Berichte

Aus dem Leben eines unschuldigen Gorillas

  • "Langsam werde ich wach. Ich spüre die ersten Sonnenstrahlen, die mir ins Gesicht scheinen. Wie jeden Morgen schaue ich mich erstmal nach etwas essbaren um. Auf dem Weg durch mein Gehege genieße ich die Ruhe. Morgens ist es immer am schönsten. Keine nervigen Menschen die rumbrüllen, mir Sachen zuwerfen oder mich mit Blitzlicht blenden. Ab und zu setze ich einen kurzen Sprint ein, um mich zu bewegen und meine Muskeln warm zu machen. Es macht einfach so ein Spaß durch die Gegend zu laufen, schade dass das Gehege nicht größer ist.

    Ich höre wir die Tore geöffnet werden. Endlich dürfen wir rein. Jerry hat uns wie immer unser Futter vorbereitet. Frisches Obst und Salat, lecker! Ich mag ihn. Er kümmert sich um uns, seitdem ich denken kann. Und ehrlich gesagt ist er der Einzige den ich hier außer Chewie und Mara kenne. Mit den Beiden verstehe ich mich sehr gut und sie haben mir das Leben hier, in meinem neuen Zuhause, leichter gemacht. Auf diesem Fleck Erde bin nun ich der Chef.

    Mit Frühstück im Bauch schaue ich jetzt bei den Mädels vorbei. Obwohl es noch sehr früh ist merke ich, wie es schon sehr warm ist. Heute werden wohl wieder viele Menschen kommen. Bei den beiden abgekommen, merke ich schon wie die ersten Menschen Fotos von uns machen. Warum tun die das? Was ist so besonders an uns? Ich werde diese Menschen wohl nie verstehen.

    Mit Mara und Chewie spiele ich den restlichen Vormittag, bis ich mich am kühlenden Wasserfall ausruhe.

    Doch dann passierte es. Ich höre wie etwas plötzlich ins Wasser geplatscht ist. Ich bin ganz verwundert. Sonst passiert hier nicht sehr viel. Was kann es sein. Langsam nähere ich mich. Es ist ein Mensch. Was macht er hier? Will er uns angreifen? Ich muss unsere Gemeinschaft um jeden Preis beschützen! Aber nein. Es ist nur ein schutzloses Menschenkind. Von ihm geht keine Gefahr für uns aus. Trotzdem muss ich es weiter beobachten, besser ich bleibe bei ihm.

    Die umstehenden Menschen sind plötzlich lauter als sonst. Sie sind in Aufruhe. Es stört mich. Besser ich bewege mich ein wenig von ihnen weg, vielleicht beruhigt sie das..." 


    **************************
    Ein paar Minuten später wird Gorilla Harambe erschossen. Wie viel ist ein Gorilla wert? Erschossen um das Leben des Vierjährigen „zu retten“. Dabei ist der Silberrücken stark vom Aussterben bedroht. Harambe sollte im Cincinatti-Zoo für Nachwuchs sorgen, daraus wird jetzt wohl nichts mehr.

    Auch in Chewies und Maras Herzen hinterlässt Harambe eine große Lücke, laut Verhaltensforschern. Wie bei menschlichen Familien kann man kein Familienmitglied so einfach durch ein anderes ersetzen. Ein Interview zum Sozialverhalten des Cincinatti-Unfalls lest ihr hier

    Wie konnte der Junge ins Gehege fallen? Viele sehen die Eltern des Jungen in der Verantwortung, die ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Unterschreibt die Petition an den Cincinatti-Zoo, damit die Eltern für den Tod von Harambe zur Verantwortung gezogen werden können. 

    Eine wahre Geschichte. Foto © flickr.com/aon/

Kommentare

14 Kommentare
  • KikiFi
    KikiFi Man muss sich, denke, ich auch vor Augen halten, was geschehen wäre, wenn der Gorilla den Jungen tatsächlich getötet hätte. In welcher Situation wäre der Zoo dann? Und nicht nur dieser Zoo, sondern alle Zoos in denen Menschenaffen...  mehr
    31. Mai 2016
  • MarcelB
    MarcelB @B0uld3er: Ich habe bei diesem Bericht besonders auf die "Fakten" wert gelegt, weil es ein sehr emotionales Thema ist. Weswegen alles in dieser Geschichte tatsächlich nachweisbar ist.

    Wie der Link zum Verhaltensforscher-Prof. belegt wollt...  mehr
    31. Mai 2016
  • B0uld3r
    B0uld3r @MarcelB: Ups, sorry:/ Mit den Fakten meinte ich !meine Fakten! Das Betäuben und so...
    Und zu deinen Argumenten: Auch wenn Harambe den Jungen nicht verletzen wollte, der weitere Verlauf der Situation wäre ungewiss. Der Stress durch die Menschenm...  mehr
    31. Mai 2016
  • Weltverbesserer
    Weltverbesserer Es kann nicht sein das man ein seltenes Tier umbringt. Was ist das für ein Gehege, in welches Kinder einfach rein klettern können? Meiner Meinung nach sollte ein Gehege so abgesichert sein, das die Menschen nicht nur von den Tieren geschütz...  mehr
    4. Juni 2016