Berichte

Von Musik, Wissenschaft und Kunst

  • Plastik ist ein Material, das nicht nur uns in der Community ständig beschäftigt. Mittlerweile haben viele die Probleme erkannt, die mit Kunststoffen zusammenhängen: Auf der ganzen Welt setzen sich Leute dafür ein, die Umweltverschmutzung durch Plastik zu verringern. Ständig gibt es neue Erkenntnisse und Möglichkeiten, die Welt ein kleines bisschen plastikfreier zu gestalten. Einige davon möchte ich Euch hier kurz vorstellen.

     

    Das gibt es diesen Monat:

    -Coldplay meets the Ocean Cleanup

    -Gesetze für ein Inselparadies und den Online-Handel

    -Werde Abfallbotschafter

    -Wissenschaft und Kunst

    -Community gegen Plastik

    -Selbst aktiv werden

     

     

    Coldplay meets The Ocean Cleanup

     

    Erinnert Ihr Euch noch an Boyan Slat, den Niederländer, der 2013 mit gerade mal 18 Jahren The Ocean Cleanup gründete und der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, die Ozeane vom Plastikmüll zu befreien? Seine Organisation entwickelt Technologien, um Plastik aus Gewässern zu bergen und hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, den Plastikmüll in den Weltmeeren um 90% zu reduzieren. Nach Machbarkeitsstudien, einer großen Crowdfunding-Kampagne und Jahren Ausprobierens und Überarbeitens wurde die Müllbarriere 2018 schließlich an ihrem Zielort im Pazifik aufgestellt, wo sie zunächst jedoch nicht wie geplant funktionierte. Doch The Ocean Cleanup gab nicht auf und konnte 2019 mit einer überarbeiteten Version des Systems endlich Erfolge vermelden. Seitdem entwickelt The Ocean Cleanup nicht nur beständig die Müllsammelsysteme weiter, die den Great Pacific Garbage Page aufräumen sollen, sondern befasst sich auch damit, wie der Plastikmüll bereits in Flüssen aufgefangen werden kann, sodass er gar nicht erst ins Meer gelangt. Dafür soll der “Interceptor” sorgen, eine Art solarbetriebener Müllstaubsauger, der bereits in Flüssen in Indonesien und Malaysia im Einsatz ist. Vor wenigen Tagen hat die britische Band Coldplay bekanntgegeben, dass sie einen solchen Interceptor sponsern wird, der nun bald in Malaysia auf Müllfang gehen wird. Auch was die Flüsse angeht, hat The Ocean Cleanup große Pläne: Die Organisation möchte sich den 1.000 meistverschmutzten Flüssen der Welt widmen. Es bleibt spannend, zu beobachten, ob Boyan Slat und sein Team ihre großen Visionen in die Tat umsetzen können.  

     

       

    ©The Ocean CleanUp

     

    Gesetze für ein Inselparadies und den Online-Handel

     

    Die  Malediven sind ein Urlaubsparadies, doch die Touristen hinterlassen auch jede Menge Müll. Hinzu kommt Abfall aus dem Meer, der an die Strände gespült wird. Der Inselstaat hat beschlossen, sich aktiv gegen die Plastikflut einzusetzen und ein radikales Einwegplastikverbot in die Wege geleitet, das bis 2023 schrittweise umgesetzt werden soll. Ab Juni ist es unter anderem verboren, Plastiktrinkhalme, Einwegplastikgeschirr und -besteck, Plastikrührstäbchen, Essensbehälter aus Styropor, Plastiktüten in bestimmten Größen, Betelnüsse in Plastikverpackungen, Kaffeebecher mit weniger als 250 ml Fassungsvermögen, Wattepads, Kosmetikfläschchen mit weniger als 50 ml Fassungsvermögen und PET-Trinkflaschen mit weniger als 500 ml Fassungsvermögen zu importieren. Die Regelungen werden mit der Zeit immer strenger und 2023 sollen die Malediven dann vollständig frei von Einwegplastik sein. 

    Wurden neue Gesetze zur Reduktion des Plastikmülls verabschiedet, ist es wichtig, auch für deren Umsetzung und Einhaltung zu sorgen. In Indien soll überprüft werden, ob die Online-Händler Amazon und Flipkart beim Versand ihrer Waren unnötig viel Verpackungsmaterial aus Kunststoff verwenden und ob sie ihren gesetzlichen Pflichten der erweiterten Herstellerverantwortung nachkommen, zu denen es auch zählt, Verantwortung für den entstandenen Verpackungsmüll zu übernehmen und dessen Entsorgung zu gewährleisten. Den Konzernen drohen Geldstrafen, wenn sich herausstellt, dass sie gegen die Plastic Waste Management Rules verstoßen haben. Der Antrag, gegen den übermäßigen Plastikmüll im Online-Versandhandel vorzugehen, stammte übrigens vom 16-jährigen Aditya Dubey, der sich unter anderem darüber beschwerte, dass Waren in zu großen Pappkartons versendet würden, die dann mit besonders viel Plastik ausgepolstert würden. Ein Beispiel, das zeigt, wie wichtig es ist, die Politik auf Missstände hinzuweisen und sie zum Handeln aufzufordern.  

