Berichte

Was der Mount Everest mit Müll zu tun hat

  • Plastik ist ein Material, das nicht nur uns in der Community ständig beschäftigt. Mittlerweile haben viele die Probleme erkannt, die mit Kunststoffen zusammenhängen: Auf der ganzen Welt setzen sich Leute dafür ein, die Umweltverschmutzung durch Plastik zu verringern. Ständig gibt es neue Erkenntnisse und Möglichkeiten, die Welt ein kleines bisschen plastikfreier zu gestalten. Einige davon möchte ich euch hier kurz vorstellen.

     

    Das gibt es diesen Monat:

    - Patagonia repariert Outdoor-Kleidung

    -erste verpackungsfreie Apotheke

    -DB unterstützt Mehrwegbecher

    -Berlin als Weltmetropole des Mehrwegs?

    -Kampf gegen den Müll auf dem Mount Everest

    -Selbst aktiv werden

     

    Aus „kaputt“ wird „langlebig“


    Deine tolle Outdoor-Jacke hat schon einen Riss oder einen kaputten Reisverschluss? Dann gehst du am besten schnell in den Laden und kaufst dir eine Neue. Aber das muss nicht sein. Das nachhaltige Outdoor-Label Patagonia ist seit dem 31. März mit der Initiative „Worn Wear“, was so viel wie abgenutzte Kleidung bedeutet, in vierzehn verschiedenen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Dabei bessert Patagonia kostenlos alle Schäden deiner Outdoor-Klamotte aus, egal von welcher Marke diese ist. Wenn deine Kleidung schon so kaputt ist, dass sie nicht mehr zu retten ist, dann nimmt Patagonia deine Kleidung mit, sofern diese von Patagonia ist, und stellt daraus neue Outdoor-Kleidung her. Doch wie kam es zu der Initiative? Das Unternehmen ist der Meinung, dass durch die Erhöhung der Lebensdauer von Outdoor-Kleidung der persönlichen Fußabdruck stark gesenkt werden kann, da die Kleidung einfach länger getragen wird.

    ©www.pixabay.de

     

    Erste verpackungsfreie Apotheke


    Schweinfurt legt vor! Die erste Apotheke hat mit dem Konzept „Buy drugs, not plastic“ dem Verpackungsmüll den Kampf angesagt. Dort ist es möglich seine eigenen Döschen mitzubringen, in welche dann die entsprechenden Medikamente gefüllt werden können. Zuvor wird das Döschen natürlich noch desinfiziert, damit die Sterilität der Medikamente erhalten bleibt. Hat man selbst keine kleine Dose zu Hause, kann man diese auch vor Ort erwerben. Um dafür einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen, kann man so sogar bis zu 20% Rabatt auf den Normalpreis bekommen.

    ©www.pixabay.de

     

    Preisnachlass auf Mehrwegbecher bei der DB


    Täglich nutzen viele Menschen einen Fernverkehrszug der Deutschen Bahn. Nicht selten überkommt einem auf längeren (oder auch kürzeren Fahrten) der Durst nach einem Getränk, welches man sich im Bordbistro mit einem Coffee-to-go-Becher holen kann. Doch die Deutsche Bahn bietet seit dem ersten April einen Preisnachlass von 20 Cent an, wenn man seinen eigenen Becher, also einen Mehrwegbecher, mitbringt. Neben der Einsparung von Müll, gehört seit dem ersten April auch der Fairtrade-Coffee zum festen Sortiment der Deutschen Bahn. Zudem wurde auch bei Tee und Trinkschokolade auf fair gehandelte Produkte umgestellt.

    ©www.pixabay.de

     

    Berlin = Welthauptstadt der Mehrwegbecher?


