Berichte

Roboter, Recycling und Ressourcenschonung

  • Plastik ist ein Material, das nicht nur uns in der Community ständig beschäftigt. Mittlerweile haben viele die Probleme erkannt, die mit Kunststoffen zusammenhängen: Auf der ganzen Welt setzen sich Leute dafür ein, die Umweltverschmutzung durch Plastik zu verringern. Ständig gibt es neue Erkenntnisse und Möglichkeiten, die Welt ein kleines bisschen plastikfreier zu gestalten. Einige davon möchte ich Euch hier kurz vorstellen.

     

    [Bildbeschreibung: Das Titelbild des Plastik-Updates zeigt vor einem orangefarbenen Hintergrund mit weißen Sprenkeln den zentralen Schriftzug Plastik-Update. Links davon ist ein weißes Recyclingsymbol abgebildet, rechts davon ein weißer Mülleimer.]

     

    Das gibt es diesen Monat:

    -          Roboter gegen (Plastik-) Müll

    -          Frankreichs neues Abfallvermeidungsgesetz

    -          Recycling bei Lidl und Kaufland

    -          Podcast- und Doku-Tipp

    -          Selbst aktiv werden

    -          Community gegen Plastik

     

    Roboter gegen (Plastik-) Müll

    Fällt euch auch oft der viele (Plastik-) Müll auf öffentliche Grünflächen, Parks und Waldrändern auf? Das Münchner Startup „Angsa Robotics“ hat herausgefunden, dass die örtlichen Grünflächenbetreiber:innen oft nicht die personelle Kapazität haben, um diese vollständig sauber zu halten.

     

    [Auf dem Bild ist ein Stück Waldboden zu sehen, auf dem leere Konservendosen, Flaschen und Plastiktüten verstreut sind.]

    Bild von RitaE auf Pixabay

     

    Vor allem auf Flächen, auf denen keine Kehrmaschinen eingesetzt werden können (wie Gras oder Kies) ist eine händische Reinigung erforderlich – noch! Wer das ändern soll?

    „Clive“ heißt der kleine Roboter, den die Münchner entwickelt haben. Er kann kleinste Müllpartikel wie Plastikteilchen, Zigarettenstummel oder Kronkorken einsammeln – autonom und mit einem intelligenten Erkennungssystem, Navigation und Diebstahlschutz inklusive.

    Ein Prototyp des Roboters ist zu Testzwecken bereits in einigen Städten im Einsatz. Der richtige Markteintritt soll dann in 2022 stattfinden.

     

    Recycling bei Lidl und Kaufland

    Das Entsorgungsunternehmen „PreZero“ bietet gemeinsam mit Lidl und Kaufland ab dem 25. Februar erstmals eigene Recyclingprodukte aus Verpackungsabfällen an. Thomas Kyriakis, Vorstand von PreZero, sagt dazu: „Unser Ziel ist es, möglichst viele Wertstoffe wieder zurück in den Kreislauf zu führen. Wir lassen aus Verpackungsabfällen wieder neue Produkte entstehen und bieten diese bei den Handelssparten an“.

    Die Haushaltsprodukte bestehen aus mindestens 95% recyceltem Kunststoff, der in Europa gereinigt und in wiederverwertbares Plastik-Granulat umgewandelt wurde.

    Eimer, Kleiderbügel, Aufbewahrungsboxen – solche und andere Produkte findet man nun in der recycelten Version in den Regalen von Lidl und Kaufland.

    Übrigens: PreZero arbeitet schon seit 2015 mit dem WWF zusammen und fördert Projekte wie „Geisternetze“ in der Ostsee und ein Modellprojekt zur Vermeidung von Plastikmüll auf der Insel Phu Quoc (Vietnam). Mehr dazu findet ihr hier auf der Seite des WWF. 

     

    Frankreichs neues Abfallvermeidungsgesetz

    Seit diesem Jahr gibt es in Frankreich ein Kreislaufwirtchaftsgesetz, das Hersteller:innen von Elektrogeräten dazu verpflichtet, Auskunft über deren Reparaturfähigkeit zu geben. So soll die Lebensdauer der Geräte verbessert werden, was Ressourcen schonen und Kunststoffabfälle vermeiden soll.

    Hierzu muss für jeden Gerät ein Score von 1-10 angegeben werden, wobei für die Punktevergabe Kriterien wie die Verfügbarkeit von Reparaturanleitungen und Ersatzteilen und die Möglichkeit, das Gerät selbst zu zerlegen, relevant sind.

     

    [Auf dem Bild ist ein beschädigtes Smartphone zu sehen, auf dessen gerissenen Display zwei gekreuzte Pflaster geklebt sind. Neben dem Smartphone liegt eine Schere, darüber sind ein Stethoskop, eine Rolle Verband und ein Zettel mit einem weißen Kreuz auf grünem Grund zu sehen.]

