Berichte

AdventsCARElender 2

  • Fragt man kleine Kinder, was für sie das Beste an Weihnachten ist, werden viele die gleiche Antwort geben: Die Geschenke. Meine Brüder fangen oft noch vor der Adventszeit an, ihren Wunschzettel zu schreiben und schön zu bemalen. Ist er dann fertig, wird er auf die Fensterbank gelegt und verschwindet über Nacht auf wundersame Weise. An Heiligabend ist die Spannung für sie kaum noch auszuhalten. Und mal ehrlich, wem von uns ging es früher nicht genauso?

    Doch leider geht es nicht allen Kindern so gut. Einige bekommen gar keine Geschenke, weil ihre Familien sich keine leisten können, andere haben nicht einmal eine Familie, die ihnen etwas schenken könnte. Im heutigen Türchen geht es deshalb um Geschenke-Sammelaktionen für Kinder. Viele Organisationen rufen gerade dazu auf, Päckchen für benachteiligte Kinder zu packen. Vielleicht hast auch du noch einen Karton mit Spielsachen auf dem Dachboden, die du nicht mehr brauchst und nur aus Nostalgiegründen nicht entsorgt hast, weil du sie nicht einfach wegschmeißen möchtest? Wäre es dann nicht schön, wenn diese Dinge ein zweites Leben bekommen, bei einem Kind, das sie liebt und sich über die Überraschung freut? Es muss ja nicht gerade das allerliebste Kuscheltier sein –zumal dieses wahrscheinlich eh so abgeliebt ist, dass man es besser nicht weiterverschenken sollte.

    Viele Aktionen laufen leider nur bis Ende November, da die Pakete noch transportiert werden müssen. Hier sind aber dennoch ein paar Möglichkeiten, wo du dein Paket abgeben kannst:

    -Die Stiftung Kinderzukunft sammelt unter der Schirmherrschaft von Familienministerin Franziska Giffey Päckchen für Kinder in Osteuropa. Mitmachen kann jeder. Die Geschenke werden an Kinder in Waisenheimen, Krankenhäusern, Kindergärten, Schulen und Elendsvierteln in Bosnien, Rumänien, Herzegowina und der Ukraine verteilt. Eine Liste mit Annahmestellen findet ihr hier. Gesammelt werden die Päckchen zum Beispiel in Berlin, Bonn, Frankfurt, Mainz, Jena, Hamburg, aber auch in vielen kleineren Städten. Wer keine Sammelstelle bei sich in der Nähe findet, kann sein Paket auch per Post an Stiftung Kinderzukunft Rabenaustraße 1a 63584 Gründau schicken. Die Stiftung freut sich außerdem über eine Spende von 3 Euro pro Päckchen, um die Transportkosten zu decken. Wenn man kein Päckchen packen möchte, ist es auch möglich nur zu spenden, damit Päckchen, die ohne Spende abgegeben wurden, auch transportiert werden können. Achtung: Die Aktion läuft nur noch bis 5.Dezember! Wenn du dich daran beteiligen willst, solltest du dich also beeilen!

    -Viele Schulen und Kindergärten beteiligen sich an Sammelaktionen oder führen eigene durch. Frag doch einfach mal bei deiner alten Schule nach, ob du dort ein Päckchen abgeben kannst.

    -Auch einige Frauenhäuser veranstalten Sammelaktionen für Kinder. Schau doch einfach mal nach, wo das nächstgelegene Frauenhaus ist und ob es eine Aktion gibt.

    -Für den Weihnachtspäckchenkonvoi ist es dieses Jahr leider schon zu spät. Der Konvoi ist seit dem 1.12. unterwegs. Allerdings ist es auch hier möglich den Transport der Päckchen durch eine Spende zu unterstützen.

    Darauf solltest du achten:

    Die Sachen sollten natürlich noch gut erhalten und kindgerecht sein. Besonders beliebt sind Schul- und Spielsachen. Eine Liste mit möglichen Geschenken der Stiftung Kinderzukunft findet ihr hier. Kinderkleidung wird meist nicht gebraucht angenommen, da die Einführungsbestimmungen für gebrauchte Kleidung in verschiedene Länder unterschiedlich sind. Süßigkeiten sollten noch mindestens 3 Monate haltbar und logischerweise nicht gebraucht sein. ;) Wichtig ist auch noch, nichts einzupacken, was beim Transport den Gefahrengutvorschriften unterliegt, zum Beispiel keine Druck-Spraydosen. Für die Päckchen gibt es Etiketten-Vorlagen, um zu kennzeichnen, ob ein Geschenk für Mädchen, Jungen oder beide geeignet ist.

    Falls ihr jetzt motiviert seid, in euren alten Sachen zu kramen und ein Paket zu packen, wünsche ich euch viel Spaß dabei. Vielleicht kommt ja der ein oder andere Gegenstand ans Licht, der euch zum Schmunzeln und Erinnern bringt. Und vielleicht bekommt ihr ja Lust nicht nur etwas für fremde Kinder zu tun, sondern auch für euch selbst?

    Anregung 2: Wie wäre es denn endlich mal wieder jemanden anzurufen, den ihr schon lange nicht mehr gesprochen habt? Oma, Opa, Tante, Onkel oder vielleicht einen Freund aus Kindertagen, mit dem ihr über die Erinnerungen lachen könnt?

    Bilder: pixabay.com

    Und hier gehts zurück zum ersten Türchen von Johanna.

Kommentare

1 Kommentar
  • SteffiFr
    SteffiFr Allen aus der Region Freiburg/Bernau/Breitnau kann ich diese Päckchenaktion ans Herz legen:
    http://www.seinlaedele.de/weihnachtspaeckchenaktion.html
    Gesammelt wird noch bis 19.12., die Päckchen gehen an Kinder, Senioren oder Familien in der Ukraine und we...  mehr
    2. Dez.