Berichte

WWF Jugend Adventskalender (11)

  • Weihnachten ist eine Zeit, um andere zu denken. Vielleicht auch an Freunde, die man lange nicht gesehen hat. In Zeiten, in der in Briefkästen eigentlich fast nur noch Werbung und Rechnungen stecken, finde ich es schön, ein paar liebe, nicht-elektronische Weihnachtsgrüße zu verschicken. Und das geht auch ressourcenschonend und ohne viel Geld (vom Porto einmal abgesehen) auszugeben. Nämlich, indem man seine Karten selbst bastelt. Dazu gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Weil ich nicht sonderlich gut zeichnen kann, habe ich nach anderen Ideen gesucht, meine Weihnachtskarten zu gestalten und dabei ist mir aufgefallen, dass Zeitschriften, Zeitungen und Prospekte um die Weihnachtszeit voll von passenden Motiven und Wörtern für Weihnachtsgrüße sind.

    Was man neben einem Berg Altpapier, Kleber und Schere noch zum Weihnachtskartenbasteln braucht, sind ein paar schöne Papp- und Papierreste, aus denen man die eigentlichen Karten falten kann. Gut verwenden lassen sich auch andere Postkarten, die mit Weihnachten noch nicht viel zu tun haben. Ich hatte zum Beispiel noch diese Eisbärkarte übrig:

    Da hab ich dem Eisbären noch eine Weihnachtsmütze aus einem Prospekt aufgesetzt und "zauberhafte Weihnachten" hinzugefügt und fertig war die Weihnachtskarte. Je nachdem, was man noch für Karten zu Hause rumfliegen hat, lassen sich auf diese Art witzige Weihnachtskarten zaubern.

    Aber es geht auch ohne fertige Postkarten. Hier habe ich einfach die Wörter "fröhliche" und "Weihnachten" zusammen mit ein paar Weihnachtsmotiven auf schönes Weihnachtspapier geklebt. Geschenkpapierreste eignen sich dazu auch super, man muss sie aber noch auf festeres Papier aufkleben.

    Hier habe ich einen Spruch und Kerzen aus einem Deko-Prospekt ausgeschnitten, hatte aber nur noch hellgelbe Pappe. Da hat mir allerdings der Kontrast zwischen Kerzen und Pappe nicht gefallen. 

    Also bin ich der Pappe kurzerhand mit Farbe zu Leibe gerückt.

    Auf diese ebenfalls selbst neu eingefärbte Karte habe ich einfach mal eine Menge schöne Begriffe, die man mit der Weihnachtszeit verbindet, geklebt. Das funktioniert übrigens auch super mit Geburtstagskarten: Oben drauf so etwas wie „Ich wünsche dir“ schreiben oder kleben und dann viele schöne Begriffe (Erfolg, Spaß, Glück, Freunde, Liebe… findet man alles in Prospekten!) aufkleben.

    Nach den Karten mit den einzelnen Wörtern habe ich mal einen ambitionierteren Versuch gemacht und probiert, gleich einen ganzen Weihnachtsspruch aus Zeitungswörtern zusammenzubasteln. Vier Wörter habe ich leider nicht gefunden und per Hand ergänzt, wobei ich vielleicht bei längerem Suchen noch auf das ein oder andere gestoßen wäre. Dafür braucht man dann aber doch einiges an Zeit und Geduld und ich kann jetzt auf jeden Fall nachempfinden, was für eine Packerei es sein muss, einen Erpresserbrief aus Zeitungswörtern zusammenzukleben. ;-)

    Wenn man die Wörter, die man braucht, in keiner Zeitung findet, so findet man doch zumindest jede Menge Buchstaben, aus denen man sich seine eigenen Wörter bauen kann.

    Die Schleife habe ich aus einem Prospekt ausgeschnitten. Die haben zur Weihnachtszeit oft auch weihnachtliche Rahmen, die man super ausschneiden und für Karten benutzen kann.

    So viel zu meinen Bastelversuchen. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, selbst schöne Weihnachtskarten zu gestalten. Ich hoffe, ich konnte ich konnte euch ein paar Anregungen geben.

    Hier kommt ihr nochmal zu Türchen Nummer 10

Kommentare

4 Kommentare
  • Jojahanna
    Jojahanna Coole Idee. Vor allem die Karte mit dem Eisbär. Wir wollten diese Jahr vielleicht Karten mit schönen Fotos, die wir selbst gemacht haben, basteln.
    11. Dezember 2015
  • Jenni.E
    Jenni.E Die Karten sehen super aus! Da merkt man mal wieder, wie man mit einfachen Dingen eine große Wirkung erzielen kann. Du bist echt kreativ :)
    11. Dezember 2015
  • EvaKeva
    EvaKeva Sieht super aus! Muss ich auch mal ausprobieren^^.
    12. Dezember 2015
  • Ronja96
    Ronja96 Sehr kreativ und dazu auch noch wirklich schön! Das werde ich auch mal ausprobieren.
    13. Dezember 2015