Berichte

Der Leitfaden für deinen Naturschutzeinsatz

  • Dieses Jahr möchten wir mit euch draußen in der Natur aktiv werden und bei mehreren Naturschutzeinsätzen über ganz Deutschland verteilt mitanpacken. 

    Einen Einsatz bei dir vor Ort zu organisieren ist gar nicht so schwierig - und das Aktionsteam steht dir bei allen Fragen oder Hürden zur Seite. In diesem Bericht findest du einen Leitfaden, an dem du dich Schritt für Schritt entlanghangeln kannst. Fang doch einfach mal an!

    Vorab noch drei Grundsätze, die wir euch gern ans Herz legen möchten:
    1. Sucht euch Mitstreiter:innen. Diese findet ihr wahrscheinlich am ehesten in eurem
    Bekanntenkreis. Fragt eure Mitbewohner:innen, Freund:innen oder Kommiliton:innen, ob sie euch
    bei der Planung unterstützen wollen, dann verteilt sich das auf mehr Schultern.
    2. Eure Ziele steckt ihr euch selbst. Wir haben keine Erwartungen an euch - ihr entscheidet selbst,
    was ihr euch vornehmt.
    3. Wir sind für euch da! Fragt bitte alles, was euch auf dem Herzen liegt und bittet auch gern um
    Hilfe! Wenn euch etwas zu viel wird, unterstützen wir gerne. Viel interne Planung kann man
    tatsächlich auch aus der Ferne unterstützen. Kontaktiert uns, wenn ihr eine Aktion plant, damit wir
    sie über die WWF Jugend Kanäle bewerben können. Das könnt ihr in der Planungsgruppe „WWF
    Jugend Naturschutzeinsätze“ oder unter jugend-aktion@wwf.de tun. Falls ihr Fragen an den WWF
    habt oder Unterstützung benötigt, ist Marcel euer Ansprechpartner (marcel.gluschak@wwf.de).

    Leitfaden für die WWF Jugend Naturschutzeinsätze

    1. Kontakt zu lokalen Naturschutzverbänden herstellen.
    Durch eine Internetrecherche findest du wahrscheinlich am einfachsten den Kontakt zu WWF, NABU
    oder BUND Büros oder auch zu kleineren lokalen Naturschutzvereine. Gemeinsam mit deinen
    Ansprechpartner:innen könnt ihr überlegen, was für eine Aktion ihr startet. Wollt ihr Bäume
    pflanzen? Tagfalter zählen? Forstwirtschaftliche Relikte entfernen? Ziegen spazieren führen? Oder
    Naturschutzgebiete „entkusseln“? Die lokalen Verbände kennen ihre Ökosysteme und haben
    bestimmt eine Idee, was zu tun ist.

    2. Ort und Datum festlegen.
    Im Dialog mit den Kooperationspartner:innen einigt ihr euch auf einen Ort für die Aktion. Achtet auf
    eine gute Erreichbarkeit für die Helfer:innen. Bei der Auswahl eines Termins innerhalb des
    Aktionszeitraums könnt ihr euch überlegen, ob ihr den Naturschutzeinsatz lieber unter der Woche
    oder am Wochenende durchführen wollt. Falls ihr zum Beispiel eine Schulklasse miteinbeziehen
    möchtet, könnte unter der Woche besser passen. Sonst eignen sich Wochenenden gerade dann,
    wenn Helfer:innen eine etwas längere Anfahrt haben oder wenn ihr einen zweitägigen Einsatz plant.

    3. Helfer:innen mobilisieren.
    Wende dich an Netzwerke und Schulen vor Ort um Helfer:innen zu mobilisieren. Wenn du zur Schule
    gehst, gibt es dort bestimmt eine:n Lehrer:in, den oder die das Thema Umweltschutz genauso
    bewegt wie dich und dich dabei gern unterstützt. Oder du schlägst einer Arbeitsgemeinschaft oder
    den Schülersprecher:innen deine Aktion vor. Vielleicht eignet sich ein Naturschutzeinsatz für Projektoder Wandertage? Tritt an bestehende Gruppen oder Netzwerke heran und frag sie, ob sie teilnehmen oder deine Aktion in ihren Kreisen bewerben möchten. Kündige deine Aktion in der WWF Jugend Community an, indem du einen Kalendereintrag erstellst. Melde dich bei uns, damit wir deine Aktion über die WWF Jugend Kanäle bewerben können!

    4. Materialien besorgen.
    Überleg dir, was du für deinen Naturschutzeinsatz benötigst. Organisiere Werkzeuge und Arbeitskleidung. Die Verheißung einer Mahlzeit am Ende der Arbeit steigert die Motivation –organisiere ein bio-vegetarisch/veganes Catering zum gemeinsamen Abschluss (melde dich beim WWF, Kosten können übernommen werden).

    5. Eventuell: Übernachtungsmöglichkeiten organisieren.
    Wenn dein Naturschutzeinsatz zweitägig sein soll, musst du dir überlegen, wo deine Helfer:innen
    unterkommen können. In diesem Fall ist es sinnvoll, eine verbindliche Anmeldung zu erbitten, damit du planen kannst.

    6. Tageslauf genau planen.
    Wann kommen die Helfer:innen an? Wer macht die Einweisung? Gibt es vielleicht einen kurzen
    Vortrag zum Naturschutzgebiet oder der Relevanz des Naturschutzes vor Ort oder einen Block, in
    dem du die WWF Jugend vorstellst? Wann macht ihr Pausen? Und- wichtig!- wann gibt es Snacks?

    7. Pressearbeit.
    Schreib auf jeden Fall der lokalen Presse (Gemeindeblatt, Zeitung…), damit über eure Aktion berichtet wird. Hilfreich ist oft eine Ankündigung im Vorfeld der Aktion, über die noch weitere Teilnehmer:innen akquiriert werden können. Ein weiterer Bericht kann dann von dem Naturschutzeinsatz selbst handeln. Auch hierfür kannst du dich an das Aktionsteam oder den WWF melden, falls du Hilfe brauchst.

    8. Pandas packen an!
    Die Aktion findet statt und sollte gut dokumentiert werden! Es kann sinnvoll sein, im Vorhinein
    eine:n Fotobeauftragte:n zu benennen, damit du dir sicher sein kannst, Bilder von der Aktion zu
    haben. Hierfür ist es wichtig, dass die Teilnehmer:innen dir ihre Bildrechte für den Zeitraum übertragen.

    Am Tag des Einsatzes ist es am wichtigsten, dass alle Teilnehmenden eine gute Zeit haben. Bevor du sie dann verabschiedest, versuche die Teilnehmer:innen schon für die nächste Aktion oder die WWF Jugend Community zu begeistern: durch einen Flyer, einen Verweis auf den instagram-Kanal oder die Ankündigung eines Berichts in der Community mit Fotos von der Aktion.

    9. Berichterstattung in der Community.
    Lass die WWF Jugend Community an deiner Aktion teilhaben, indem du einen Bericht und/oder ein
    paar Fotos veröffentlichst.

    10. Feiern!!
    Sei stolz auf dich und feiere deine Aktion. Auch wenn vielleicht nicht alles glatt lief – das ist ganz
    normal und eine Lernerfahrung für das nächste Mal. Die Natur ist dir dankbar für deinen Einsatz!

    VIEL ERFOLG UND SPASS!

Kommentare

0 Kommentare