! Von diesem Tag an haben wir Menschen alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, die die Erde innerhalb eines Jahres nach produzieren und nachhaltig zur Verfügung stellen kann! Um dieses Problem anzugehen, haben wir ein Projekt zusammen mit der Robert Bosch Stiftung und MESH Collective gestartet. Was heisst es eigentlich, von den Ressourcen eines Planeten zu leben? Neun YouTuber/innen werden über das nächste Jahr verteilt in neun Filmen über ihre Meinung und Aktionen zum EarthOverShootDay berichten.

Teil Drei: Es geht weiter: Noch mehr Tipps und Infos. Diesmal zum Thema Mode und Kleidung

Array

Typisch Sissi und ihr neues Video zu „Kleidung und Nachhaltigkeit“

Nachhaltigkeit und Mode? Wie passt das zusammen, was kann ich selber tun? Es ist eines der Themen, die wir in unserer YouTuber-Kampagne EarthOverShootDay näher untersucht haben.

Die YouTuberin Sissi erklärt dort, dass es nicht nur wichtig ist, beim Kauf von Kleidung auf Nachhaltigkeit zu achten, sondern das ganze Leben eines Kleidungsstückes nachhaltig zu gestalten. Schaut selbst, wie das funktionieren kann:

Array

1.Tipp: Kleidertauschparty

Geh zu einer Kleidertauschparty (zum Beispiel jetzt im November in Landau) oder organisiere mit deinen Freunden selbst eine.

2.Tipp: Reparieren statt weg werfen

Schon wieder ein Loch in der Hose? Die muss jetzt wohl in den Müll. STOPP! – Probiere doch erstmal, deine kaputten Sachen zu reparieren. 10 Tipps wie das funktioniert, findest du hier.

3.Tipp: Erfahre mehr

Du möchtest mehr über das Thema Nachhaltigkeit in der Mode erfahren, dann lies hier ein Interview vom WWF mit dem Designer Michael Michalsky. Sissi hat für ihr Video ein Interview mit der Wissenschaftlerin Samira Iran von der Universität Ulm geführt. Sie hat uns danach noch ein paar weitere interessante Fakten zum Thema Mode und Nachhaltigkeit gegeben, diese findest du auf dem WWF-Blog.

4. Tipp: Öko-Einkaufsführer

In vielen Städten gibt es faire Öko-Einkaufsführer, die dir helfen nachhaltige Länden zu finden. Wo man zum Beispiel in Köln und Bonn fair einkaufen kann, siehst du hier.

Teil Zwei: Plastik

Array

Am 15. September, dem WorldCleanUp Day, räumt die Welt ihren Müll weg. Dazu gibt's nun den zweiten Film unserer YouTube Kampagne #WorldOverShootDay. Diesmal zeigt euch Dillan White, was er gemeinsam mit den Meeres-Verbündeten der WWF Jugend in Kroatien erlebt hat und gibt Tipps, was ihr selber machen könnt. Erfahrt mehr über die Plastikverschmutzung in unseren Meeren und deren Auswirkungen auf unsere Umwelt.

Array

Jeder kann unseren Meeren helfen, deshalb gibt es hier drei Tipps, was du gegen den Plastikmüll tun kannst.

1.Tipp: Plastik im Alltag vermeiden

Ständig treffen wir sie: die Plastikverpackungen. Egal ob die in Folie eingepackten Gurken im Supermarkt oder die Plastiktüte beim Kleiderkauf, überall lauert die Plastikfalle. 10 Tipps wie du Plastik im Alltag sinnvoll vermeiden kannst findest du beim WWF.

2. Tipp: Unterstütze die Meeres-Verbündeten

Die WWF Jugend Meeres-Verbündeten setzen sich für eine Welt ohne Plastikmüll ein. Schau dir an was sie schon erlebt haben und erfahre selbst mehr über die Plastikverschmutzung unserer Meere.

3.Tipp: Werde Aktiv

Hilf mit beim WorldCleanUp Day! Am 15. September wird überall auf der Welt Müll gesammelt, sicher auch in deiner Region. Schau dich bei der Initiative um und nimm an einer CleanUp Aktion teil. Im Rahmen der Trashbusters könnt ihr auch selbst eine Müllsammelaktion organisieren, alle Informationen dazu findet ihr hier.

Es ist soweit!

Array

Wir haben den Welterschöpfungstag 2018 erreicht und somit starten wir gemeinsam mit MrTrashpack unsere einjährige YouTube Kampagne #EarthOverShootDay. Im ersten Film könnt ihr den YouTuber MrTrashpack an seinen Grenzen erleben. Er verbringt 24 Stunden draußen in der "Wildnis Brandenburg" und führt an die Wetterextreme unserer heutigen Zeit und die Schönheit unseres Planeten heran.

Was kannst Du tun?

Array

Jeder Beitrag zählt und bringt den Klimaschutz voran. Vielleicht hast du Lust den ein oder anderen Tipp, den wir für dich zusammengestellt haben Mal ausbauprobieren oder an deine Freunde weiterzuleiten.

