Berichte

Wie Pilze zur Verpackung werden

  •  

    Plastik ist ein Material, das nicht nur uns in der Community ständig beschäftigt. Mittlerweile haben viele die Probleme erkannt, die mit Kunststoffen zusammenhängen: Auf der ganzen Welt setzen sich Leute dafür ein, die Umweltverschmutzung durch Plastik zu verringern. Ständig gibt es neue Erkenntnisse und Möglichkeiten, die Welt ein kleines bisschen plastikfreier zu gestalten. Einige davon möchte ich euch hier kurz vorstellen.

    Das gibt es diesen Monat:

    -Studenten gegen Plastik

    -Zero Waste in Hamburg

    -Verbot von Mikroplastik in Kosmetika

    -Pilze statt Plastik

    -Bali wird Plastiktütenfrei

    -Selbst aktiv werden

    -Community gegen Plastik

     

    Zwei Wochen ohne Plastik

    Eine Hochschulgruppe von der Universität Passau hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Zwei Wochen auf alle Plastikverpackungen bei Lebensmitteln zu verzichten. Wer 2015 unsere Plastik-Pause mitgemacht hat, weiß wie schwierig es sein kann, ohne Plastik auszukommen. Mit ihrer Challenge wollte die Gruppe ein Zeichen setzen und gleichzeitig was Gutes tun: Während ihrer Challenge konnte man Geld für Kinder spenden, damit diese auch eine schöne Zukunft haben und eine Schule besuchen können. Ihr Ziel war es insgesamt 500 Euro zu sammeln. Erzielt haben sie letztendlich 648 Euro. Eine beachtliche Leistung.

    © pixabay.com

     

    Die erste Zero-Waste Markthalle in Hamburg

    Die Idee: Eine Markthalle in Hamburg, bei welcher verpackungsfreies Einkaufen uneingeschränkt möglich ist. Ein Ort, an welchem regionale und junge Unternehmer einen Platz finden, um ihre Produkte anzubieten. Auch kleinere Höfe erhalten die Möglichkeit dort ihre Ware anzubieten. Das einzige, was sie dafür brauchen, sind ihre Produkte. Und wenn du dort einmal spontan vorbei gehen solltest und keine Tragetasche dabei hast, ist das auch kein Problem: Vor Ort kannst du dir einfach einen Behälter ausleihen, in den du deine Sachen einfüllst oder dir eine Tüte aus recyceltem Papier mitnehmen. Aber neben der zahlreichen Auswahl an Zero-Waste-Lebensmitteln soll auch noch Platz für Kulturelles sein. Theaterprojekte und Lesungen sollen ebenfalls Bestandteil der Markthalle werden. Bis jetzt wurde das Fundingziel leider noch nicht erreicht. Eigentlich ist der Finanzierungszeitraum auch schon vorbei und leider gab es keinen Hinweis, was aus dem Projekt wird. Ich finde die Idee klasse, und hoffe, dass es umgesetzt wird.

    © pixabay.com

     

    Verbot von Mikroplastik in Pflegeprodukten

    Mikroplastik- kleine Kunststoffpellets mit großer Wirkung: Die Partikel werden über Abwässer ins Meer getragen und führen dort zum Tod zahlreicher Meeresorganismen. Dagegen will Neuseeland etwas unternehmen! Der Umweltminister Neuseelands Nick Smith erlässt zum 01.Juli 2018 ein Gesetz, welches Mikroplastik in Pflegeprodukten verbietet. Dieser Schritt sei notwendig, da trotz Ankündigungen von vielen Unternehmen,  Mikroplastik aus ihren Produkten zu entfernen, immer noch in zahlreichen anderen Pflegeprodukten wie Zahnpasten und Peelings große Teile von Mikroplastik enthalten seien.

    © pixabay.com

     

    Pilze- ein Material der Zukunft?

