Berichte

Mein Balkon wird bienenfreundlich

  • Heute ist Weltbienentag! Diese gelb-schwarzen Insekten verdienen auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit. Wusstest du, dass etwa 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen von Honigbienen oder Wildbienen bestäubt werden? Der Beitrag, den die Insekten für die Artenvielfalt leisten, ist enorm.

    Wiebke vom WWF-Team hat ein paar Tipps für dich, was du zu Hause für Wild- und Honigbienen tun kannst:

    "Gerade im frühen Frühling ist die Blütenausbeute – insbesondere in dicht besiedelten Städten – für Nektarsammler eher mager. Jede Balkon-Blüteninsel ist dann willkommen.

    Auf der Suche nach dem richtigen Buffet für Bienen und Co gibt es eine wichtige Regel: Nicht alles, was spektakulär blüht, macht auch satt. Es gibt sowas wie Potemkinsche Dörfer unter den Blumen. Viele Züchtungen haben außer Unmengen an Blütenblättern nichts zu bieten, keinen Nektar, keinen Pollen. Im Fachchinesisch ist dann die Rede von „gefüllten Blüten“. Stiefmütterchen sind häufig derart optisch „gepimpt“, aber auch Rosen, Narzissen oder Dahlien.
    Blühende Landschaften auf dem Balkon

    Ich werde daher ab diesem Frühjahr auf möglichst mehrjährige Wildpflanzen auf dem Balkon setzen. Bei der Initiative Netzwerk Blühende Landschaft habe ich dazu eine gute Einführung in die richtige Auswahl je nach Sonnensituation gefunden.

    Die Bienen freut das Angebot. Mich freut, dass ich meinen Balkon winterfest gestalte und nicht jedes Jahr wieder von vorne anfange. Und lecker ist es außerdem: Es gibt einige Küchenkräuter, deren Blüten den Bienen schmecken:, Schnittlauch, Ysop, Lavendel, Salbei oder Minze zum Beispiel. Ich probiere es zum Start mit Zitronenmelisse und Bohnenkraut.

    Beim Kauf der Erdebitte auf "torffrei" achten. Torfmoore speichern Kohlendioxid und sind einzigartiger Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere. Ich habe den Tipp bekommen, meine Erde doch aus regionaler Kompostierung zu beziehen. Für mich "Berliner Pflanze" hat zum Beispiel der Recyclingbetrieb BSR solche Komposterde im Angebot."

    Übrigens, wer aktiv etwas für Bienen tun möchte, sollte sich auch den "beebetter" Award anschauen. Noch bis zum 12. Juli kann man hier Projekte vorschlagen, die den Bienen eine Stimme geben.

    Foto © iStock-Getty-Images

Kommentare

0 Kommentare