Berichte

Das war der #RiseForClimate-Aktionstag

  • Überall auf der Welt gingen am 8. September Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straßen. Hauptthema war der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas und eine rasche Energiewende hin zu 100% Erneuerbaren. Von den Politiker*innen wurde eine Welt ohne fossile Brennstoffe gefordert, in der Menschen und Gerechtigkeit mehr wert sind als Profite. Konkreter Anlass ist der Global Climate Action Summit, der nächste Woche in Kalifornien stattfindet. Dort werden sich Vertreter*innen von Städten, Staaten, Unternehmen und der Zivilgesellschaft treffen, um darüber zu sprechen, wie die CO2-Emissionen weltweit verringert werden können.

     „On 7 continents, in 95 countries, with 900+ actions, people worldwide demanded real climate action from their local leaders.“ -riseforclimate.org

    Hier seht ihr einige Eindrücke vom RiseForClimate.

    Los ging es in Kirgisistan.

     

    In San Francisco waren um die 30 000 Menschen auf den Straßen und protestierten.

     

    Schüler*innen in Indien

     

    Manila, Philippinen

     

    Lille, Frankreich

     

    Mehr als 18 000 Menschen waren in Paris.

     

    Auch in Uganda war viel los.

     

    Vanuatu, Inselstaat im Südpazifik

     

    Berlin, vor dem Kanzlerinamt

     

    Frauen im Rahmen des Women Rise for Climate Justice (Aktionen dazu gab es auf den Philippinen, in Indonesien, Pakistan und Nepal)

     

    Istanbul, Türkei

     

    Bangkok, Thailand

     

    Brüssel, vor dem Europäischen Parlament

     

    London

     

    Iquitos, Peru

     

    Vietnam

     

    Essen

     

    Es ist einfach klasse zu sehen, wie viele Menschen auf die Straße gegangen sind. Lasst uns den Politiker*innen zeigen, dass es so nicht weiter gehen darf. Lasst uns #RiseForClimate und #Youth4Climate überall verbreiten!

     

    Luisa Sandkühler

     

     

    Fotos von 350.org (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.0 Generic) und Luisa Sandkühler

Kommentare

2 Kommentare