Berichte

Plastikfrei über den Wolken

  • Plastik ist ein Material, das nicht nur uns in der Community ständig beschäftigt. Mittlerweile haben viele die Probleme erkannt, die mit Kunststoffen zusammenhängen: Auf der ganzen Welt setzen sich Leute dafür ein, die Umweltverschmutzung durch Plastik zu verringern. Ständig gibt es neue Erkenntnisse und Möglichkeiten, die Welt ein kleines bisschen plastikfreier zu gestalten. Einige davon möchte ich euch hier kurz vorstellen.

     

    Das gibt es diesen Monat:                                   

    - Plastikfrei über den Wolken

    - Start-up UniCaps: kompostierbare Kaffeekapseln

    - Dem Mikroplastik im Meer auf der Spur

    - Einen Marktplatz für altes Plastik

    - London als Vorreiter beim Plastikverbot

    - Veranstaltungen

    - Community gegen Plastik

    - Selbst aktiv werden

     

    Plastikfrei über den Wolken

    Wenn ein Flugzeug sich in die Luft erhebt, befinden sich nicht nur Passaigere an Bord, sondern auch kiloweise Plastik für die Mahlzeiten und den Bordservice – das verschlechtert die ohnehin schon negative Umweltbilanz der Flüge noch mehr. Das Besteck besteht aus Plastik und ist zusätzlich noch in Plastik eingepackt, die Getränke werden in Plastikbechern und auch das Essen in Plastikschalen serviert  – all diese Produkte sorgen für jede Menge Kunststoffabfälle. Das es auch anders geht zeigen die australische Airline Qantas als auch die portugisische Airline HiFly, die beide bereits jeweils ihre ersten plastikfreien Flüge durchgeführt haben. Dafür hat bspw. Quantas Airways Essensbehälter aus Zuckerrohr und Besteck aus Erntestärke verwendet. Zusätzlich wurde alles was ausgegeben wurde wieder eingesammelt, damit es aufbereitet und wiederverwendet werden kann. HiFly hingegen hat auf Bambusbesteck und Papier gesetzt. Bis Ende des Jahres will die Airline komplett auf Einwegplastik verzichten. Diese Maßnahmen machen die Flugreisen zwar nicht umweltfreudnlich, aber zumidnest etwas umwetfreundlicher.

    (c) www.pixabay.de

     

    Start-up UniCaps: kompostierbare Kaffeekapseln

    Das Frankfurter Start-up UniCaps verfolgt das Ziel, Kapselsysteme für Tee und Kaffee herzustellen, die umweltverträglicher sind als herkömmliche am Markt erhältliche Produkte. Die Behälter bestehen aus einem kompostierbaren Material und es wird auf Aluminium und Plastik verzichtet. Außerdem können die Bio-Kapseln der Marke My CoffeCup für Nespresso- und Docle-Gusto-Systeme verwendet werden. Das junge Unternehmen hat nun eine Kampagne gestartet und versucht sich auf dem hart umkämpften Kapsel-Markt durchzusetzen. Die Bio-Kapseln sind ab sofort bei Rewe erhältlich, weitere Handelspartner sind dm und Kaufland.

    (c) www.pixabay.de

     

    Dem Mikroplastik im Meer auf der Spur

    Am 30. Mai startet das Forschungsschiff „Sonne“ mit Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Vancouver in See und reist bis nach Singapur. Die Pazifik-Expedition wird von Umweltforschern aus Leipzig geleitet und soll Aufschlüsse über den Verbleib von Mikroplastik im Meer geben. Während der ca. 5-wöchigen Überfahrt sammeln die Biologen, Ökotoxologen und Umweltchemiker Proben aus dem Oberflächenwasser, vom Meeresboden und von den Schichten dazwischen. Außer dem UFZ sind das Fraunhofer-Institut für keramische Technologien und Systeme, das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde und die Universität Stockholm an dem Forschungsvorhaben beteiligt. Es bleibt spannend, welche neuen Erkenntnisse das Forschungsteam zum Thema Mikroplastik im Meer gewinnen wird.

