Berichte

30x30 Nature Challenge? – Herausforderung angenommen!

  • Anfang März gab es wieder eine neue "kurze Frage". "30 Tage lang, 30 Minuten am Tag in der Natur sein. Das ist die 30x30 Challenge. Bist du dabei?" – Ja, ich bin dabei! Doch bevor die Herausforderung beginnt, habe ich mir natürlich ein paar Gedanken gemacht.

    Anfang März – Vorbereitungen
    Wir schreiben den 2. März 2016, ich logge mich in der Community ein und lese die kurze Frage. Es ist die Rede von einer "30x30 Nature Challenge", davon habe ich noch nie gehört, doch es klingt interessant. Die Herausforderung besteht darin, an 30 Tagen nacheinander 30 Minuten in der Natur zu verbringen. – Die Idee finde ich auf Anhieb genial. Doch wann startet die Herausforderung? – Gibt es für diese Aktion einen festgelegten Termin, oder kann jeder das machen, wann er möchte? – Woher kommt die Aktion? – Gibt es bestimmte "Regeln" an die man sich halten muss?

    Die Regeln sind kurz zusammengefasst. Vom 1. April bis zum 30. April soll man jeden Tag 30 Minuten in der Natur sein. Doch was genau bedeutet Natur?

    Ich behaupte, dass jeder von uns sich etwas unter dem Begriff "Natur" vorstellen kann: Bäume, Wälder, Wiesen, Ameisen, Vögel, Seen, Flüsse, Fische. All diese Begriffe spiegeln ein Teil der Natur wieder. Doch habe ich die Herausforderung gewonnen, wenn ich mich jeden Tag 30 Minuten unter einem Baum in einer Großstadt stelle?

    Fragt man Wikipedia nach dem Begriff "Natur", erhält man als kurze Definition, dass der Begriff Natur in der Regel das bezeichnet, was nicht vom Menschen geschaffen wurde. – Der Baum in der Großstadt ist zwar nicht von "Mensch gemacht", aber der betonierte Boden sicherlich. So müsste ich also schon auf dem Baum klettern, um mich in der Natur aufzuhalten. Aber, weg von diesem dämlichen Beispiel. Auf einen Baum in der Großstadt zu klettern, um dann zu behaupten, ich hätte an der Herausforderung teilgenommen und bestanden, kommt für mich nicht infrage. – Aber wie sieht es mit einem Park aus. Ein Park besteht natürlich aus Bäumen, Gräsern und anderen Pflanzen, doch ist dieser von Mensch angelegt. Ist dies nun Natur? – Ein Fluss ist Natur, doch ist es auch noch Natur, wenn der Fluss begradigt oder eingebettet wurde? – Bin ich in der Natur, wenn ich mit dem Rad auf einer geteerten Straße durch einen Wald fahre? – Nach diesen kurzen Gedanken steht fest, dass ich für die Herausforderung mir den Begriff "Natur" definieren muss.

    Meine Randbedingungen für die Herausforderungen lassen sich gefolgt zusammenfassen:

    Arbeitsweg wird nicht angerechnet. Jeden Morgen, wenn ich auf Arbeit muss, hole ich morgens das Fahrrad raus und rad'le los, abends dann natürlich wieder zurück. Während dieser Zeit fahre ich durch Wald und bin somit in der Natur. Da die Herausforderung dann jedoch witzlos wäre, zählt der Arbeitsweg nicht in die täglich zu absolvierende Naturzeit. Ausnahme: Ich mache extra eine Pause um die Natur zu genießen.

    Parks gehören zur Natur. Ich bin der Meinung, dass man mit der Nutzung eines Parks zeigt, dass man das Grün in der grauen Großstadt schätzt und gutheißt.

    Flüsse gehören zur Natur, auch wenn sie gezähmt wurden. Sogenannte "Wilde Flüsse" sind mittlerweile selten, sodass man mit der Beschränkung, dass man nur wilde Flüsse akzeptiert, wohl alle Flüsse von der Natur streichen könnte. Doch gezähmte Flüsse, keine Kanäle, sind ebenfalls nicht von Mensch gemacht und gehören somit für mich zum Begriff Natur. Daher sind Plätze am Fluss für mich während des Aprils ein möglicher Ort, an dem ich meine Seele baumeln lassen kann.

    ruhiger See

    Sonne, Regen, Sturm, Hagel, Schnee gehören zur Natur und gemäß dem Spruch "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung." ist das Wetter keine Ausrede die Herausforderung zu unterbrechen.

    Um die Herausforderung für mich noch spannender und attraktiver zu gestalten, erhöhe ich die Herausforderung auf eine "30x30x30 Nature Challenge". Dabei steht die zusätzliche 30 für die Anzahl der verschiedenen Plätze. Denn es ist meines Erachtens recht einfach, sich einen Platz in der Natur raus zu suchen, an dem man täglich eine halbe Stunde verbringen kann. Und wenn es einfach ist, ist es ja keine Herausforderung, daher möchte ich meine Zeit an verschiedenen Orten verbringen.

    Weiterhin möchte ich während des Aprils mindestens einmal in die Rolle eines Trushbusters schlüpfen. Denn auf dem täglichen Arbeitsweg sehe ich säckeweise Müll im Wald liegen. Doch die Motivation, nach Feierabend noch extra 10 km Fahrrad zu fahren, um den Müll aufzusammeln, konnte ich bisher nicht aufbringen.

    Da kamen nun einige persönliche Anforderungen an die Herausforderung zustande. Damit ich die Herausforderung dennoch gewinne, werde ich bereits jetzt im März noch meine Plätze für die einzelnen Tage heraussuchen.

    Und nun noch eine kleine Frage zum Schluss: 30 Tage lang, 30 Minuten am Tag in der Natur sein. Das ist die 30x30 Challenge. Bist du dabei?

    Weitere Infos zur Aktion findet ihr auf der Aktionswebseite: 30x30.davidsuzuki.org

Kommentare

12 Kommentare
  • B0uld3r
    B0uld3r Coole Sache! Ich werde auch versuchen mindestens mehr auf Natur im Alltag zu achten.
    Außerdem: In deiner Überschrift steht Challange, nicht Challenge;)
    29. März 2016
  • Franzichen
    Franzichen Ich bin mit dabei und ehrlich gesagt wird das keine schwere Challenge für mich. Denn mein großer Hund braucht viel Auslauf und da ich auf dem Land lebe laufe ich täglich mit ihn durch die Wiesen und Wälder und das auch jetzt schon t&a...  mehr
    31. März 2016
  • m.weilbuchner
    m.weilbuchner Ich mach natürlich auhr sehr gerne mit und da ich mein Training sowieso draußen mache und es ja egal ist ob ich im Wald lauf oder auf der Straße wird das ziemlich leicht
    2. April 2016
  • Pandaweibchen
    Pandaweibchen Ich bin auf jeden Fall dabei, und werde versuchen schöne ruhige Plätze zu finden :)
    2. April 2016