Berichte

Lonesome George

  • altLonesome George


    Lonesome George (einsamer Georg) ist die letzte bekannte Riesenschildkröte der Unterart Geochelone nigra abingdoni. Er stammt von der Insel Pinta der Galápagos-Inseln und ist heute in der Forschungsstation der Charles Darwin Foundation untergebracht. Lonesome George ist ca. 80 Jahre alt und etwa 90 kg schwer.

    Nachdem auch bei neueren Expeditionen (zuletzt durch Pritchard im Jahre 2004) auf der Insel Pinta keine weiteren Exemplare dieser Unterart gefunden werden konnten, wurden verschiedene Paarungsversuche - zunächst mit örtlich nahe vorkommenden Unterarten von der Insel Isabela und dann mit den genetisch näher verwandten Schildkröten von San Cristóbal und Española (Geochelone nigra chatamensis, G. nigra hoodensis; Adalgisa Caccone et. al., PNAS, USA, 1999 November 9; 96(23)13223-13228) - unternommen. Im Juli 2008 wurden sechs intakte Eier in einem Gehege entdeckt, die allerdings nicht befruchtet waren.

    Von der besagten Unterart wurden auch Tiere gefunden, die sowohl Gene von der Geochelone nigra abingdoni als auch von der Geochelone nigra chatamensis haben. Es könnte daher noch freilebende Artverwandte des einsamen Georg geben.

    Forscher, die sich mit Lonesome George beschäftigen, sind u. a. Michael Russello von der Universität von British Columbia (Kanada) und Forscher um Jeffrey Powell und Adalgisa Caccone von der US-amerikanischen Yale University in New Haven, Connecticut. Wenn dieses Tier stirbt ist die Art ausgestorben immer mehr Tiere sterben aus das ist einfach nur schlimm:(

Kommentare

3 Kommentare
  • KatevomDorf
    KatevomDorf evolutionäre sackgassen beiben doch immernoch sackgassen!!!
    manchmal kann und sollte man nichst dagegen unternehmen. wenn es nichteinmal mehr artverwandte tiere gibt...
    13. März 2010
  • Taki
    Taki Solch eine Galappagos Risenschildkröte muß auf Jedenfall in der Nachzucht erhalten bleiben. Jede Möglichkeit muß unternommen werden um die Art zu erhalten.
    14. März 2010
  • KatevomDorf
    KatevomDorf wie soll die art erhalten werden, wenn nicht einmal mehr ein weibchen der gleichen art auf dieser welt zu finden ist? alle schön und gut, aber man sollte die sache nicht zu romantishc un naiv sehen.
    14. März 2010