Gemeinsam gegen den Tüten-Wahnsinn » Themen


PLASTIK-ALTERNATIVEN - Tipps und Links

  • Profil
    9. August 2015
    Eigentlich alle Käsesorten, die man bei uns im Bioladen kaufen kann werden frisch vom Stück abgeschnitten und kommen in eine Papiertüte :)
  • Chef :))
    10. August 2015
    Plastikfrei einkaufen in Frankfurt, jetzt gibt es einen Online-Einkaufsführer und eine App:
    http://shoutoutloud.eu/programme/kein-plastik-fuer-die-tonne/der-frankfurter-plastikfreie-einkaufsfuehrer-eine-kooperation-mit-ichnehmsohne/
  • Profil
    26. März 2016
    Wiederverwendbare Frischhaltefolie - plastikfrei und echt nützlich zur Müllvermeidung.
    https://laguna-onlineshop.de/shop/abeego-frischhaltefolie-set-3-in-1/
    Bin echt stolz auf meine Mutter, die mir die "Folie" eben gezeigt hat ;)
  • Chef :))
    25. Mai 2016
  • Chef :))
    5. November 2016
    Ein toller Bericht, mit einer Liste der wichtigsten Tipps:

    http://www.wwf-jugend.de/community/artikel/vermeidung-von-plastik;9079
  • Profil
    6. September 2017
    auf meinem Weg in den letzten Monaten bin ich auch immer mehr dazu übergegangen, Alternativen zu Plstik zu finden. Hier meine Lösungen (teils wurde es auch schon oben genannt)
    - statt Kugelschreiber öfter Füller benutzen, mit Konverter und Tintenfass
    - einkaufen sowieso grundsätzlich mit Rucksack bzw. Stoffbeutel (schon immer)
    - Brot lasse ich mir nicht mehr in der Papiertüte geben, sondern nehme einen selbstgenähten Beutel aus Stoff mit - funktioniert super, bisher noch nie Probleme damit. Ich backe aber schon seit Jahren oft selbst Brot
    - der Stoffbeutel funktioniert natürlich auch für süße Teilchen (oder hier ggf. eine Edelstahldose mitnehmen), Brezeln etc.
    - als Ersatz für Plastikdosen habe ich mir Dosen aus Edelstahl besorgt
    - statt Joghurt, Pudding, oder Grieß etc. aus dem Plastikbecher gibt es als Vesper bei der Arbeit diese Alternativen: Joghurt aus dem großen Pfandglas in ein kleineres Glas umfüllen und mitnehmen, Milchreis, Gries oder Pudding selber kochen und im Glas mitnehmen
    - auch anderes Vesper (Gemüsesticks etc.) nehme ich nicht mehr in der Plastikdose mit, sondern in einer kleinen Edelstahl-Dose oder in einem Glas
    - nachdem meine kleine SIGG-Flasche kaputt ging, habe ich sie durch eine EMIL-Glasflasche ersetzt. Die schöne Stoffhülle dafür habe ich aus einer Verschenke-Kiste bekommen
    - anstatt Plastik-Obsttüten (ich habe sie auch früher schon sehr oft verwendet, bis sie regelrecht auseinandergefallen sind) habe ich mir Beutel aus dünnem Stoff selbst genäht in verschiedenen Größen (ähnlich wie die oben genannten Naturtaschen). Lässt sich super aus Stoffresten, alten T-Shirts, Bettbezug etc. machen. Das meiste lege ich aber auch lose aufs Band bzw. ich kaufe viel auf dem Markt, und hatte damit noch nie Probleme. Die Beutel nehme ich eher für kleinere Sachen wie Pflaumen, Kirschen, mehrere Zwiebeln etc
    - ich kaufe öfter im Unverpackt-Laden ein
