WWF Jugend Nordrhein-Westfalen » Themen


Ist die Evolution ausgestorben?

  • Profil
    29. August 2010
    Servus Weltrettergemeinde,
    vor einigen Wochen hat mich ein sehr reizendes Mädchen in der Innenstadt nahe eines WWF Standes darauf angesprochen, ob ich nicht Mitglied werden möchte. Klatsch bumm - jetzt bin ichs und auch stolz drauf.
    Tiere können selber leider nicht wirklich Geld für sich spenden oder sich freikaufen, da kann man ja mal helfen.
    Allerdings beschäftigt mich da eine Frage:
    Wenn der Mensch an der Nahrungskette ganz oben steht, warum schert er sich überhaupt um die anderen Lebewesen? Ich meine aus reiner Zuneigung wird es ja sicher nicht sein, eine Löwenmutter zeigt auch Emotionen, so wie ich das mitbekommen habe und frißt bis nichts mehr da ist. Oder habe ich da in der Schule nicht richtig aufgepasst. Fressen Hunde nicht sogar noch mehr, als sie eigentlich können - übergeben sich dann und essen weiter?

    Ich meine, hey, ich will die Welt nicht untergehen sehen, aber was, wenn es einfach evolutionsbedingt nicht anders laufen kann? Ich denke, dass sich hier schon einige mit dieser oder eine ähnlichen Fragestellung auseinander gesetzt haben, da würden mich doch mal Eure Ergebnisse interessieren.
    Gruß
    Salvador
  • Profil
    1. Februar 2011
    Die Evelution ist nicht ausgestorben, es gibt noch eine Arten und Gen vielfalf.
  • Profil
    13. April 2011
    Ganz einfach, weil der Mensch ein Gewissen (mit Schuldgefühlen etc.) hat und das Tier nicht. Wenn der Mensch nun dieses leugnet, und z. B. sagt, "mir ist es sch**ß egal, was mit meinem Essen passiert ist, bevor es auf meinen Teller kahm", funktioniert das Ganze nicht mehr, weil er die ihm durch diese Besonderheit gegebene Verantwortung nicht mehr nachkommt, allerdings andere Dinge tut, die er ohne sie nicht täte. Wenn du nun also dein Steak isst, dass nur auf deinen Teller gekommen ist, weil es in einem großen Schlachthaus geschlachtet wurde (es wäre ohne die Besonderheiten der Menschen nicht dort), und es dich nicht interressiert, wie es da behandelt wurde (es wurde gequält), ist das nicht normal. Normal wäre, dass du kein Steak isst, und das Tier logischerweise daher auch nicht gequält worden wäre. Daher ist es ganz normal, gut und absolut nicht gegen die Evolution, wenn du dir solche Fragen stellst. Das Menschliche Hirn ist ja schließlich auch durch die Evolution entstanden.
  • Profil
    13. April 2011
    ich denke wir können die Evolution verändern wenn wir wollen.
    Es ist ja ohne Frage nicht richtig wie man mit den Tieren in der Massentierhaltung umgeht und dass sie getötet werden. Das steht uns einfach nicht zu, über andere Spezien zu Urteilen.
    Aber wir machen es trotzdem.
    Viele Menschen denken nicht darüber nach, weil sie ja dennoch ihren Nutzen daraus ziehen, und deswegen sehen sie es glaub ich nicht, oder wollen es nicht sehen was da hintenrum passiert.
    Obwohl die Ethik in unserer Gesellschaft doch ganz klar sagt dass Sklaverei und Rassismus etc. nicht richtig ist.
    Meiner Meinung nach gehört Spezizismus auch dazu, aber komme ich mal zurück zu deiner Frage.

    Ich denke die Evolution und das was in ihr passiert, passiert nicht einfach so.
    Da spielen unsere Taten und Umwelteinflüsse etc. eine große Rolle.
    Und durch unsere Taten verändern sich nun mal die Umwelteinflüsse.
    Sowie auch die Zahl der Veganer und Vegetarier ansteigt, was nur positiv sein kann.
    Also ich denke wir bestimmen selbst wie die Evolution voran geht.
  • Profil
    14. April 2011
    ich denke einfach evolution kann gar nicht aussterben.
    unsere umwelt wird sich immer an uns anpassen (bzw. wir menschen passen sie an uns an, was ja iwie ein bisschen plem plem ist) denn nur wer sich anpasst kann überleben. aber ich denke das klappt nicht von heute auf morgen, sowas wird erst erkennbar über mehrere generationen
  • Profil
    14. April 2011
    Davon abgesehen kann man sowieso noch darüber streiten, ob es ÜBERHAUPT eine Evolution gegeben hat. Es ist ja schließlich noch die Evolutions-THEORIE. Sogar eigentlich eine ziemlich schlechte, da es kaum Beweise giebt, wo es nach der Theorie eigentlich nur so von Beweisen wimmeln müsste. Bsp. Brückentiere: Es müssten Tausende Arten gefunden worden sein, wobei bisher lediglich drei gefunden wurden. Und diese sind auch noch strittig. Naja, die Evolutions-Theorie ist halt bis jetzt einfach die einzige Theorie, die nicht direkt wiederlegbar ist. Das ist der einzige Grund, warum es sie überhaupt noch giebt.
  • Profil
    17. April 2011
    Mark Twain sagt zur Evolution: "Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet." Mal ganz ehrlich. Ich kann den Sinn deiner Frage nicht ganz nachvollziehen.

    Der Mensch ist kein Tier, sondern Mensch. Der Mensch kann denken, hat einen Willen und hat Gefühle. Du bist also in der Position, dass du entscheiden kannst, in welcher Welt du leben möchtest. Dass hat nichts mit Evolution zu tun.
  • 24. April 2011

    Mark Twain sagt zur Evolution: "Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet." Mal ganz ehrlich. Ich kann den Sinn deiner Frage nicht ganz nachvollziehen.

    Der Mensch ist kein Tier, sondern Mensch. Der Mensch kann denken, hat einen Willen und hat Gefühle. Du bist also in der Position, dass du entscheiden kannst, in welcher Welt du leben möchtest. Dass hat nichts mit Evolution zu tun.


    Geht mir genauso, aber ich muss dich korrigieren. Der Mensch ist realistisch gesehen natürlich schon ein Tier.
    Und ehrlich gesagt glaube ich auch nicht, dass der Mensch das einzige Lebewesen mit einem eigenen Willen ist.
    Trotzdem finde ich die Frage auch... unnötig?
    Und ich würde ebenfalls Tobis Aussage bezüglich der Entscheidungsfreiheit des Menschen zustimmen. Da wir sozusagen die Krönung der Evolution sind, steht es uns zu frei zu entscheiden. Zumindest hier in der westlichen Welt.
    Um das Thema Gott nochmal aufzufassen:
    Laut der Schöpfungsgeschichte hat uns Gott die VERANTWORTUNG über seine Schöpfungen übergeben. Das heißt natürlich, dass wir sie nicht zerstören, sondern beschützen sollen.
  • Profil
    1. Mai 2011
    außerdem ist das doch so das evolution nicht von heute auf morgen passiert: es dauert einfach bis sich etwas anpasst
  • Profil
    1. Mai 2011
    Der Mensch ist genauso ein Tier wie der Affe oder der Wolf!
    Ich finde dazu passt ganz gut, der Satz: "Der Mensch ist ein Vernunft begabtes Tier." - auch wenn nicht alle diese Vernunft nutzen.
    Ich sehe es auch so, dass sie Evolution nicht aussterben kann.