1. Tipp: In der Natur ankommen

Leg dich einfach Mal in dem nächst gelegenen Park auf den Rasen, schau in den Himmeln und betrachte die Wolkenbilder. Das geht auch in der Stadt. Mach dir bewusst, dass du ein Teil der Natur bist und sie auch im hektischen treiben einer Großstadt ein Rückzugsort sein kann. Achte Mal auf für Geräusche, dir du wahrnimmst. Wir das geht erfährst du hier: https://blog.wwf.de/tipps-natur-erleben/

Array

2. Tipp: Aktiv das Klima schützen

Du willst selbst etwas in deinem Alltag ändern, um etwas zum Klimaschutz beizutragen?

Dann haben wir hier 20 Tipps für dich, wie du aktiv jeden Tag klimafreundlicher gestalten kannst!

Array

3. Tipp: Mehr Wissen

Dr. Jascha Lehmann, Physiker am Potsdamer Institut für Klimafolgen Forschung hat für dich hier interessante und wichtige Fakten zum Thema Wetterextreme zusammengestellt. Vielen Dank Jascha!

Wenn Du auch Lust hast, raus zu gehen, schau Dir Doch mal unser Handbuch „Natur verbindet“ an, da gibt es viele gute Tipps. Und weißt du, wie du dich bei Gewitter, Blitzeinschlägen oder einem Orkan richtig verhältst? Schau mal auf die Seite vom Deutschen Wetterdienst.  CO2 und andere Treibhausgase schädigen das Klima, so viel ist klar. Aber wie hoch ist Dein eigener Anteil? Das kannst Du hier in unserem Klimarechner herausfinden.

Wer steckt hinter dem Projekt?

©Lukas Ullrich / WWF

Array

Die Ideenentwicklung!

Im Frühjahr haben wir, Jugendliche aus ganz Deutschland, in der Nähe von Berlin an einem Workshop-Seminar teilgenommen.

Durch Traumreisen, der Auseinandersetzung mit kritischen Fragen zum Thema Umweltschutz und eigenem Handeln, Parcours rund um das Wannseeforum, abenteuerlichen Experimenten, Vitual Reality-Erlebnissen und Austausch mit Wissenschaftlern/innen kamen wir schlussendlich zu dem Ergebnis, dass wir selbst handeln müssen!

Array

Wer macht denn nun alles mit?

Wir haben unsere Ideen in einem zweiten Workshop neun YouTubern vorgestellt. Jede/r YouTuber/in wird zu einem Thema ein Video drehen und über seine/ihre Erfahrungen und Aktionen zum EarthOvershootDay berichten. Für diese Aktion konnten wir MrTrashpack, BreedingUnicorns, De Changeman, Typisch Sissi, I’m Jette, Fraeuleinchaos, Niksda, RobBubble und Dillan White gewinnen.

Wir werden zu jedem Thema anschließend einen Bericht schreiben, um zusätzlich darüber aufzuklären.

©MESH Collective
©National-ocean-service

Array

Aber warum machen wir das überhaupt?                Worum geht es eigentlich?

Der Earth Overshoot Day beschreibt den Tag, an dem wir Menschen mehr Ressourcen verbraucht haben, als die Erde in einem Jahr neu produzieren kann. Um diesen Tag zu bestimmen wird von Wissenschaftlern berechnet, wie viel gesunden Boden, gute Luft oder Materialien die Erde generieren würde, wenn man sie einfach in Ruhe lassen würde. Anschließend wird untersucht, wie viele Ressourcen tatsächlich verbraucht werden. Und meist ist das deutlich mehr als der Planet produzieren kann.

Array

Das alles macht unsere Welt natürlich kaputt und treibt den Klimawandel massiv an. Dagegen wollen wir mehr machen als nur ab und zu mal auf Demos gehen. Also haben wir uns zusammen getan und überlegt, was für Möglichkeiten es gibt, selber aktiv zu werden. Ein paar dieser Ideen haben wir am 28. Juli (dem Samstag vor dem Earth Overshoot Day) zu größeren Aktionen in mehreren Städten in Deutschland und ganz Europa umgesetzt.

Mehr über die Aktionen und wie du daran teilnehmen kannst, findest du hier. Selbstverständlich werden wir auch zu jedem Video noch Aktionstipps geben, wenn du selbst aktiv werden willst!

© Peter Jelinek / WWF
©Pxhere

Array

Berechne Deinen CO2 Fußabdruck!

Du willst wissen wie viele CO2-Emissionen Du mit Deinem jetzigen Lebensstil verursachst? Dann berechne hier Deinen CO2-Fußabdruck mit unserem CO2-Klimarechner!

Bei dem CO2 Fußabdruck handelt es sich um die Menge an CO2-Emissionen, die ein Mensch in einer bestimmten Zeit verursacht. Diese CO2-Bilanz zeigt auf, wie man im Durchschnitt dasteht: Bei einem großen Fußabdruck, werden überdurchschnittlich viele Emissionen verursacht, bei einem kleinen Fußabdruck hingegen führst Du ein klimafreundliches Leben.

Wenn du noch mehr über den CO2-Fußabdruck wissen möchtest schau doch mal unter WWF oder Global Footprint Network nach!

©Robert Bosch Stiftung
©MESH Collective