Berichte

Filmtipp: ThuleTuvalu

  • Thule, ein Dorf in Grönland und der nördlichste bewohnte Ort der Erde, und Tuvalu, eine Insel im pazifischen Ozean sind sehr weit voneinander entfernt, haben jedoch eine große Gemeinsamkeit. Beide sind drastisch betroffen von der voranschreitenden Klimakrise und das Leben der Menschen vor Ort verändert sich in rasantem Tempo. Während in Thule das Eis schmilzt und die Menschen nur noch wenige Monate jagen können, steigt der Meeresspiegel in Tuvalu an und bedroht das Leben der Menschen auf dem kleinen Inselstaat. 

    Der Film "ThuleTuvalu" portraitiert Menschen in diesen so unterschiedlichen und sich doch so ähnlichen Orten und zeigt ihre neuen Herausforderungen auf. In Grönland erzählen die Älteren, dass noch vor 15 Jahren das Eis viel früher zufror. Sie machen sich Sorgen wie es weiter geht, wenn das Eis ganz verschwindet, so wie jetzt schon in Südgrönland. Ihre Hunde brauchen sie kaum noch, ihr Beruf entwickelt sich vom Jäger zum Fischer und sie entwerfen Pläne, wie sie sich auf den Tourismus konzentrieren könnten. Dadurch, dass sie nicht mehr genug an Land lebende Tiere erlegen können, müssen sie auf den Walfang zurückgreifen, um überleben zu können. Alle machen sich Sorgen, was aus der jüngeren Generation wird. Gerade wurde in Thule ein Baby geboren, wie wird sein Leben wohl aussehen?

     

    In Tuvalu, über 11.000 Kilometer entfernt, wandern immer mehr Menschen, sofern sie denn das Geld dazu haben, nach Neuseeland aus. Sie sind gezwungen ihre Heimat zu verlassen. Der steigende Meeresspiegel nagt nicht nur am Land und macht die Insel kleiner und kleiner, er vermischt sich auch mit dem Grundwasser. In der Mitte der Insel pflanzen die Bewohner seit jeher Gemüse an. Doch nun dringt das salzige Meerwasser in das Landesinnere ein und macht den Gemüseanbau unmöglich. Das Trinkwasser wird rationiert und wahrscheinlich muss Tuvalu auch bald Frischwasser aus Neuseeland anfordern, so wie es andere schon getan haben. Die Menschen auf Tuvalu sind sehr gläubig und der Überzeigung, dass Gott sie beschützen wird. Trotzdem würden viele gerne weg, besitzen jedoch nicht die nötigen Mittel. Woher auch? Geld bedeutet auf Tuvalu nicht viel, die Menschen sind Selbstversorger. Die Regierung stellte sich gegen die vereinbarten Klimaziele, selbst wenn sie eingehalten werden, bedeutet es für die Menschen auf Tuvalu das Ende ihres Lebens auf der Insel. Doch letztendlich mussten sie dem Druck der Industrienationen nachgeben. Auf einigen Inselstaaten wurde die Umsiedlung aller Bewohner schon angeordnet. Es wird auch auf Tuvalu bald soweit sein.

    "ThuleTuvalu" bringt die Folgen der Klimakrise bewegend nahe und stellt eine Verbindung mit den so weit entfernt scheinenden Menschen her. Sie sind es, die jetzt gerade unter den Auswirkungen des Handelns der Industrienationen leiden müssen.

    Es ist in unser aller Pflicht, unseren Planeten und seine Ökosysteme zu schützen. Es kann uns wirklich nicht egal sein!

     

    Ein wirklich berührender Film, schaut ihn euch an! Hier gibt's den Trailer. :)

Kommentare

1 Kommentar