Berichte

Wasteland

  • Ich schaue aus dem Fenster, viele tausend Regentropfen fallen auf die Erde. Ich mag Regen, aber irgendwo auch wieder nicht. Es hat etwas für sich im Regen Kreise zu drehen und einfach nur die Frische der Luft zu genießen. An der Sonne erfreue ich mich trotzdem mehr. 

    Heute soll es sich um Einstellungen drehen. Ich werde demnächst ein Fachreferat in Biologie über das Ökosystem Korallenriff halten und habe mich dabei mit vielen Facetten beschäftigt. Unter anderem eben auch mit der Gefährdung. Ich habe es schon vor meiner Familie und auch meiner Oma Probe gehalten und danach war meine Oma ganz erstaunt:

    "Ich dachte das würde keine Rolle spielen, wenn es keine Korallenriffe mehr gäbe..."

    Wow, erstmal wusste ich nicht was ich sagen sollte, ich meine, meine Oma ist 82 Jahre alt und sieht die Dinge ganz bestimmt anders als eine 18-Jährige, aber trotzdem haben diese Worte eingeschlagen. Ich kann meiner Oma nicht mehr die Welt erklären, aber entsetzt war ich trotzdem weil ich plötzlich dachte: So denken nicht nur ältere sondern auch ganz viele junge Menschen! Vielleicht weil sie noch nie eine solche Möglichkeit in Betracht gezogen haben, weil es ihnen vielleicht einfach nicht bewusst oder einfach nur egal ist.

    "Ich dachte das würde keine Rolle spielen..."

    Was hätte das für fatal Folgen, wenn die Welt mit so einer Einstellung an Probleme herangehen würde! Wo wäre da etwas lebenbejahendes? Fehlt nur das kleine Wörtchen "eh" im Satz und es klingt wie eine Kapitulation, wie eine endgültige, wenn man sagt:

    "Ich dachte das würde eh keine Rolle mehr spielen.."

    Mein Gott, ich hätte gerne schon tausend mal kapituliert, aber ich bin jedes Mal wieder aufgestanden, weil sich meine Meinung und Einstellung in meinem Umfeld über die Jahre gefestigt haben. Und beispielsweise Klassenkameraden genau wissen, dass sie mich nicht vom Gegenteil überzeugen können.

    Ich mag vielleicht nicht laufen können, aber ich bin nicht eine der vielen, die einfach nur vor sich hin leben in ihrer Einöde urteilen und verurteilen und dabei keine Weitsicht besitzen. Durch meine Einschränkung bin ich sehr viel näher daran, das Leben und seine Möglichkeiten zu schätzen. 

    Die WWF Jugend hat mir gezeigt wie man kämpfen kann und gerade weil es uns gibt wird die Erde nicht zum Wasteland verkommen, der Erhalt der facettenreichen Welt ist unser Ziel und das wofür es sich lohnt eine Rolle zu spielen.

    Bildquelle:

    http://www.derberater.de/sport-fitness/sportarten/fussball/jetzt-wird-s-schmutzig-sumpf-fussball-der-trendsport-aus-finnland.htm

Kommentare

9 Kommentare
  • Erdbeercupcake
    Erdbeercupcake Toller Bericht!
    17. April 2016
  • Hummelelfe
    Hummelelfe Wow, das ist aber ein "sau"guter Bericht geworden!!!
    So, wie du es beschreibst, kommt es mir bekannt vor. Vieles, was wir z. B. in Erdkunde durchnehmen, erstaunt manche Klassenkameraden. Ich finde es einfach schrecklich, dass so viele Menschen s...  mehr
    17. April 2016
  • MayaG.
    MayaG. WOW! Das ist echt ein super Bericht. Und ich finde mehr Leute sollten sich für unsere Umwelt und für unseren Planeten interessieren! Es gibt viel zu viele Leute, die sich gar nicht über solche Themen informieren. Dabei betrifft das uns alle!
    20. April 2016
  • Papillon
    Papillon Hi RichardParker!
    Das ist ein super Bericht. Du sprichst die Sicht der Menschen im Bezug auf die Korallenriffe an. Anhand deines Artikels wird einem wieder in den Vordergrund gerufen wie gut die Menschen im Nichtstun und Verdrängen sind. Toll das du ...  mehr
    24. April 2016