Berichte

WWF Portraits #4

  • Bambusstarkes Team!

    Der WWF ist eine der größten Naturschutzorganisation der Welt und leistet Tag für Tag fantastische Arbeit. Doch das funktioniert nur, wenn man mindestens genau so fantastische Mitarbeiter hat.

    In dieser Berichtreihe erzählt jede Woche ein Mitarbeiter, was er beim WWF macht, und wie er dazu gekommen ist.

    Dirk Embert

    In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

    Umweltschutz Südamerika, Hauptsächlich Amazonas

    Beim WWF bin ich seit:

    2012

    Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

    Meine Arbeit unterteilt sich in (hauptsächlich) Schreibtischarbeit von meinem Büro in Berlin aus, in Treffen und Konferenzen in den großen Städten Südamerikas (hauptsächlich Bogota, Lima, Quito, La Paz, Sao Paulo usw.) und Arbeit im Feld, wobei Feldarbeit hier zumeist Dschungel heißt.
    Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten: Ich habe während meiner Doktorarbeit angefangen im Naturschutz in Bolivien zu arbeiten. Damals noch in einer kleinen nationalen Umweltschutzorganisation. Schon immer hat mich der WWF und seine weltweite Reichweite fasziniert da man hier wirklich umfangreich etwas erreichen kann.

    Welche Ausbildung habe ich?

    Studium der Biologie und Doktor in Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.)

    Ich spreche folgende Sprachen:

    Deutsch, Englisch, Spanisch

    Meine Auslandserfahrung sind:

    2 Monate Reise durch Argentinien, 2 Monate Volunteer auf Pinguinschutzstation im Süden Chiles, 2 Monate Anakonda fangen auf der Amazonasdeltainsel Marajó; 6 Monate Aufenthalt Bolivien für Studien für Diplomarbeit, 4 Jahre Bolivien für Doktorarbeit, 6 Jahre Bolivien Arbeit im Umweltschutz

    In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

    Biologie

Kommentare

3 Kommentare
  • Greenlife
    Greenlife Coole Berichtreihe! Dieser Arbeitsbereich gefällt mir bis jetzt am Besten!
    31. August 2016
  • FelixKalpein
    FelixKalpein Ich finde die Berichtreihe intressant und cool.
    31. August 2016
  • Jojahanna
    Jojahanna Cooler Beruf und gut zu wissen, was man alles mit Umweltschutz anfangen kann.:)
    4. September 2016