Berichte

Gemeinsam mit Bauern und Verbrauchern gegen industrielle Landwirtschaft

  • Saustark! 23.000 Menschen demonstrierten in Berlin für eine ökologische und zukunftsfähige Wende in der Agrarpolitik. Trotz eisiger Temperaturen und angeführt von 130 Traktoren (so viele wie nie zuvor!) haben heute Bauern und Verbraucher, Verbände und Jugendgruppen gemeinsam in Berlin die sechste Demo unter dem Motto "Wir haben es satt" angeführt.

    So grau Berlin an diesem winterlichen Samstag wirkte, so kunterbunt war der Potsdamer Platz mit all den Fahnen, Bannern und kostümierten Leuten - von verrückten Hühnern und vergnügten Kühen bis zu drolligen Bienen und knalligen Fröschen war alles dabei. Und sogar ausgetickte Gen-Gurken! :) Bio-Bauern verteilten Äpfel und starteten mit ihren Treckern Hupkonzerte. Mit Spruchtafeln wie "Alles in Maßen statt in Massen" oder "Hauptsache billig, egal was es kostet!" rollte die Demo am Bundestag vorbei und bis zum Bundeskanzleramt, um den Irrsinn anzuprangern, der sich in unserer Lebensmittelproduktion abspielt.

     

    Wie immer war die WWF Jugend mit dabei. Unsere Forderung an die Bundesregierung: Stellt endlich die Weichen für eine bäuerliche und ökologischere Zukunftslandwirtschaft! Tausende Bauern, Imker, Tier- und Naturschützer, Aktive in der Entwicklungszusammenarbeit, Lebensmittelhandwerker, Köche und einfache Verbraucher schlossen sich dem Aufruf an: für Bauernhöfe, die umwelt- und klimafreundlich wirtschaften, für eine nachhaltige statt verschwenderische Bekämpfung des Welthungers, für starke Strukturen im ländlichen Raum, für eine artgerechte Tierhaltung, für gentechnikfreie Landwirtschaft und fairen Handel.

    Die Bauern waren auf ihren Treckern aus allen Ecken Deutschlands angereist - aus Ostfriesland, Hessen, NRW... manche hatten bereits zwei Tage Anreise hinter sich. Der lange Trecker-Konvoi wurde von der Menge auf dem Potsdamer Platz jubelnd empfangen. "Die Bauern stehen in der Mitte der Gesellschaft", kommentierte Jochen Fritz, Landwirt und Sprecher der Demonstrations-Bündnisses "Wir haben es satt!" den gemeinsamen Protest. "Die Menschen wollen, dass Bauern und nicht Konzerne ihr Essen erzeugen, sie wollen gesundes Essen, keine Gentechnik auf dem Acker, im Trog und auf dem Teller, sie wollen, dass Tiere auf der Weide grasen können, Schweine auf Stroh stehen und keine Schwänze oder Schnäbel abgeschnitten werden. Und die Bauern sind bereit dafür! Worauf wartet die Bundesregierung?", so Fritz weiter.

    Dieses Thema brennt euch ebenso unter den Nägeln wie uns? Dann schließt euch der WWF Jugend an! Wir werden euch weiter mit Infos versorgen, Aktionen starten und auf Demos gehen! Für eine grüne Zukunft!

    Fotos: Totelfoto © Markus Winkler / WWF; Fotos 2 bis 6 © Marcel Gluschak / WWF; Fotos 7 bis 10 © Markus Winkler

Kommentare

8 Kommentare
  • FranziL
    FranziL Es war schon echt \'ne super Demo, auch wenn es wirklich kalt, war, aber das Frieren hat sich gelohnt :D
    Das letzte Foto sieht übrigens richtig cool aus :)
    17. Januar 2016
  • Ronja96
    Ronja96 Klasse Aktion! Danke für euren Einsatz. =)
    17. Januar 2016
  • Gangsterhunnie
    Gangsterhunnie Die Gen-Gurken! ;D Muss ich mir merken
    17. Januar 2016
  • Fencer
    Fencer War bestimmt cool! Ich kann einfach nicht verstehen, wie den Gegendemonstranten (also denen, die für die Großkonzerne sind) die Tiere so egal sein können...aber das waren ja zum Glück viiieeel weniger ;)
    17. Januar 2016