Berichte

Nur ein bisschen Blut? Gebt den Einwegprodukten den Laufpass!

  •  

     

     

    Wir reden über Blut! Denn (Trommelwirbel) fast die Hälfte der gesamten Weltbevölkerung menstruiert, wird menstruieren oder hat menstruiert. Bei einer Weltbevölkerung von circa 7,8 Milliarden Menschen sind das grob gerechnet 3,9 Milliarden Menschen. Allein in diesem Moment menstruieren 300 bis 800 Millionen Menschen weltweit! Um ein besseres Bild zu bekommen, die Menstruation oder auch die Blutung, ist eine Phase des Menstruationszyklus, der zwischen 24 und 37 Tagen dauert, also im Schnitt 29 Tage.
    Die Blutung, also die Menstruation, variiert zwischen drei bis zu sieben Tagen. Während der Blutung wird zusammen mit dem Blut und der Gebärmutterschleimhaut eine unbefruchtete Eizelle aus der Gebärmutter gespült und Platz für eine neue Eizelle geschaffen. Ein ziemlich runder Ablauf.
    So weit, so natürlich und notwendig! Doch die Menstruation ist weit mehr als ein biologischer und evolutionärer Zyklus. Die Menstruation ist politisch und das Thema darf im Kampf um die Umwelt nicht fehlen!
    Jeder Mensch, der schon mal einen Drogeriemarkt besucht hat, kennt das Regal. Packungen verziert mit floralen Mustern in lila, türkis oder rosa. Ein Regal voll von Einwegprodukten, die Reinheit und Schutz versprechen. Das Problem: Binden und Tampons sind Einwegprodukte, die nach kurzer Verwendungszeit im Müll landen, meistens eingewickelt in einige Lagen Klopapier oder den Plastiktüten, die in den meisten Frauentoiletten angeboten werden.
    So weit, so weniger schön!
    Denn was tun Einwegprodukte? Sie produzieren Müll, sehr viel Müll. In einer Rechnung der Seite Edrbeerwoche.com, wird dieser Verbrauch deutlich. Ein menstruierender Mensch verbraucht an einem Tag der Menstruation circa 5 Tampons bzw. Binden. In der Regel werden die Produkte 7 Tage benötigt und das 12 Mal im Jahr (diese Zahlen sind natürlich abhängig von der individuellen Zykluslänge und können variieren). Im Durchschnitt durchlebt ein menstruierender Mensch 40 Jahre den Menstruationszyklus. Durch diese Werte kommt die Seite auf einen Durchschnittswert von 16.800 Menstruationsprodukten, die im Müll laden und das PRO PERSON!
    Ein großer und abstrakter Wert, den man sich nur schwer vorstellen kann. Pro Jahr verbrauche ein menstruierender Mensch 1-6kg Müll, allein durch Menstruationsartikel, und bezieht man sich auf die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz entstehe durch Monatshygiene jährlich ca. 75.000 – 125.000 Tonnen Müll. Das entspreche mehr als 600.000 gefüllten Badewannen, erklärt die Seite Erdbeerwoche.com weiter.
    Bezeichnend ist dabei, dass diese Hygieneartikel enorm wichtig für die Gesundheit und Lebensqualität fast der Hälfte der Bevölkerung sind. Dies versprechen die meisten Anbieter der Menstruationsartikel und schreiben sich „Frische und Reinheit“ groß auf die Fahnen, dabei ist vielen Verbrauchern nicht bewusst, dass die meisten Monatsprodukte aus Plastik und chemischen Duftstoffen sowie Kunstoffen bestehen.  Firmen sind zusätzlich nicht verpflichtet die Inhaltstoffe anzugeben, was dazu führt, dass Menschen Tampons und Co mit Watte vergleichen, das ist irreführend und nicht wahrheitsgemäß! Herkömmliche Monatsprodukte werden mit verschiedensten Kunststoffen versetzt um ihre Saugfähigkeit zu optimieren. Circa 500 Jahre braucht ein Tampon oder eine Binde um zu verrotten. Bei 600.000 Badewannenfüllungen sind das einige Jahre!

    Doch enorm wichtig ist: Kein Verbot der Welt kann die Menstruation ungeschehen machen und die Menstruation ist auch nicht das blutverschmierte Monster eines Weltuntergangszenario, indem die Welt unter Menstruationshygieneartikeln unterzugehen droht, denn (zweiter Trommelwirbel) die Menschheit war schon viel viel weiter, als die Einmalprodukte erahnen lassen! Und es wird Zeit, dass jeder Mensch seine Möglichkeiten kennt, die Menstruation zu einem müllfreien Ereignis werden zu lassen!


    (Bild von >PatriciaMoraleda auf >Pixabay)



    1. Die Menstruationstasse

    Besteht natürlich nicht aus feinem Porzellan, sondern aus medizinischem Silikon und kann zwischen 10 und 20 Jahren verwendet werden. Diese Errungenschaft ist keineswegs neu. Sie kommt aus dem Jahre 1937 und wurde bis 1963 hergestellt. In den USA ist sie seit den 80er Jahren wieder erhältlich und in Europa seit 2005. Die Menstruationstasse wird mit sauberen Fingern zusammengefaltet und vaginal eingeführt. Sie öffnet sich schließlich und kann so die Menstruationsflüssigkeit auffangen. Das Herausnehmen braucht etwas Übung, klappt aber schnell tadellos. Die Tasse wird einmal im Zyklus abgekocht. Wichtig: Auch in Menstruationstassen wurden chemische Stoffe gefunden, die fraglich für die Gesundheit sind. Deshalb ist es gut, sich vorher über die Firmen zu informieren und auf farbige Varianten zu verzichten. Der Artikel von Anne https://www.wwf-jugend.de/blogs/221/7499/mullvermeiden-mal-nur-fur-madels  befasst sich mit der Menstruationstasse, bei Interesse schaut doch mal vorbei.