    Bild von Bruno /Germany auf Pixabay

     

    Seit dem 1. Januar 2021 ist der Index in den Geschäften sichtbar auf dem betroffenen Gerät oder in dessen unmittelbarer Nähe anzubringen. Einziger Nachteil: Es gibt bisher keine Sanktionsmöglichkeiten. Diese sollen allerdings im Jahre 2022 eingeführt werden.

    Für die weitere Entwicklung sieht das französische Kreislaufwirtschaftsgesetz vor, dass dieser Index bis 2024 zu einem Nachhaltigkeitsindex werden soll, indem neue Kriterien wie die Robustheit, Beständigkeit oder Zuverlässigkeit von Produkten hinzugefügt werden.

     

    Podcast- und Doku-Tipp

    Kennt ihr schon den „Mal angenommen“-Podcast der Tagesschau? Jede Woche denken die Korrespondent:innen des ARD Hauptstadtstudios in Berlin eine aktuelle politische Idee weiter und spielen sie mit Hilfe von Expert:innen als Zukunftsszenario durch. Ich höre diesen Podcast super gerne und finde die Erkenntnisse daraus sehr inspirierend. Besonders spannend: Die Folge „Kein Plastik mehr? Was dann“ vom 18.02. – sicherlich ist euch vieles darin nicht neu, aber ein paar Aspekte, die besprochen werden, habe ich so  noch nie gehört!

    Ihr könnt den Podcast zum Beispiel bei Youtube oder Spotify anhören.

    Außerdem kann man seit dem 19.02. die Doku "Mit der Kraft der Natur - Die Rohstoff-Revolution" von Stella Könemann und Felix Franz in der ZDF Mediathek ansehen. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Birkenrinde sich hervorragend eignet, um Plastik aus Erdöl zu ersetzen, eine Lederalternative herzustellen oder Möbel zu designen? Wenn ihr mehr über diese und weitere innovative Ideen erfahren wollt – schaut rein!

     

    Selbst aktiv werden

    Vom 22.03.-24.03. bietet die BUND Jugend ein kostenloses Online-Seminar mit dem Titel „Leben ohne Plastik?!“ an. Hierbei sollen die globalen und regionalen Auswirkungen des massenhaften Einsatzes von Kunststoffe beleuchtet und konkrete Möglichkeiten zur Plastikvermeidung erarbeitet werden. Anmelden könnt ihr euch hier.

    Viele Cleanup-Aktionen finden zurzeit natürlich nicht statt – „Cleanup Leipzig“ ist jedoch immer wieder mit kleinen Aktionen am Start. Wenn ihr also in der Gegend lebt, schaut mal auf deren Homepage vorbei.

    Außerdem immer aktuell: Die große WWF-Plastikpetition „Beenden wir die Plastikflut“ – noch nicht unterschrieben? Kein Problem, das könnt ihr hier nachholen.

     

    Community gegen Plastik

    Anfang des Monats hat Anne uns in einem Netzgespräch über das Thema Müll als Motiv in zeitgenössischen Texten indigener Autor:innen Nordamerikas informiert, über das sie ihre Masterarbeit geschrieben hat. Falls ihr dieses verpasst haben oder euer Wissen über die verschiedenen Perspektiven auf das Thema "Müll" auffrischen wollt, schaut bei Annes Bericht vorbei!

     

    Im letzten Update hat Anne über die positiven Auswirken des Böllerverbots zu Silvester und das überarbeitete deutsche Verpackungsgesetz berichtet und viele tolle Neujahrsvorsätze zur Plastikvermeidung sowie spannende Lesetipps mit uns geteilt.

     

     

    Quellen

    https://recyclingportal.eu/Archive/63320

    https://nur-positive-nachrichten.de/positive-nachrichten/roboter-befreit-parks-von-kleinsten-muellteilen

    https://recyclingportal.eu/Archive/63316

    https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2021-02/52025718-plan-b-im-zdf-ueber-das-potenzial-nachwachsender-rohstoffe-007.htm

Kommentare

2 Kommentare
  • Cookie
    Cookie Danke für das tolle Update, liebe Sarah! Ich bin ein großer Fan des "Mal angenommen"-Podcasts und finde die Themen dort auch immer super spannend, nicht nur, wenn es um Plastik geht.
    3. März - 1 gefällt das
  • SteffiFr
    SteffiFr Wieder ein schöner Bericht ;-)
    Ein Roboter, der Kippen aufsammelt, wurde von einigen Bürgern auch hier gewünscht und sie haben die Idee im letzten Beteiligungshaushalt angebracht. Insgesamt hatte der Vorschlag aber nur wenig Rückmeldung. Vielleicht,...  mehr
    4. März - 1 gefällt das