    Berlin könnte bald absoluter Vorreiter in Sachen Mehrwegbecher werden. Und zwar wurde ein Antrag an das Parlament gestellt, welcher in naher Zukunft vorsieht, ein Mehrwegbecher-System für ganz Berlin zu etablieren. Ein erster Schritt wäre zunächst in allen Coffee-To-go-Verkaufsstellen den selbst mitgebrachten Becher zu etablieren, indem der Kunde einen Preisnachlass von 20 Cent auf den normalen To-go-Becher erhält. In einem zweiten Schritt sieht der Antrag vor, dass ein Rückgabesystem für Mehrwegbecher umgesetzt wird. Dies soll ähnlich ablaufen wie bei den „normalen“ Pfandflaschen wie bei Wasser oder Saft, die der Kunde zurück in den entsprechenden Markt bringt. Dies soll künftig auch in jedem Gastronomie-Betrieb, der To-go anbietet, möglich gemacht werden. Wie dieses Pfand-System genau aussehen soll, wird zur Zeit mit Kaffeeverkäufern, Gastronomie, dem Handel und Umweltverbänden diskutiert.

    ©www.pixabay.de

     

    Mount Everest soll vom Müll befreit werden


    Der Mount Everest ist als der höchste Berg der Welt bekannt und stellt damit für viele Extremsportler ein reizvolles Ziel da. Bei den zunehmenden Zahlen an Sportlern ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch der Müll auf dem beeindruckenden Berg immer weiter zunimmt. Dieser stammt aber nicht nur von den Sportlern, sondern auch von dem Lawinenunglück 2014 und dem Erdbeben 2015. Dies soll jetzt beseitigt werden, indem die Bergsteiger der derzeitigen Saison mit bereits in den Camps vorhandenden Behältern den Mount Everest vom Müll befreien. Die gefüllten Behälter würden anschließend mit Helikoptern wieder eingesammelt werden.

    ©www.pixabay.de

     

    Selbst aktiv werden

    Upcycling-Bude in Großburgwedel

    Am 10. Juni wird es in Großburgwedel bei Hannover eine Upcycling-Bude geben. Es wäre klasse, wenn ihr um 10:00 Uhr bei der Pestalozzi-Stiftung sein könntet. Meldet euch gleich hier an.

     

    Petition gegen Plastiktüten bei Aldi


    Einige Supermärkte haben schon vorgelegt, und die Plastiktüten aus ihrem Sortiment verbannt. Aber Aldi weigert sich trotz steigendem Drucks immer noch dagegen diese abzuschaffen. Doch, dass soll nicht so bleiben: Hilf mit, indem du diese Online-Petition unterschreibst: https://actions.sumofus.org/a/aldi-schluss-mit-plastiktueten/

     

    ©www.pixabay.de

     

    Wenn ihr wissen wollt, ob Raupen unseren Planeten retten können, dann klickt diesen Link an, um zum letzten Plastik-Update von Tanja zu kommen!

     

    Quellen:

    https://utopia.de/patagonia-worn-wear-17199/

    http://www.swity.de/schweinfurt/2017/04/01/erste-verpackungsfreie-apotheke-schweinfurt/

    https://utopia.de/fairtrade-kaffee-deutsche-bahn-48705/

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/umweltschutz-berlin-soll-die-welthauptstadt-der-mehrwegbecher-werden-25632938

    https://mpora.de/articles/bergsteiger-sollen-helfen-nepal-will-mount-everest-vom-muell-befreien.html#WBvdbXIJZ8pytVAP.97

    https://www.wwf-jugend.de/event/744

    https://actions.sumofus.org/a/aldi-schluss-mit-plastiktueten/

     

     

Kommentare

4 Kommentare
  • FranziL
    FranziL Da sind ja ein paar sehr positive Nachrichten dabei Danke Ronja, dass du uns so auf dem Laufenden hältst, was es beim Kampf gegen den Plastikmüll für tolle Fortschritte gibt.
    31. Mai 2017 - 1 gefällt das
  • Wasserjunge
    Wasserjunge Danke für diese interessanten News!
    1. Juni 2017 - 1 gefällt das
  • AntoniaB
    AntoniaB tolle news! es ist super, dass man auch mal positve Nachrichten lesen kann, anstelle von negativen!
    1. Juni 2017 - 1 gefällt das
  • TobiS
    TobiS Ein wirklich spannendes Update. Besonders die Iniative Worn Wear ist interessant und sollte zum Vorbild für andere Hersteller und Händler werden!
    4. Juni 2017