Berichte

YEP-Comunity meets WWF-Jugend in Stuttgart

  • 'Handeln statt Reden' - Aktiver Umweltschutz beim Treffen in Stuttgart

    Am 29. Mai traf beim zweiten Young Explorers Program Meeting (YEP) in Stuttgart die YEP-Community auf die WWF-Jugend, um über Umweltschutz und die Rettung unseres Planeten zu diskutieren. Es ging um Haie, um die Verschmutzung unserer Weltmeere durch Plastik, es ging darum, zu handeln, sich auszutauschen, sich zu treffen, zu diskutieren und Spaß zu haben. Aber es wurde nicht nur geredet, sondern auch gehandelt: Zum Abschluss befreiten die Teilnehmer gemeinsam einen kleinen See von Müll.

    Die Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg reisten mit hohen Erwartungen an – viele nahmen extra für das Treffen weite Anfahrten in Kauf. YEP Meetings sind bei Kennern inzwischen bekannt für unvergessliche Begegnungen und spontane Aktionen - auch dieses Mal sollte wieder einmal niemand enttäuscht werden.


    Im Cafe Künstlerbund am Schlossplatz begann das Meeting mit eindrucksvollen Bildern: Young Explorers Florence und Manuel berichteten über ihre Indien-Expedition, Simon gab einen Einblick in das Pangaea Shark Project. Im Anschluss kam Bewegung in die Menge, rund um den Schlossplatz wurden YEP-Flyer verteilt und Postkarten für das Pangaea Food Gardening Projekt verkauft. Der Funke schien von den Teilnehmern auf die Passanten überzuspringen - das Interesse war groß.


    „Lass uns den Teich beim Stuttgarter Schlossplatz säubern“, rief Teilnehmer Marian plötzlich in die Gruppe. Eine Säuberungsaktion mitten in Stuttgart? Hört sich verrückt an?

    Umweltschutz verlangt nach spontanem Handeln: Schuhe aus, Hosen hochkrempeln und los ging’s. Innerhalb einer halben Stunde sammelten die Jugendlichen sechs Tüten an Plastikmüll. Die Aktion war ein voller Erfolg, Leute fingen an zu fragen und bekundeten Interesse. Die Teilnehmer nutzten dies und klärten über die Problematik von Plastik in unseren Ozeanen auf. Und natürlich bekam gleich noch jeder der Passanten einen Flyer in die Hand gedrückt.
    Am Ende des langen und erfolgreichen Tages fuhren die jungen YEPs und WWFler – wie es sich für umweltbewusste Menschen gehört – alle mit dem Zug in ihre jeweiligen Heimatstätten.
     

Kommentare

5 Kommentare
  • Thia
    Thia it was really worth coming :D
    very interesting + lots of fun :]
    2. Juni 2010
  • Elly
    Elly haha, yes, we had a lot of fun :D
    vor allem als Marian die Idee mitm see hatte: \"komm des machen ma\" \"nee, nich dein ernst\" \"sicher ist es das\" \"ok, lass machen\" :D
    2. Juni 2010
  • straetsi
    straetsi this was AMAZING
    2. Juni 2010
  • lolfs
    lolfs Das nenn\' ich mal Initiative. Was da so in einem kleinen Gewässer rum schwimmt ..
    2. Juni 2010