Berichte

AdventsCARElender 21

  •  

    Zero Waste in Köln ein Adventsupdate der Meeresverbündeten Sophia

    Jetzt sind es also noch drei Tage bis Weihnachten. Ein wundervolles Festchen der Familie, Freunde , der Geschenke und leider auch... der Verpackungen. In Europa verbraucht jeder Mensch im Durchschnitt circa 170 Kilogramm pro Kopf und in Deutschland sind es sogar noch einige Kilos mehr. Kein Wunder, Deutschland ist schließlich Platz 1 im Verpackungsmüllverbauch in Europa

    Das klingt jetzt alles ganz übel und nicht zu retten, aber daran glaube weder ich, noch das Team von Zero Waste!

    Denn jeder Mensch bestimmt immernoch selbst über seinen Verpackungskosum und ob das Genutzte schlussendlich im Müll landet, oder eben wiederverwertet wird.

     

    ...Alles begann, als Chris und Pia uns besuchen kamen, Chris seinen Laptop auspackte und uns das Projekt vorstellte. Naja, eigentlich begann es sogar noch früher, als Dan und mir aufgefallen ist, dass wir erstaunlicherweise viel Müll am Ende der Woche herunterbrachten, obwohl wir doch schon immer Leute sind, die auf geringen Müllverbrauch achten. Kennt ihr das? Das liegt daran, dass in den meisten Geschäften sogar unser Bio-Gemüse in Plastik geschweißt ist, Gläser von Pasten und Gemüse übrig bleiben und auch Papierpackungen von Reis etc. natürlich nicht mit im Kochtopf landen. Da haben wir uns die Frage gestellt: Wo landet unser Müll dann?

    Die Frage stellten wir Chris und Pia, die schon länger bei ,Zero Waste'' dabei sind und wir bekamen unsere Antworten gleich bei unserem nächsten Treffen. Wir sahen Bilder von Walen,Schildkröten und anderen Meereslebewesen, die nicht nur im Körper ganz viel Plastik hatten, sondern in Plastiktüten oder Netze gehüllt waren. Wir haben uns Videos zur Herstellung und Verarbeitung von Verpackungsmaterialien wie Glas, Plastik oder Papier angesehen und während wir unsere Brezeln aus unserer Plastiktüte mampften , wurde mir das Ausmaß von Mikroplastik, also den ganz kleinen Plastikteilen, die sich mittlerweile fast überall befinden und sehr gefährlich für unseren Organismus sind, klar., Ich wusste von nun an : ICH MUSS WAS TUN.

    Schluss mit dem bangen und meckern über den ewigen Verpackungsmüll,sondern wie wäre es damit, die Initiative zu ergreifen und selbst tätig zu werden?

    Wir waren von da an absolut gefesselt von dem Vorhaben, Köln zu einer Zero Waste- Stadt zu machen, wie Chris und Pia uns aber schnell auf den Boden der Tatsachen zurück brachten jedoch als Prozess. Zero Waste ist ein Prozess, in dem es vor Allem und zu Allererst um Aufklärung und darum, Interesse aus Altem wieder etwas ganz neues, spannendes zu machen, zu wecken.

    Der Begriff ,,Zero Waste'' kommt aus dem Englischen und heisst schlichtweg ,,Kein Müll'' oder auch ,,Kein Verbrauch''. Es bezieht sich also nicht nur auf Verpackungen, sondern auf unseren generellen Konsum und darum, unser Kaufverhalten und Wegwerfverhalten genauer zu hinterfragen.

    Darum haben wir uns dieses Jahr dazu entschieden, unseren Freunden und Familienmitgliedern zum Beispiel entweder selbstgebastelte Teelichter (aus alten Glasgefäßen die wir angemalt haben), oder aussortierte Kleidung, Bücher oder CD's zu schenken- eben Sachen, die noch gut tauglich und nicht nigelnagelneu sind. Oder worüber sich ganz viele meiner Bekannten immer wieder freuen und was ich dieses Jahr auch wieder reichlich verschenke ist ZEIT. Ein so kostbares Gut, von dem wir alle manchmal viel zu wenig füreinander haben... und eigentlich auch den wahren Wert unseres Weihnachtsfestes ausmacht.

     

    Wenn ihr auch genug von dem Ganzen Verbrauch habt und euch so wie uns der Müll zum Hals heraus hängt, dann macht euch doch mal so kurz vor dem Fest selbst Gedanken, worauf ihr an Müll an Weihnachten so verzichten könnt. Sind es die Geschenkverpackungen, die Lebensmittel, oder vielleicht sogar gleich die Geschenke?

    Ich wünsche Allen ein wunderbare besinnliches Weihnachtsfest und eine schöne Zeit mit euren Liebsten.

    Fröhliche Adventsgrüße,

     

    Sophia

     

    Hier geht es zum 20. Adventstürchen.

     

     

     

     

     

Kommentare

2 Kommentare