Berichte

Die Anti-Atom-Bewegung ist nicht tot - sondern stark!

  • Es war ein Zeichen der Stärke: 100.000 bis 120.000 Menschen demonstrierten am Samstag mit einer 120 Kilometer langen Menschenkette gegen Atomkraft. Genauer: gegen die von der Bundesregierung geplanten Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke.

    Mit so viel Teilnehmern haben selbst die Veranstalter nicht gerechnet. Und natürlich erst recht nicht diejenigen, die die Anti-Atom-Bewegung für tot erklärt haben. Die hoffen nämlich darauf, dass umweltbewusste Menschen heute die Atomenergie als angeblich klimafreundliche Energie begrüßen. Falsch gedacht! Umweltbewusste wollen auch heute keine Atomenergie. Und der Deal, das Treibhausrisiko gegen das Strahlenrisiko zu tauschen, erscheint ihnen auch nicht verlockend. Das zeigt die starke Beteiligung an der Demo.

    alt

    Denn die Demonstration zwischen den Kraftwerken Brunsbüttel und Krümmel war eine der größten Kundgebungen, die es in Deutschland in den letzten Jahren gab! Und alles absolut gewaltfrei!!
    Die Anti-Atomkraft-Bewegung ist nicht tot. Im Gegenteil: sie ist so lebendig wie in ihren ersten Tagen. Viele Organisationen sind gegen die Kernkraftnutzung - darunter natürlich auch der WWF. Der WWF kritisiert nicht nur die Gefahr durch Atomunfälle und radioaktiven Müll, sondern auch, dass bei einer Laufzeitverlängerung der Fortschritt bei der Entwicklung von Erneuerbaren Energien gebremst wird. So nach dem Motto: Dann haben wir ja noch länger die Atomkraftwerke, also brauchen wir uns um die Unterstützung der windkraft etc. erstmal nicht mehr kümmern.

    Heute, am 26. April, ist der 24. Jahrestag der Reaktorkatastrophe im ukrainischen Tschernobyl. Auch vor diesem Hintergrund ist die große Demo eine super Nachricht. Und deshalb geht es auch direkt weiter.

    Mit Aktionen in Stuttgart und Neckarwestheim wollen Atomkraftgegner am heutigen Jahrestag des Reaktorunglücks von Tschernobyl für die Stilllegung von Kernkraftwerken demonstrieren. Auf dem Stuttgarter Schlossplatz wollen die badenwürttembergischen Grünen mit einem aufblasbaren Atomkraftwerk für die Abschaltung werben. Für den Abend haben mehrere Initiativen und Bündnisse zu einer Mahn-Aktion vor dem Kraftwerk Neckarwestheim aufgerufen.

    Also, alle Stuttgarter in der WWF Jugend: Hingehen und mitdemonstrieren!

    Ich sag mir: Atomkraft? Pusteblume! :)



    Infos von http://www.lr-online.de/politik/Brennpunkte-Atomkraftgegner-bilden-120-Kilometer-Menschenkette;art749,2892462 und http://www.wwf.de/presse/details/news/aktionsbuendnis_atomausstieg_selber_machen_waechst_und_waechst/
    (Bilder: von "Udo54" und Bündnis 90 / die Grünen, auf flickr.com)

Kommentare

4 Kommentare
  • LukasH
    LukasH Coole Aktion
    die Atomgegner hab in letzter Zeit lauter coole Aktion
    In Advent etwa die Störfallflashmobs da war ich dabei
    Diesmal hätte ich auch gern mitgemacht habs aber zuspät mitbekommen
    26. April 2010
  • Bienenkoenigin
    Bienenkoenigin toller bericht... ich wär auch so gerne da gwesen... mein Greenpeaceteam war da, aber ich konnte leider nicht... aber echt hammer das soo viele gekommen sind... damit haben wirs der Regiergung gezeigt, wie Deutschland tickt... was wir wollen ;)
    26. April 2010
  • LeLe
    LeLe ...sooo gerne wäre ich auch hingefahren, aber leider musste ich lernen:)
    Super wichtige Sache, hat bestimmt auch noch viel Spaß gemacht!
    Beim nächsten Mal bin ich hoffentlich dabei...
    Atomkraft?NeinNein!
    26. April 2010
  • liberti
    liberti Passende und Gute Aktionen und informative Ausstellung zum selben Thema starten heute auch im neuen Cafe Endlager - Meuterei im Atomkraftwerk in der Stuttgarter Eberhardstraße 36.
    Infos dazu z.B. hier: mehr
    26. April 2010