    - mein Müsli mische ich mir selbst, statt "fertiges" Müsli im Bioladen zu holen. Die Zutaten sind aus dem Unverpackt-Laden
    - Süßigkeiten hole ich unverpackt (Fruchtgummis, Lakritz, gebrannte Mandeln, Schokolade usw.), ich backe aber auch oft selber: Kekse, Müsliriegel. Lässt sich super in einer Edelstahldose aufbewahren
    - Käse gibt es ohne jede Verpackung auf dem Wochenmarkt (oder in Käsegeschäften). Ich nehme meine Edelstahldose mit und lasse in mir dort reinlegen. Funktioniert super, und einen netten Kommentar vom Verkäufer gibts gratis dazu
    - auch Feta bekomme ich im Unverpackt-Laden
    - Wurst gäbe es auch auf dem Wochenmarkt, in eigene Dose, aber die hole ich ohnehin nur ganz selten
    - nciht benutzte Plastiksachen habe ich nach und nach aussortiert (nicht alles, aber so einiges), und immer wieder mit einem "zu verschenken"-Schidl rausgestellt für Nachbarn
    - auch einige nicht genutzte dicke Marker, Filzstifte u.ä. aus Schulzeiten habe ich an Nachbarn weitergegeben
    - wenn ich einen Text etc. markiere, nehme ich stattdessen einen dicken Buntstift
    - Milch gibts nur noch in der Pfandflasche statt im Tetrapack
    - ebenso Sahne - Pfandflasche statt Plastikbecher
    - Haferdrink mache ich mir selber, das geht ganz einfach aus Haferflocken und Wasser, man braucht nur einen Mixer dazu
    - zum AUfbewahren von Lebensmitteln habe ich mir nach und nach einige Drahtbügel-Gläser aus Glas besorgt, teilweise auch Second-Hand
    - als meine Seifenschale aus Plastik kaputt ging, wurde sie durch eine aus Olivenholz ersetzt
    - statt Shampoo benutze ich inzwischen eine Haarseife. Die ersten paar mal war etwas ungewohnt, aber sie wirkt sehr gut bei mir
    - bei der Zahncreme habe ich bisher eine Plastik- und eine Metalltube benutzt, derzeit steige ich um auf Metalltube und Zahnputz-Tabs. Die bekomme ich bei uns im Unverpackt-Laden, und bei Lush gibt es auch welche. Leider sind sie eher teuer, und ich werde bald mal Zahncreme bzw. Pulver selber machen
    - bei Deo bin ich von Deo-Spray auf eines in der Glasflasche umgestiegen. Wenn das leer ist, möchte ich mein eigenes Deo dort reinfüllen (habe beim Kauf extra darauf geachtet, dass sich der Kopf abschrauben lässt - das geht z.B. bei den Deos von Weleda oder Alverde)
    - bei Kleidung achte ich schon immer auf Baumwolle, und dass keine (oder möglichst wenig) Kunstfasern) enthalten sind. Das meiste kaufe ich inzwischen Second-Hand, oder habe es aus Verschenke-Kisten
    - beim Einkaufen auf dem Markt sage ich immer, dass ich keine Plastiktüte, oder andere Verpackung möchte, und nehme alles in meinen Stoffbeutel rein, und ggf. noch in einen zusätzlichen kleineren Beutel oder eine Papiertüte (immer wieder benutzt)
    - wenn etwas in Plastik verpackt ist, frage ich mich: brauche ich es wirklich? Wenn ja - kann ich es auch anderswo, ohne Plastik bekommen?
    Oder wenn der Gegenstand selbst aus Plastik ist, genauso