    (c) www.pixabay.de

     

    Einen Marktplatz für altes Plastik

    Schockiert vom Ausmaß der Plastikvermüllung der Meere haben Christian Schiller und Volkan Bilici das Start-up Cirplus gegründet, das im April 2019 an den Start ging und eine Online-Handelsplattform für recycelte Kunststoffe anbietet. Unter dem Motto „Was einen Wert hat, das wird nicht weggeworfen.“ soll die Plattform dem recycelten Plastik einen Wert geben und dadurch den Anreiz erhöhen, Kunststoffe wiederzuverwerten. Die Plattform soll Kunststoffverarbeitern und Recycling-Unternehmen eine Möglichkeit zur Vernetzung geben, um untereinander wiederverwertetes Plastik zu handeln: der Verkäufer gibt Art und Menge des sogenannten Rezyklats an und der Käufer kann sich auf das Angebot hin melden. Ein Algorithmus soll die Käufer und Verkäufer zusammenbringen. Es haben sich bereits Unternehmen aus mehr als 10 verschiedenen europäischen Ländern auf der Plattform registriert.

    (c) www.pixabay.de

     

    London als Vorreiter beim Plastikverbot

    Na das ist doch mal was: Großbritannien möchte Plastiksünden wie Strohhalme und Wattestäbchen verbieten – und zwar noch bevor die EU ihre Ziele umsetzen möchte. Ab dem Jahr 2020 dürfen Rühr- und Wattestäbchen sowie Plastikstrohhalme weder verkauft, noch in Bars oder Cafés angeboten werden. Lediglich bei Apotheken und Menschen, die aus medizinischen Gründen oder aufgrund einer Behinderung auf die Kunststoff-Produkte angewiesen sind, soll es Ausnahmen geben. Damit ist Großbritannien der EU im Kampf gegen den Plastikmüll einen Schritt voraus, da das Verbot auf EU-Ebene erst ab 2021 greifen soll. Dies ist nur ein erster, aber dennoch großer Schritt in die Richtung einer plastikfreieren Gesellschaft.

    (c) www.pixabay.de

     

    Veranstaltungen

    Unterschriftensammelaktion in der Göttinger Innenstadt

    Am 01.06.2019 soll in der Göttinger Innenstadt eine Unterschriftensammelaktion für die Petition des WWF für eine UN Konvention gegen Einwegplastik stattfinden. Mehr Infos findet ihr hier.

    Frühjahrsputz in der Rummelsburger Bucht

    Zusammen mit dem Netzwerk “Alles im Fluss” und der “Surfrider Foundation” ruft der Zero Waste e.V. am 30.05.2019 zu einem gemeinsamen Frühjahrsputz in der Rummelsburger Bucht auf. Mehr Infos findet ihr hier.

    Protest Picknick in Darmstadt

    Die WWF Jugend Hessen beteiligt sich am 16.06.2019 an dem deutschlandweiten Protest Picknick, zu dem der WWF aufgerufen hat. Genau wie Hunderte Menschen aus ganz Deutschland wird an diesem Tag ein Zeichen gegen die Plastikflut gesetzt und aufgezeigt, dass gemeinsamer Genuss ganz ohne unnötigen Verpackungsmüll geht. Mehr Infos findet ihr hier.

     

    Community gegen Plastik

    Auch hier in der Community engagieren sich viele Mitglieder mit kreativen Ideen für eine müllfreiere Zukunft.

    Meeresverbündete: Zero-Wastler Treffen in Köln

    Am 17. Mai 2018 sind die Meeresverbündeten nach Kroatien gefahren und haben sich intensiv mit dem Thema Plastik im Meer auseinandergesetzt.  Eines der entstanden Projekte beschreibt das Ziel, eine neue Zero-Waste Stadt in Deutschland zu etablieren – die Wahl fiel auf Köln, wo auch das erste Treffen der Kleingruppe stattgefunden hat. Mehr Infos findet ihr hier.

