Berichte

Stoppt die Plastikflut - die Erfolge der Meeresverbündeten

  • Die Vermüllung der Ozeane macht uns wütend, sauer, fassungslos - und entschlossen, dagegen etwas zu tun. Deshalb begann vor rund eineinhalb Jahren die Kampagne "Meeresverbündete". Und so unternahm ein Team der WWF Jugend eine abenteuerliche Reise für den Schutz der Meere.

    Der Weg führte uns zunächst an die kroatische Küste, wo die Meeresverbündeten das Mittelmeer unmittelbar spürten, erforschten, säuberten. Wir lachten, weinten, sangen Lieder und schrieben Gedichte über das Meer. Wir sammelten vielen Kisten Kleinteile aus Plastik, Strohhalme, Styroporfetzen, Dichtungsringe, Plastikverschlüsse, Plastikspielzeug, Plastikschuhe, Plastiknetze, Plastik, Plastik, Plastik. Die Katastrophe, das wurde uns sofort klar, war nicht nur irgendwo in den asiatischen Flüssen und Meeren. Sie ist auch bei uns. Der Strand zeigte es uns schonungslos Tag für Tag.

    © Gauthier Saillard / WWF

    Besonders das Schicksal dieser Möwe berührte uns. Sie begleitete uns am Strand, lief dabei langsam und behäbig. Wegfliegen konnte oder wollte sie nicht mehr. Wir sahen, wie sie Plastikteile und Scherben verschluckte. Und wie sie sich immer häufiger, scheinbar mit Schmerzen, auf dem Boden kauerte.

    © Gauthier Saillard / WWF

    Die Meeresverbündeten erkannten schnell: Das hier hat was mit unserem Konsum zu tun. Die Geschäfte, unsere Wohnungen, die Städte - alles ist voll von Wegwerfartikeln. Extra so produziert, dass sie schnell kaputt gehen, damit man sich den nächsten Kram kauft. Das Entsorgungssystem hat Lücken, deshalb gelangen nicht nur achtlos weggeworfener Schrott und wegfliegende Plastiktüten in die Natur. Hinzu kommen Plastikfasern in unserer Kleidung, die bei jedem Waschgang ins Wasser geraten, oder auch der Abrieb von Reifen auf unseren Straßen, den der Regen in die Flüsse spült. Wenn wir aus unserer Erde keinen Plastic Planet machen wollen, müssen wir jetzt etwas tun!

    © Gauthier Saillard / WWF

    Und deshalb taten wir etwas. Nun, nachdem das Projekt abgeschlossen ist, wollen wir euch erzählen, was die WWF Jugend Meeresverbündeten geschafft haben. Wir wollen euch erzählen, was Überzeugung und Engagement bewirken können. Jeder kann etwas dazu beitragen.

    Die Meeresverbündeten waren mehrmals mit Infoständen und Vorträgen in der Öffentlichkeit aktiv, u.a. beim A Summer’s Tale Festival 2018, beim Familientag von Unternehmen, bei der KlimaSail in Greifswald und bei einer WWF-Spender-Veranstaltung in Augsburg.

    Insgesamt hat die Gruppe bei diesen Veranstaltungen mindestens 1.000 Menschen direkt erreicht. Unter den positiven Reaktionen war u.a. die Anfrage einer Lehrerin, die sich nun mit ihrer Schule gegen Plastikmüll engagieren will. Die Vertreterin einer Gemeinde erkundigte sich, was man tun müsse, um sich als „Zero-Waste-Gemeinde/Stadt“ auszeichnen lassen zu können. Und ein WWF-Spender war so überzeugt vom Vortrag der Meeresverbündeten, dass er mehrere Tausend Euro gespendet hat!

    © Gauthier Saillard / WWF

    Die Meeresverbündeten brachten sich über ein Jahr lang im Zero-Waste-Netzwerk Köln ein, mit dem Ziel, die dortigen Bestrebungen bestmöglich zu unterstützen, Köln zu einer Zero-Waste-Stadt zu machen. Hierzu gab es mehrere Treffen mit einflussreichen Menschen aus der Lokalpolitik und der Zivilgesellschaft.

    Der Höhepunkt der Meeresverbündeten in Köln war das plastikfreie Protestpicknick am 16. Juni. In Kooperation mit der Künstlerin Bianca Fischer-Classon und der Kita Zebra Verde wurde ein sechs Meter langer Wal aus Plastikmüll am Aachener Weiher ausgestellt, der als Blickfang diente. Vor Ort konnten die Menschen die Plastikpetition des WWF unterzeichnen und sich im Gespräch mit WWF-Referent Bernhard Bauske informieren. Sogar eine Band war vor Ort.

    © WWF

    Apropos Band: Die WWF Jugend Meeresverbündeten waren außerdem stark eingebunden bei der Tour der Band Revolverheld, die den WWF beim Kampf gegen Plastik unterstützen wollen. Der WWF durfte bei fast allen Konzerten einen großen Infostand aufbauen. Teil der Installation war ein Unterwassertunnel, durch den die Besucher hindurchgehen konnten. Die WWF Jugend unterstützte bei fast allen Konzertstandorten das Kampagnenteam des WWF.

