Berichte

Kann Forschung die Welt retten? Wie wir uns beim 2°Campus engagieren

  • Es ist Donnerstag. Alle sitzen gespannt in ihren Forschungsgruppen und diskutieren hitzig über das weitere Vorgehen und Methoden bezüglich ihres Aufgabenbereiches. Klimawandel, 2°Limit und Maßnahmen zur Reduzierung von CO2- Emissionen? Haben hier oberste Priorität! Es nähert sich das Ende des ersten Blocks hier am Wannsee und wir wollen euch berichten, was wir innerhalb der letzten fünf Tage erreicht, diskutiert und verinnerlicht haben.

    Alles fing mit der Anreise am Sonntag an. Unschlüssig wirren viele Teilnehmer von uns am Berliner Hauptbahnhof umher. Gehört er zu uns? Ist sie vielleicht auch aufgrund der WWF Initiative hier? Das waren häufige Gedanken. Letztlich kamen wir jedoch alle nach einer guten und teils sehr langen Fahrt im WannseeForum in Berlin an und starteten mit einigen Spielen zum Kennenlernen in den ersten Block des 2°Campus. Nach mehreren Tagen einführender Vorträge wurden wir vor die große Entscheidung gestellt, in welchem Bereich wir weiter arbeiten wollen. Zusammen mit den wissenschaftlichen Expert/innen und den Junior-Mentorinnen entwickelten wir Forschungsfragen in den Themengebieten: Gebäude, Mobilität, Energie und Ernährung. Nun stellt sich die spannende Frage: Womit befassen sich die jungen Forscher/innen dieses Jahr?

    Das Forscherteam „Gebäude“ beschäftigt sich mit der Frage, wie man das sommerliche Raumklima in Arbeitsräumen auf nachhaltige Weise optimieren kann und welchen Beitrag dies zum 2°-Limit beiträgt. Dies wird im Kern durch verschiedene Messreihen erforscht.

    Das Forscherteam „Ernährung“ fragt sich: Welche Optionen haben Verbraucher/innen bei der Verpackungswahl, um die Klimabilanz ihres Lebensmittelkonsums zu optimieren. Im Laufe ihrer Forschung werden sie mehrere Umfragen durchführen, sowie Fachgespräche führen.

    Ein zunehmend großes Problem für die Zukunft stellt nicht nur die umweltfreundliche Energiegewinnung, sondern auch Energiespeicherung dar. Dadurch, dass erneuerbare Energien oft Strom zu ungünstigen Zeiten (über-)produzieren, stellt sich die Frage, wie man diese für eine spätere Nutzung speichern kann. Das Forscherteam „Energie“ befasst sich daher damit, wie es möglich ist, das elektrolytische Verfahren „Power-to-Gas“ zu optimieren.

    In dem Forscherteam „Mobilität“ fragten wir uns, wie man erreichen kann, dass mehr Leute sich weniger für ein herkömmliches Fahrzeug, sondern sich für eine umweltfreundliche Variante entscheiden. Dabei ist uns in den Sinn gekommen, E-Bikes als Alternative für die Stadtbevölkerung näher in Betracht zu ziehen. Folglich stellt sich die Frage: „Inwiefern lassen sich Superkondensatoren auf der Basis von ökologisch nachhaltigen Rohstoffen hinsichtlich der Effizienzsteigerung in E-Bikes anwenden?“

    Die Zeit am 2°Campus hat uns einfach alle mitgerissen und zu Selbstverpflichtungen inspiriert. Unter Selbstverpflichtungen verstehen wir Ziele, die wir zwischen dem 1. und 2. Block verfolgen um den Klimaschutz noch intensiver in unseren Alltag zu integrieren.

    Das Thema Ernährung beschäftigt jeden von uns mehrmals täglich. Auf der Grundlage der interessanten Vorträge haben sich viele von uns dazu entschlossen, sich tageweise oder sogar komplett vegetarisch bzw. vegan zu ernähren. „Der 2°Campus war für mich ein super Ansporn dauerhaft Vegetarier zu werden“, sagt Aaron, der von seiner Schwester schon zuvor öfter ermutigt wurde, aber noch nicht genug Motivation gefunden hatte ganz auf Fleisch zu verzichten.