    Pilze statt Plastik. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Ist es aber bei genauerer Betrachtung gar nicht, wie Alex, Fatih und Malte entdeckt haben, die für einen Greentec-Award nominiert sind. Sie haben erkannt, dass es neben Plastik noch andere Möglichkeiten gibt, Verpackungsmaterial und andere Dinge, die in der Regel einen Kunststoffanteil aufweisen, herzustellen. Dabei gehören Pilze zu dem wesentlichen Bestandteil. Außerdem werden Reststoffe aus der Forstwirtschaft, der Gastronomie und der Landwirtschaft hinzugemischt. Daraus erhalten sie dann ein natürliches Substrat, was viele unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten bietet, da es sehr stabil, wasserabweisend, stoßfest und feuerfest ist sowie auf dem Wasser schwimmt. Daher kann es zum Beispiel als Verpackungsmaterial, als Bestandteil von Möbeln oder vielleicht sogar als Schuh fungieren. Und das Beste ist: Nach deren Gebrauch kann es dem natürlichen Kreislauf wieder zugeführt werden, indem ihr es einfach in eurem Garten kompostiert. Eine tolle Sache, oder? Wenn ihr das auch so seht, könnt ihr für das Projekt noch bis zum 8. Januar abstimmen, damit die Jungs die Möglichkeit bekommen, mit besseren Materialen und größeren Räumen daran zu arbeiten.

    https://www.youtube.com/watch?v=XPunTuCzBwA&t=30s

     

    Zwei Mädchen gegen Plastik

    Indonesien gilt weltweit als zweitgrößter Produzent von Plastikmüll. Für etwa 10% der Plastikverschmutzung des Meeres soll das Land verantwortlich sein. Das das so nicht weitergehen kann, wurde Melati und Isabel Wijsen 2013 in einem Alter von 10 und 12 Jahren bereits klar. Daher kam ihnen die Idee zu „Bye Bye Plastic Bags“. Allein bei ihrer ersten Aktion konnten sie über 6000 Unterschriften mit ihrer Petition gegen Plastik sammeln. Anschließend haben sie sich das Ziel gesetzt, ihr ganzes Dorf mit 800 Familien plastiktütenfrei zu machen. Dafür haben sie mit ihnen über das Plastikproblem gesprochen, Plastiktüten durch Papiertüten und Stofftaschen ersetzt sowie jeder Familie ein Set aus wiederverwendbaren Taschen geschenkt. Um aber nicht nur ein Dorf die Problematik näher zu bringen, sondern auch der Regierung zu zeigen, dass dringend etwas getan werden muss, traten die Beiden 2014 in den Hungerstreik. Das zeigte Erfolg: Nur ein Jahr später unterschrieb der Gouverneur Made Mangku Pastika die Vereinbarung, dass ab 2018 alle Plastiktüten von Bali verschwinden sollen.

     

    Selbst aktiv werden

    Selbst aktiv werden ist ganz einfach. Gerade jetzt vor Weihnachten kann man ganz einfach versuchen mal auf seinen Plastikkonsum zu achten, und zu schauen, was man kauft und schenkt. Und vielleicht ist es ja auch ein guter Neujahresvorsatz. Man muss ja nicht gleich alles redzuzieren, aber man kan ja klein anfangen. =)

     

    Community gegen Plastik

    Ein besonders schönes, aber auch sehr nachdenkliches Türchen hat Anne zum Adventskalender beigetragen. In diesem berichtet sie über das Dilemma von Freunden und Verwandten zum Geburtstag oder zu Weihnachten Geschenke zu bekommen, die in viel (Plastik-) Müll eingepackt sind. Was soll man also tun, wenn man eigentlich auf Plastik verzichten will? Wenn ihr mehr darüber lesen wollt, klickt einfach hier.

    Weitere tolle Ideen hat SteffiFr in ihrem Bericht verpackt. Sie hat für uns unzählige Möglichkeiten aufgelistet und beschrieben, wie man Geschenke hübsch und nachhaltig verpacken kann. Außerdem hat sie viele kreative Geschenkideen zusammengestellt, über die sich bestimmt jeder freuen würde. Wenn ihr den Bericht lesen wollt, klickt einfach hier.

    © pixabay.com

     

    Im letzten Plastik-Update hat euch Anne von fliegenden Schaumdelfinen berichtet.

     

    Quellen:

    https://www.wie-weit-wuerdest-du-gehen.de/Gvcjnw2n0

    https://www.startnext.com/zerowaste-markthalle

    https://www.horizonworld.de/neuseeland-verbietet-mikroplastik-ab-2018/

    https://www.youtube.com/watch?v=XPunTuCzBwA&t=30s

    https://utopia.de/plastikmuell-bye-bye-plastic-bambi-schuelerinnen-setzen-plastiktueten-verbot-bali-durch-70235/

    https://www.wwf-jugend.de/blogs/221/8086/adventskalenderturchen-10

    https://www.wwf-jugend.de/blogs/10919/8101/nachhaltigkeit-und-mull-vermeiden-auch-an-weihnachten

     

Kommentare

0 Kommentare