    © WWF

    Anlässlich unserer Meeresverbündeten-Kampagne hat die Internatsschule Lucius in Echzell beschlossen, ihr komplettes Schuljahr der Verringerung von Plastikmüll zu widmen. Im Januar 2019 führte sie das Musical „Deep Blue“ auf und sammelte Spenden für den WWF.

    © Institut Lucius

    Die Aktivitäten der Meeresverbündeten bei der Meereschule in Pula (Kroatien) stießen beim Klassenreisenanbieter Herolé auf Interesse. Daraufhin schlug das Unternehmen eine Kooperation vor. Die Idee ist, dass auf den Klassenfahrten ans Mittelmeer, z.B. nach Pula, die Schülerinnen und Schüler Daten zu Mikroplastik im Meer erheben. Diese Daten werden dann in Zusammenarbeit mit einer beteiligten Universität aufgearbeitet. Praktische Wissenschaft, bei der Schulen aus unterschiedlichsten Städten zusammenarbeiten!

    © Gauthier Saillard / WWF

    Die Meeresverbündeten arbeiteten außerdem an einem Unterrichtskonzept für die Schule (Grundschule, Sec I und Sec II). Wichtig war ihnen, nicht nur die Ursachen und Folgen zu zeigen - z.B. wie giftig Zigarettenstummel für Küstentiere sind - sondern auch welche Handlungsmöglichkeiten man hat. Ihre Ideen flossen in die Entwicklung der WWF-Unterrichtsmaterialien zum Thema Plastikmüll, die öffentlich zum Download zur Verfügung stehen. Die Meeresverbündeten hielten Vorträge und Workshops in mehreren Schulen.

    © Gauthier Saillard / WWF

    Eine weitere AG der Meeresverbündeten arbeitete zum Thema Verpackungsmüll in Supermärkten und informierte in EDEKA-Filialen sowie bei EDEKA-Azubi-Veranstaltungen in mehreren Städten mit einem Infostand über Möglichkeiten, Tüten und Verpackungen einzusparen.

    © WWF

    Auch du kannst dich auf die Spuren der Meeresverbündeten begeben und an den Ort reisen, wo alles begann, nämlich beim WWF Jugend Camp in Kroatien. Durchschnorchle mit uns die Adria, erlebe die faszinierenden Seesterne, Seeigel, Fische und Seegurken aus nächster Nähe und lass dich von der Unterwasserwelt verzaubern. Vielleicht begegnet auch dir, wie den Meeresverbündeten, ein besonderer Bewohner der Bucht: der Delfin. Dieses Camp wäre ohne die Idee der Meeresverbündeten wohl nicht entstanden. Es ist wie eine Fortsetzung der Kampagne, der sich jeder anschließen kann, der das Meer auch so liebt wie wir. Sei dabei!

    © Gauthier Saillard / WWF

    Die Meeresverbündeten haben ihre Mission nun beendet und - wie du gesehen hast - mit tollen Erfolgen. Das heißt aber nicht, dass unser Einsatz gegen das Wegwerfplastik endet. Auch in 2020 wird es z.B. einen großen Clean Up Walk geben, den die WWF Jugend dann zum dritten Mal organisiert. Wir freuen uns schon jetzt darauf!

    Außerdem erwartet uns in 2020 ein neues, ebenfalls wichtiges Kampagnenthema. Wir wollen noch nicht alles verraten, nur so viel: Es wird um unser alltägliches Leben gehen, um unser Hier und Jetzt. Und wir werden sehr groß denken...

    Bleib also dran und mach dich bereit für die nächste WWF Jugend Kampagne im neuen Jahr!

Kommentare

4 Kommentare
  • SteffiFr
    SteffiFr Schön, nochmal von den Meeresverbündeten zu hören. Ihr habt einiges geleistet, toll! Super, dass Revolverheld mitgemacht hat, und auch das Beispiel der Internatsschule gefällt mir gut.
    Danke an alle, die bei den vielen Aktionen dabei waren und sich...  mehr
    12. Dezember 2019 - 3 gefällt das
  • lenalotta
    lenalotta So ein tolles Projekt - umfassbar, was die Meeresverbündeten alles auf die Beine gestellt haben! Tausend Dank für eurern Einsatz!
    14. Dezember 2019 - 2 gefällt das
  • Ivonne
    Ivonne Toll! Danke Marcel für den schönen Bericht! Ich erinnere mich sehr gern an euch Meeresverbündeten und habe selbst viel dazu gelernt!
    16. Dezember 2019 - 1 gefällt das
  • Cookie
    Cookie Danke für den schönen Rückblick, lieber Marcel, und vor allem auch 1000 Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir so eine tolle Zeit als Meeres-Verbündete erleben durften! Auch wenn das Projekt erst mal vorüber ist, werden wir alle dem Meer...  mehr
    17. Dezember 2019