    ... das waren meine bisherigen Lösungen zum Thema Plastik reduzieren, müllärmer leben etc. Habe bestimmt noch was vergessen ;-)
  • Chef :))
    7. September 2017
    Liebe Steffi, vielen vielen Dank für diese tolle Liste! Ich finde es einfach nur toll, wie viele geniale Möglichkeiten du für dich entdeckt hast, im Alltag auf Plastik zu verzichten! Bitte mach unbedingt so weiter! :)
  • Profil
    7. September 2017
    Liebe Steffi, das klingt echt großartig! Vielen Dank für deine inspirierende Liste! Das eine oder andere werde ich bei mir auch noch versuchen, umzusetzen :)
    Magst Du Deine Liste nicht auch noch mal als Bericht für die Community posten? Das würde sicher auch Menschen interessieren, die nicht hier in der Gruppe sind :)
  • Profil
    7. September 2017
    @cookie: danke :-)

    tatsächlich sind mir heute Vormittag noch Ergänzungen eingefallen:
    - Mülltüten: kann man eigentlich problemlos darauf verzichten. Für den Biomüll lege ich 2 Lagen Zeitungspapier in den Eimer, Restmüll kommt ohne Tüte in den Eimer, und wird dann wie er ist in den großen Container geleert. Bisher hat sich niemand daran gestört, Restbestände an Müllbeuteln habe ich verschenkt.
    - Taschentücher: in meiner Hose habe ich schon praktisch immer ein Stofftaschentuch, als Ergänzung/Ersatz bisher eine Packung Papiertaschentücher (Werbegeschenk aus der Apotheke, gekauft habe ich in meinem ganzen Leben vielleicht 1-max. 2 Packungen) im Rucksack. Da bin ich umgestiegen, und habe mir ein kleines Täschchen genäht, wo ich einfach 2-3 Ersatz-Stofftaschentücher reintun kann und im Rucksack immer dabei habe. Ich finde, das sieht auch schön aus. Man kann es natürlich auch häkeln oder stricken
    - Kassenzettel: ich habe gelesen, dass die mit irgendwas beschichtet sind (BPA?), und auch gar nicht in den Papier-, sondern Restmüll sollen. Ich verzichte möglichst auf Kassenzettel. Das macht natürlich nur Sinn, wenn der Bon im Laden gar nicht erst ausgedruckt wird. Bei uns wird z.B. im Alnatura der Bon nur ausgedruckt, wenn man es ausdrücklich möchte, auf dem Wochenmarkt ebenso. In vielen Geschäften ist es allerdings andersrum, kommt also drauf an
    - Zahnbürste: da bin ich umgestiegen auf eine mit Wechselkopf (gibts bei Alnatura und in manchen DM-Filialen). Holzzahnbürsten habe ich mir auch angeschaut. Wegen dem doch eher hohen Preis von 4, eher 5 €/Stück bin ich noch etwas zurückhaltend. Hat jemand Erfahrungen damit, ob sie länger halten wie die Plastikvariante? (Borsten etc)
    - bei Alnatura gibt es seit einiger Zeit Veggie-Bags, wiederverwertbare Obst-/Gemüsebeutel als Alternative zu Plastikgemüsetüten. Ich habe mir einen Pack (4 Stk.) geholt, bleibe aber lieber bei meinen selbstgenähten Stoffbeuteln. Die Veggie-Bags sind aus Kunstfasern (habe ich leider erst zu Hause gesehen, auf der Banderole habe ich das nicht gefunden) und für mich eher unangenehm zum anfassen. Auch wegen Microplastik finde ich sie nicht so gut. Aber im Vergleich zu den bisherigen Plastikbeuteln allemal eine Alternative, sie sind waschbar und immer wieder verwendbar.
    - einfrieren kann man auch gut in Schraubgläsern. Die Gläser nicht ganz voll machen, und den Deckel zuerst nur lose auflegen. Funktioniert gut, ich habe so selbstgemachtes Pesto, Schnittlauch vom Balkon, Suppe, Soße eingefroren. In Stoffbeuteln soll es auch gehen (für Brot etc.), habe ich aber noch nicht getestet
    - Nüsse, oder Obst, Beeren, kann man oft auch gut selber sammeln. Wer keine Bäume/Sträucher in der Umgebung kennt, kann z.B. unter www.mundraub.org nachschauen. Ich habe letztes Jahr einen Beutel mit Walnüssen gesammelt, der hat mir das ganze Jahr über gereicht zum Backen oder ins Müsli, und man muss die Nüsse dann nicht im Laden kaufen, wo sie oft in Plastik verpackt sind. Auch Äpfel lassen sich gut sammeln, für Apfelkompott, Apfelmus, oder anderes Obst, je nach dem, was bei euch "öffentlich" wächst oder was man sogar im Garten hat.
    Dieses Jahr möchte ich mich auch an Trockenobst versuchen. Hat jemand Erfahrungen im Trocknen "an der Luft", möglichst ohne Backofen? Kachelofen habe ich leider nicht


    Was ich auch noch suche: weiß jemand, ob/wo es relativ kleine Edelstahl-Dosen gibt? Um ein paar Gemüsesticks reinzutun als Vesper. Bisher finde ich nur welche mit mind. 0,6 l Fassungsvermögen, und die sind mir dafür zu groß (dafür ideal zum Käse einkaufen oder Vesperbrot mitnehmen)
  • Profil
    7. September 2017
    @sunlight: das mit dem Bericht ist eine gute Idee. Ich versuche es in den nächsten Tagen mal, bei Fragen würde ich mich ggf. nochmal melden (bin neu im Forum, und kenne noch nicht alle Funktionen)