    Auch der Einkauf von regionalen und saisonalen Produkten ist eine gute Möglichkeit Emissionen einzusparen. Zwei der Teilnehmer wollen sogar eigene Gemüsebeete anlegen. Die Schokoladenfans unter uns werden ab sofort Fairtrade Schokolade kaufen und allgemein versuchen Palmfett zu vermeiden.

    Die Konsumreduktion bei Kleidung wird positiv verstärkt, wenn entweder Second-Hand oder nachhaltig produzierte Kleidung gekauft wird. Auch wollen einige ihren Plastikkonsum verringern, indem sie ihren Kaffee zukünftig aus Thermobechern statt aus Einwegbechern trinken. Neben der Boykottierung von Plastiktüten ist auch das Einkaufen in Unverpackt Läden eine vom Ernährungsteam inspirierte Idee über deren Umsetzung wir uns beim 2. Block austauschen werden.

    Auch alle Mentoren und Teamer machen mit und leisten ihren Beitrag zum Klimaschutz. Wir haben sie gefragt, wie sie eigentlich die Zeit am 2°Campus fanden:

    Wie bist Du auf die Idee gekommen, Dich als Teamer für den 2°Campus zu bewerben?

    Simon: Das hat alles damit angefangen, dass ich ein Praktikum beim WWF gemacht habe. Als meine Zeit dort zu Ende war, hatte ich gar keine Lust, einfach hinter mir die Tür zu zumachen und das war`s dann. Bei einer Mitarbeiterversammlung habe ich dann von dem Projekt erfahren und mich auch kurz danach als Teamer beworben.

    Was hast Du Dir für Deine Zeit als Teamer erhofft?

    Maxie: Am meisten hat es mich interessiert, mit vielen motivierten Schüler/innen zusammenzuarbeiten. Besonders weil ich selbst Erziehungswissenschaften in Berlin studiere. Meine zukünftige Arbeit wird daher ganz ähnlich aussehen, so wollte ich schon einmal viele Erfahrungen in diesem Bereich sammeln.

    Was hat Euch an eurer bisherigen Zeit beim 2°Campus besonders gut gefallen?

    Simon: Ich persönlich fand es total toll, so viel Input – auch von den Teilnehmer/innen – zu bekommen. Mich hat wirklich beeindruckt, wie viel ich in so kurzer Zeit als Teamer/innen konnte!

    Maxie: Sehr faszinierend war für mich der Elan, den die Teilnehmer/innen hierher mitgebracht haben - vor allem, da sie ja heute noch kaum unmittelbare Folgen des Klimawandels zu spüren bekommen. Die Gruppe hat total den „coolen Spirit“ und wir waren in dieser kurzen Zeit schon echt produktiv!

    Ihr könnt auf das nächste halbe Jahr 2°Campus gespannt sein!

    Giulia, Lea, Lara, Lisa, Tom, Max, Aaron, Hannah, Fee, Lilli und Lena

    Bilder: WWF/Arnold Morascher

Kommentare

5 Kommentare
  • Hummelelfe
    Hummelelfe Ich will auch unbedingt mal mitmachen.
    Ab wie vielen Jahren ist 2° Campus jetzt eigentlich?
    25. März 2016
  • MarcelB
    MarcelB @Humelelfe: Von 15-18 Jährigen war schon alles dabei. Versuch dich doch im nächsten Jahr einfach zu bewerben! :)
    Mehr Infos über den 2°Campus, z.B. zum Programm oder den Ergebnissen der letzten Jahre findest du hier: mehr
    25. März 2016
  • MarieYa
    MarieYa Der Blogbeitrag ist wirklich toll. Da bekommt man gleich wieder Lust selbst mitzumachen. Die Themen hören sich auf jeden Fall vielversprechend an!
    Vielleicht sieht man sich ja mal auf einem Alumni-Treffen.
    Liebe Grüße aus Münster!
    26. März 2016
  • Sunlight
    Sunlight Richtig cool, was Ihr wieder für spannende Fragen entwickelt habt! Ich bin gespannt, was Ihr herausfinden werdet! :)
    2. April 2016