Berichte

Nahrung - ein chemisches Produkt? Ein Milchbeispiel

  • Hallo liebe Community,

    ich beschäftige mich in letzter Zeit oft mit der Analyse des eigenen nachhaltigen Konsumverhaltens. Speziell bei der Nahrung kann man einiges tun. Der Artikel von Hannah weist z.B. auf einige Möglichkeiten hin: http://www.wwf-jugend.de/index.php?id=118&article=220 !


    Überall auf der Welt wird menschliche Nahrung nicht mehr auf rein natürlichem Wege hergestellt. Vielmehr handelt es sich bei vielen Speisen um chemische Produkte. Mir wurde erst in letzter Zeit klar, welches immense Ausmaß diese Entwicklung hat. Der Artikel der Zeit vom 29.01.09 demonstriert dies an der modernen Milchproduktion. Im Folgenden versuche ich den Inhalt wiederzugeben.


    In vielen Regionen ist die konventionelle Rinderhaltung im Freien und Milcherzeugung zu wahren Milchfabriken mutiert.
    In diesen "Fabriken" stehen auch keine normalen Kühe mehr. Die Zucht zu immer mehr Leistung brachte Kühe zum Vorschein, die 50000 Kilokalorien pro Tag fressen.
    Diese Kühe können auf einer normalen Weide nicht mehr überleben. Stattdessen ist ein Fall ins Koma wahrscheinlich, mit eventueller Todesfolge.
    Um dies zu verhindern, wird einer Kuh 24 Stunden Kraftfutter, bestehend aus Mais- und Grassliage, Mineralstoffen und Vitaminen. Ab und zu wird weiterhin Eiweiß, pansengeschützte Fette sowie Energie in Form von schnellverfügbaren Zuckern wie Melasse und Dectrose, verabreicht.
    Abseits des Fressens sind die Kühe umringt von Ruhekuhlen zum Wiederkäuen, dem Gang zum Melkstand und einem automatischem Kotschieber.
    Alle 8 Stunden führt ein automatischer Treiber die Kühe zum Melkstand. Oberserviert von einem Computerprogramm, wird die Leistung, der Appetit und das Wohlbefinden analysiert.

    alt
    Aber nicht alle Kühe in der Fabrik sind gleich. Sie werden unterteilt in eine Besamungsgruppe, Färsen und Euterkranke sowie in Altmelker/Trockengestellte.
    Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Hochleistungskuh beträgt weniger als 5 Jahre. In dieser Zeit wird sie 750 Tage gemolken und ist 2,8 Mal trächtig.
    Probleme gibt es vor allem durch die kontinuierliche Aufnahme von Kraftfutter. Dies führt zu Pansenübersäuerung (Azetose) und Labmagenverlagerungen, welche operativ behandelt werden müssen. Oft gibt es Euterentzündungen, die als Stresssymptome gedeutet werden.
    Eine kurze Lebenserwartung der Hochleistungskühe drückt die Rendite (hoher Verschleiß). Daher denken manche Betriebe bereits über ein verändertes System nach. Die Vergangenheit brachte vor allem eine Zucht zu immer mehr Leistung hervor.
    Während in den USA teilweise Kühe nicht mehr trocken gestellt werden (Ruhe bekommen), versuchen einige deutsche Betriebe die Qualität ihrer Ställe durch ein verändertes Stallklima (frische Luft), trockene/bequeme Liegebetten und durch die Vermeidung von Sackgassen (Panikverhinderung) zu verbessern.
    Besonders im Osten von Deutschland wurden Kleinbauern verdrängt und große Hochleistungsbetriebe gebaut. Die Kühe verschwinden aus der Landschaft! Dort gibt eine Kuh 1,7 Tonnen mehr Milch als in Bayern, wo es die kleinste Leistung pro Kuh gibt.
    Nun aber zur Qualität der Milch! Der Unterschied zwischen der Milch einer Hochleistungskuh und der Milch einer Wiesenkuh liegt in der Zusammensetzung der Fettsäuren. Bei der Hochleistungskuh liegen weniger ungesättigte Fettsäuren vor, was ein Zeichen von schlechterer Qualität ist.
    Durch die Aufbereitung in Großmolkereien wird die Milch endgültig zu einem chemischen Produkt. Sie wird gepumpt, geschleudert, vollkommen auseinander genommen und wieder zusammengesetzt. Krankheitserreger, Antibiotikarückstände, aber auch nützliche Milchsäurebakterien finden hier ihr Ende.

    So, das war mein kleiner Bericht über die moderne Milcherzeugung. Für mich war es sehr interessant, wohin der Wandel der modernen Landwirtschaft hinführt und welche Ausmaße er hat. Dieses Shema zieht sich durch die ganz Nahrungsproduktion. Bestimmt wäre es auch interessant sich vermehrt über die großflächige Fleischproduktion zu erkundigen.

     

    Quellen:

    Die Zeit 06/09 29.01.09

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Melkkarussell.jpg&filetimestamp=20080608132625

     

Kommentare

5 Kommentare
  • xstillx
    xstillx Schreklich! Kühe sind Lebewesen und keine Milchmaschinen...und wenn sie schon zu alt sind, um Milch zu geben, schickt man sie auf den Schlachthof...so haben die Menschen Milch und Fleisch..und niemand denkt an tierische Gefühle!!! go vegan!!!
    15. Juni 2009
  • Flora212
    Flora212 ich find auch krass, was die menschen mit den tieren machen , sowas sollte verboten werden.
    habt ihr von dem \" Künstler\" aus costa rica gehört ?? Er hat einen unterernährten hund als ausstellugsstück verhungern lassen !!! und an der wand waren viele fro...  mehr
    17. Juni 2009
  • Taki
    Taki Man sollte mal auf die ENummern auf den Verpackungen achten, das ist alles Syntetisch. Hat man noch Glück mit der Möglichkeit. GenFood wird ja nicht mehr gekennzeichnet. Sollte mal ein Aktives Springendes Gen dabei sein. Als was mutirért man dann, nach de...  mehr
    30. November 2009
  • Schmusetigerle
    Schmusetigerle Und wozu werden diese Kühe so verunstaltet??? - Richtig! Um uns Menschen mehr Milch zu geben und uns zu ernähren.
    Doch wurden wir durch die \"Leistungsschwächeren\" Kühe nicht auch mit Milch versorgt?Ja natürlich kann man jetzt sagen, wir sind doch jetzt...  mehr
    8. Februar 2010