Berichte

Jugendblock-Rede der TTIP-Demo in Berlin

  • Neben 6 weiteren Städten und insgesamt 320.000 Menschen, versammelten sich am Samstag 70.000 davon in Berlin. Mit dabei waren viele junge Aktive verschiedener Organisationen und auch wir waren mittendrin. Bevor der feierliche Marsch durch die Innenstadt losging, durfte der Jugendblock, neben Politikern und Aktivisten, auf der Bühne zeigen, warum es gerade uns jungen Menschen wichtig ist, gegen TTIP und CETA auf die Straße gehen. Hier kannst du lesen, was wir unbedingt loswerden wollten:

    Willy (Naturfreundejugend): TTIP und CETA müssen gestoppt werden! Beide Abkommen werden uns wenige Vorteile und viele Nachteile bringen. Wir lehnen diese Abkommen nicht ab, weil dadurch vielleicht der Markenschutz von Spreewaldgurken bedroht ist. Wir lehnen diese Abkommen ab, weil sie einseitig nur auf Deregulierungen und Liberalisierung setzen und weltweite Ungleichheiten verschärfen! Sicherheit, Verbraucher-, Umwelt- und Arbeitnehmerschutz kommen dabei unter die Räder!

    Senya (WWF Jugend): Wenn es um die Wahlerfolge von Rechtspopulisten geht, hören wir immer wieder, dass die Ängste und Sorgen der Menschen wieder ernst genommen werden müssen. Es ist bezeichnend, dass die Sorge um ein ethnisch homogenes, abgeschottetes und neoliberales Europa wichtiger erscheint, als die Sorge von Millionen von Menschen hinsichtlich TTIP und CETA. Es ist bezeichnend, dass unser Protest als hysterisch diffamiert wird. Wir aber geben nicht auf. Wir sind jung! Wir müssen in der Welt leben, über die heute entschieden wird. Deshalb gehen wir auch heute wieder auf die Straße - um die Regierung daran zu erinnern, dass sie in erster Linie unsere Interessen vertreten muss!

    Max (Greenpeace Jugend): Mehr als drei Viertel der deutschen Bevölkerung sehen TTIP sehr kritisch - mit gutem Grund. Und CETA ist kein Stück besser. CETA enthält viele der problematischen Elemente, die für TTIP befürchtet werden. CETA würde zudem vielen US-Unternehmen bereits über kanadische Tochterunternehmen den Zugang zum EU-Freihandel ermöglichen. Die Zeit drängt, denn die EU-Kommission und der EU-Rat wollen nächste Woche in Bratislava den Weg für die Unterzeichnung von CETA frei machen – bevor die nationalen Parlamente sich entschieden haben. So stärkt man nicht das Vertrauen der Menschen in der Demokratie! So stärkt man nur diejenigen, die uns wieder Ängste vor Europa einreden wollen!

    David (DGB-Jugend): Wir Jugendlichen sind nicht gegen Europa, sondern für ein starkes, faires und zukunftsfähiges Europa! Wir sind auch nicht gegen die USA oder Kanada, und wir haben kein Problem damit, mit anderen Ländern Handelsabkommen zu schließen. Aber diese Handelsabkommen müssen den Rückhalt der Bevölkerung haben. Sie müssen fair sein und die Menschen und die Umwelt schützen. Wir wollen Handelsabkommen ohne private Schiedsgerichte, vor denen Unternehmen die Staaten wegen starker Umwelt- und Sozialgesetze auf Schadenersatz verklagen können! Wir wollen keine Abkommen, in denen der Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und Gewerkschaften als Handelshemmnis angesehen wird! Wir wollen keine Niedrigstandards, aufgrund derer die Märkte mit Billigprodukten geflutet werden können! Wir wollen eine Wirtschaft, die für die Menschen da ist - nicht andersherum! Wir wollen ernst genommen werden - deshalb demonstrieren wir heute hier und in sechs weiteren Städten Deutschlands!

    Celia (BUNDjugend): Sehr geehrter Sigmar Gabriel, sie haben die historische Chance, TTIP und CETA vom Tisch zu nehmen! Setzen sie sich für einen neuen Entwurf und für ein besseres Handelsabkommen ein! Nutzen sie die internationalen Abkommen, um gestaltend und regulierend in den Welthandel einzugreifen. Nicht nur sie, wir alle haben jetzt die Chance auf ein Umdenken im Welthandel! Wollen sie der Wirtschaftsminister sein, von dem man mal sagen wird, dass er unsere Zukunft verspielt hat?! Tun sie etwas dagegen, dass die Welt von morgen mit Risiken überfrachtet wird! Wir wollen einen gerechten, einen sozial und ökologisch nachhaltigen Welthandel! Und deshalb laden wir alle Jugendlichen ein, die hier sind, sich unserem Jugend-Block anzuschließen und Sigmar Gabriel zuzurufen...

    Alle auf der Bühne: Verzockt nicht unsere Zukunft!

    Hier kannst du dir auch ein Zuammenschnitt aller Demos aus ganz Deutschland anschauen:

    Danke, dass du dabei warst!

    Fotos von der BundJugend Berlin

Kommentare

3 Kommentare
  • MarcelB
    MarcelB War ne coole Rede! :) Immer wieder schön zu sehen, wenn der Jugendblock Einheit zeigt! :)
    20. September 2016
  • GreenLulu
    GreenLulu Danke für den interessanten Artikel. Sehr spannend, was die Einzelnen gesagt haben. :)
    21. September 2016
  • Anais
    Anais Mein Freund und ich haben die Rede leider verpasst, aber um so schöner jetzt nochmal eure Worte nachlesen zu können :))
    Richtig cool, dass du dich auf die Bühne getraut hast, Seni. Toller Einsatz!

    PS: Sieht auf dem Foto so aus, als wurde ...  mehr
    22. September 2016