    Bericht zum Thema Mikroplastik

    Eine tolle Zusammenfassung über neuste Studien zum Thema Mikroplastik könnt ihr hier in dem Bericht „Winzig klein und unaufhaltbar – Neue Studien zu Mikroplastik“ von Anna nachlesen.

     

    Selbst aktiv werden

    Let´s clean up Europe

    Ihr habt noch keine Aktion im Rahmen von Let´s Clean Up Europe geplant? Dann wird es aber Zeit! Das Aktionswochenende vom 10.-12. Mai ist zwar schon vorbei, aber dennoch hast du bis spätestens Ende Juni die Möglichkeit, eine eigene Aktion im Rahmen der Initiative Let´s clean up Europe durchzuführen. Und nicht vergessen: Trage sie auch auf der Aktionskarte ein. Meldet hier eure Aktion an!

    Veranstalte am 16.06. dein eigenes Protest Picknick!

    Am 16.06. wollen wir gemeinsam in ganz Deutschland ein Zeichen setzen! Und zwar im Grünen. Ob Sektfrühstück, 7-Gänge-Brunch oder Kaffee-Kränzchen – bei den Protest Picknicks kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Die Herausforderung: Einwegverpackungen weglassen und keinen Plastikmüll verursachen. Mit diesem Protest Picknick rufen wir gemeinsam die Regierungen der Welt auf, endlich dafür zu sorgen, dass die Plastikflut beendet wird. Mehr Infos findet ihr hier.

    © Johannes Schwarz 

     

    Hier geht es zum letzten Plastik-Update über kompostierbare Folienverpackung und ein Meer aus Plastik in München.  

     

    Quellen:

    https://www.business-punk.com/2019/01/plastikfreier-flug/

    https://www.derwesten.de/hi-fly-plastik-flugzeug-plastikfrei-recycling-id216159171.html

    https://www.rtl.de/cms/hi-fly-und-qantas-airlines-starten-plastikfrei-pilotprojekt-4336401.html

    https://www.horizont.net/marketing/nachrichten/stoppt-alu-stoppt-plastik-so-wirbt-das-start-up-unicaps-fuerkompostierbare-kaffeekapseln-174939

    https://www.lvz.de/Leipzig/Bildung/Forschungsschiff-unter-Leipziger-Leitung-spuert-Mikroplastik-im-Meer-nach

    https://www.gruenderszene.de/perspektive/cirplus-startup-plastikmuell?interstitial

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/London-prescht-mit-Plastikverbot-vor-article21041258.html

Kommentare

4 Kommentare
  • johannesS
    johannesS lieben Dank für's Update. Tatzen hoch
    28. Mai 2019 - 1 gefällt das
  • Marcel
    Marcel Vielen Dank auch von mir für dieses tolle Plastik-Update. Zu einem der Themen, den kompostierbaren Kaffee-Kapseln, hat mich unser Experte beim WWF zum Thema Plastik angesprochen. Er möchte euch gerne ein paar wichtige Infos hierzu geben: "Kaffeekapseln...  mehr
    5. Juni 2019
  • Marcel
    Marcel Zudem gibt es ein anderes Problem. Nicht jeder hat einen Komposthaufen zu Hause. Das bedeutet, die Kaffeekapseln gelangen in den Restmüll, die gelbe Tonne oder in die Biotonne. Die Entsorgung von biologisch abbaubaren Kunststoffen über die Biotonne...  mehr
    5. Juni 2019
  • Marcel
    Marcel Darum halte ich es für besser, den Kaffee "klassisch" zuzubereiten (Filterkaffee, aber darauf achten, dass nicht so viel Kaffee weggeschüttet werden muss) oder Mehrwegkapseln zu verwenden, den Kaffeesatz herauszunehmen und in den Kompost bzw. die...  mehr
    5. Juni 2019