    2.Der Menstruationsdisc
    Diese Variante wird ebenfalls in die Vagina eingeführt und fängt so das Blut auf. Sie wurde 1996 in den USA erfunden und patentiert und ist seit 2009 auch wiederverwendbar erhältlich.

    3.Der Softtampon
    Wie der Name schon sagt, ist das Konzept ähnlich zu einem Tampon. Den Softtampon gibt es in verschiedenen Formen und Materialien, sowie mit und ohne Rückholbändchen (beide Varianten können problemlos herausgeholt werden). In Drogeriemärkten gibt es diese Variante kaum und muss deshalb online bestellt werden. Dies trifft leider auf viele Mehrwegprodukte für die Periode zu.

    4. MenstruationspantiesHierbei handelt es sich um eine Unterhose, die einen Saugstoff integriert hat. Das Blut wird sicher aufgefangen. Nach einem Tag kann die Unterhose in der normalen Wäsche gewaschen werden und danach sofort wieder getragen werden. Benötigt werden daher oft zwei Panties, da sie nach einem Tag gewaschen werden müssen. Diese Variante ist zunächst sehr teuer, spart aber auf längere Sicht Geld für Einmalprodukte, da die Panties  mehrere Jahre verwendet werden können, ohne auf andere Produkte zurückgreifen zu müssen.


    5. Die Stoffbinden
    Ähnliches Konzept wie die herkömmlichen Einmalbinden und mit Flügeln oder ohne erhältlich. Werden herausgenommen und ausgewaschen. Diese Variante kann auch zu Hause selber hergestellt werden und muss somit nicht im Onlinehandel bestellt werden. In meinem nächsten Artikel werde ich euch diese Variante in einem DIY- Artikel vorstellen. Also organisiert euch schon mal eine Nähmaschine oder Nadel und Faden!

     

    Fünf alternative Möglichkeiten, den Einmalprodukten den Laufpass zu geben. Jede Menstruation ist individuell und somit ist für jeden Menschen ein bestimmtes Produkt passender. Mein Tipp: einfach mal ausprobieren und vor allem sprecht über eure Menstruation! Um kaum ein anderes Thema gibt es mehr Mythen, als über das monatliche Bluten. Es ist nur Blut! Ich war früher stolz auf meine offenen Knie, wenn ich vom Skateboard fahren nach Hause kam! Ich bin genauso Stolz auf meine monatliche Blutung, denn voilá, es ist das gleiche Blut! Menstruation ist natürlich und die Beschwerden und hormonell bedingte Stimmungsveränderungen gehören bei vielen Menschen einfach dazu. Teilt euch mit! Der Menstruationszyklus ist weit mehr als ein biologischer Ablauf und ein Thema des Umweltschutzes. Es geht um ein gesellschaftliches Tabu, Menschenrechte und wirtschaftliche Profite durch Abhängigkeit und Unterdrückung. Bei Interesse könnt ihr mir gerne schreiben oder lasst einen Kommentar da, ich beantworte gerne Fragen.

    Für den Artikel verwendete Quellen zum Nachlesen:
    Buch: Periode ist politisch- Ein Manifest gegen das Menstruationstabu von Franka Frei

    Internet:
    https://erdbeerwoche.com/meine-umwelt/muellproblem/

    https://countrymeters.info/de/World

    Titelbild: (https://www.google.de/url?sa=i&url=https%3A%2F%2Fwww.revistalove.es%2Fcopa-
    menstrual-beneficios%2F&psig=AOvVaw2rRRvGvi-ZhqSFnBlqrIhl&ust=1590393864699000&source=images&cd=vfe&ved=0CAIQjRxqFwoTC
    KCB
    _IeIzOkCFQAAAAAdAAAAABAD)


    Lese Tipps für euch ganz geschlechtsunabhängig:

    Viva la Vagina! Alles über das weibliche Geschlecht, von Nina Brochmann und Ellen Stokken Daal

    Untenrum frei, von Magarete Stokowski

    Periode ist politisch, von Franka Frei

Kommentare

5 Kommentare
  • Cookie
    Cookie Von mir auch vielen lieben Dank für diesen tollen Überblick, ich kannte noch gar nicht alle Varianten, die Du vorgestellt hast. Ich hab meine Menstruationstasse jetzt ungefähr vier Jahre und sie gehört für mich auf jeden Fall zu denjenigen...  mehr
  • AntoniaB
    AntoniaB Danke für den Artikel und vorallem für die lesetipps. Magarete Stokowski steht auch schon lange auf meiner Leseliste
    25. Mai
  • SteffiFr
    SteffiFr Guter Beitrag!
    Ich kannte auch nicht alle Alternativen, nutze seit der Umstellung auf (fast) Zero-Waste Stoffbinden. Selbstgenäht, aus alten Shirts und Handtüchern. - Ich kann diese Variante nur empfehlen, ich persönlich finde es auch viel angenehmer...  mehr
  • Jayfeather
    Jayfeather Wirklich toller Artikel!!
    Ich finde es wunderbar, dass du "menstruierender Mensch" schreibst, denn es gibt auch Männer, die menstruieren und Frauen, die es nicht tun. Über diese Formulierung habe ich mich super gefreut Und auch der Vergleich mit dem...  mehr