     

    © pixabay.com

     

    Werde Abfallbotschafter

    Dich nerven die großen Mengen an Abfall, die in deiner Nachbarschaft auftreten? Oder wolltest du schon immer einmal mehr über Abfallvermeidung und Mülltrennung lernen? Dann ist die Schulung zum/zur Abfallbotschafter*in genau das Richtige für dich. Der BUND bietet dafür eine Schulung an, die immer dienstags und donnerstags von 18:30 – 20:00 Uhr über Zoom stattfindet. Der erste Termin ist am 13. April. Die Schulung ist kostenfrei und bietet dir die Möglichkeit alles zum Thema der Müllreduzierung im Haushalt zu lernen. Des Weiteren werden schwerpunktmäßig die Bereiche Mülltrennung, Plastikvermeidung und nachhaltiger Konsum behandelt sowie wie du diese Themen in deinem Engagement als BUND-Abfallbotschafter kommunizierst. Dies beinhaltet beispielsweise Fragen wie du dein Wissen praktisch im Alltag umsetzt, wie du interessierte Personen ansprichst und wie du auf individuelle Situationen eingehst. Zusammen mit anderen Interessierten entwickelst du unterschiedliche Formate, wie Workshops oder Kurzvorträge, um deine Nachbarschaft zu erreichen. Anmelden kann man sich noch bis zum 6. April: Hier findest du auch weitere Infos.

     

    © pixabay.com

     

    Wissenschaft und Kunst

    Mandy Barker, eine britische Fotografin, setzt sich seit über einem Jahrzehnt mit dem Plastikmüll in unserer Umwelt auseinander und stellt dies in ihren Werken dar. Ihre Bilder zeigen einen tiefblauen Hintergrund, der das Meer darstellen soll sowie im Vordergrund eine Vielzahl von bunten Kunststoffen, mit welchen sich die Meeresbewohner ihren Lebensraum teilen müssen. Mit ihren Bildern möchte sie auf die Problematik aufmerksam machen und den Menschen dazu bewegen über die Lösung des Problems nachzudenken. Sie stellt dar, dass eine enorme Menge an Plastik eingespart werden kann, wenn jeder von uns in seinem Alltag auch nur ein wenig verzichtet.

    Während ihren Arbeiten hat sie auch eng mit den Museums-Seevogel-Experten Dr. Alex Bond (Natural History Museum) zusammengearbeitet. Dieser hat beispielsweise Seevögel auf einer australsichen Insel untersucht, welche 200 Plastikteile im Magen hatten, welche zu einer Blockierung der Atemwege führen. Auch diese Eindrücke versucht sie in ihren Werken darzustellen und sieht sich als Künstlerin in der Verpflichtung die Leute zum Nachdenken anzuregen und über die Problematik zu informieren.

    Hier könnt ihr euch einige Werke ansehen.

    © pixabay.com

     

    Selbst aktiv werden

     

    Frankfurt Clean Up

    Du wohnst in Frankfurt und hast am 23. oder 24. April noch nichts vor? Super! Nutze die Chance und mach beim Frankfurt Cleanup mit. Dies ist ein stadtweiter Bürger*innen-Sammeltag, an welchem man in seinem eigenen Wohnumfeld Müll sammeln kann.

    Trashbuster Aktionswochen

    Du wohnst nicht in Frankfurt, willst aber trotzdem mitmachen? Kein Problem! Vom 01.04. bis zum 22.04. finden die Trashbuster Aktionswochen 

     

    Community gegen Plastik

    Im letzten Update hat Sarah über Roboter und Recycling informiert sowie spanndene Doku- und Podcast-Tipps mit uns geteilt.

     

    Quellen:

    Neue Schulung zur/m Abfallbotschafter*in und Klimaberater*in – Tschüss Plastik. Gemeinsam gegen Müll. (tschuess-plastik.berlin)

    Werde aktiv als Abfallbotschafter*in – Tschüss Plastik. Gemeinsam gegen Müll. (tschuess-plastik.berlin)

    Microsoft Word - Schulungsablauf_Abfallbotschafter_Frühling21.docx (tschuess-plastik.berlin)

    These photos will make you think twice about plastic | Natural History Museum (nhm.ac.uk)

    ·       https://theoceancleanup.com/updates/coldplay-joins-the-ocean-cleanups-mission-to-rid-the-worlds-oceans-of-plastic/ (29.03.2021)

    ·       https://theoceancleanup.com/about/ 

    ·       https://www.golem.de/news/the-ocean-cleanup-ueberarbeiteter-muellfaenger-sammelt-plastikteile-im-pazifik-1910-144262.html (29.03.2021)

    ·       https://utopia.de/the-interceptor-fluesse-plastik-161783/

    ·       https://www.nbcnews.com/nightly-news/video/the-maldives-to-ban-single-use-plastics-by-2023-100667973774 (

    ·       https://raajje.mv/92939 

    https://www.indiatimes.com/news/india/make-them-pay-flipkart-amazon-will-be-fined-for-using-excessive-plastic-packaging-in-products-523289.html#highlight_20892

    https://cleanup.fes-frankfurt.de/

    https://www.trashbusters.de/aktionswochen/

     

Kommentare

2 Kommentare
  • lenalotta
    lenalotta Super, dass die Malediven jetzt so radikale Maßnahmen beschließen. Und dass auch die Unternehmen mehr in die Verantwortung genommen werden!
  • SteffiFr
    SteffiFr Die Schulung zum Abfallbotschafter ist ja eine tolle Idee! Gerade auf Nachbarschaftsebene, wo man sich vielleicht die Mülleimer teilt.