Berichte

KlimaWende! - Opfer des Klimawandels

  • Der Begriff Opfer ist vielfältig geworden und lässt sich leider auch in Bezug auf den Klimawandel nich mehr wegdenken oder gar schönen. Die Opfer: Menschen, Tiere, Pflanzen. In dieser Folge beschäftigen uns die Opfer der globalen Erderwärmung.

    Die Menschen machen sich egoistisch wie sie sind, häufig nur Gedanken um ihr eigenes Wohlergehen.

    Aber was wird aus den Tierarten, die nicht nur durch Bejagung, sondern auch durch den Klimawandel in ihrer Existenz bedroht sind? Welche Tiere sind Opfer des Klimawandels?

    Der Gedanke entstand schon vor etwa vier Jahren und daraus entstand schließlich eine sachlich-detaillierte, anschauliche Berichtreihe mit ebendiesem Namen, Opfer des Klimawandels. Die Reihe erfreut sich großer Beliebtheit, sodass am Ende mehrere Autoren die Reihe mitgestalteten.

    Hier ein Paar Auszüge:

    Das Rentier beispielsweise hat klimatischen Veränderungen zu kämpfen, weil es in den Nordpolregionen immer häufiger regnet als schneit und das entstehende Bodeneis macht die Nahrungssuche für die Tiere erheblich schwerer, weil ihr Futter gewissermaßen einfriert.

    Auch die Lederschildkröte hat keine rosige Zukunft vor sich, denn wenn der Sand in dem die Weibchen ihre Eier legen, immer heißer wird, dann schlüpfen ausschließlich Weibchen. Um ein ausgeglichenes Vorkommen der Geschlechter zu gewährleisten bräuchte man eine Durchschnittstemperatur von rund 30 Grad. Aber dieser Temperaturbereich ist immer seltener der Fall, meist ist es heiß, zu heiß um für einen Fortbestand der Art garantieren zu können... 

    Dem Eisbären schmilzt sein Lebensraum buchstäblich unter den Pfoten weg und erst eines der Opfer, welches dem Klimawandel als erstes zum Opfer fallen könnte. 

    Tiere sind Hauptleidende der Klimaerwärmung. Die Landschaften, Pflanzen und Ökosysteme sind dennoch ebenfalls in Gefahr.

    Was passiert, wenn ganze Länder durch klimatische Veränderungen bedroht sind? Was wird aus den Menschen? Womit müssen sie rechnen, wenn wir den Klimawandel nicht eindämmen?

    Es gibt ein Buch: Orte die bald nicht mehr existieren könnten. Das wurde zum Anlass genommen sich mehr Gedanken darüber zu machen und es mit der Community, in einer gleichnamigen Reihe, zu teilen. Was macht diese Orte so besonders und warum sind Klimaveränderungen eine derartige Bedrohung?

    Nehmen wir zwei Beispiele heraus.

    Äthopien hat bereits ein massives Malariaproblem, dadurch das die Temperaturen durch den Klimawandel steigen, summiert sich die Zahl der Malaria-Mücken nur noch weiter und die Medikamentenversorgung in diesem Land ist ziemlich schlecht. Außerdem hätte die Hitze verheerende Folgen für die Wirtschaft Äthopiens.

    Das Mississippi-Delta in Louisianna hat einen hohen wirtschaftlichen Wert, es erbringt die zweithöchsten Fischerträge der USA, ist Rückzugsort für einige bedrohte Arten, wie den Braunpelikan und Pufferzone für Hurricane. Nur leider hat die Zahl der Wetterextreme infolge des Klimawandels zugenommen, sodass ein ganzes Ökosystem in Gefahr ist für immer von unserer Erde zu verschwinden.

     

    Letzten Endes ist jede Existenz bedroht, wenn es weiter so läuft wie bisher.

     

    "Unser größtes Problem ist, dass wir uns nicht mehr vorstellen, was wir anstellen."

    [Gunther Anders, Philosoph, in Franz Alt: Die Sonne schickt uns keine Rechnung, S.19]

     

    Letzte Woche berichtete euch Uli über spektakuläre Wetterphänomene.

     

    Zitatquelle 

    BildquellenWikimedia Commons

Kommentare

3 Kommentare
  • Marcel und thinkgreen26 gefällt das
  • Buchenblatt
    Buchenblatt Toller Bericht! So wird man auch noch einmal auf andere (teilweise ältere) und etwas in Vergessenheit geratene Berichtreihen aufmerksam.
    2. September 2015
  • Luke24
    Luke24 Eine gute und prägnante Zusammenfassung!

    Der Mensch neigt einfach zum kurzfristigen Denken. Einigen geht vielleicht gar durch den Kopf: "Klimawandel? - Wenn der richtig eintritt, bin ich eh schon nicht mehr am leben."

    :-(
    2. September 2015
  • Johannisbeere1502
    Johannisbeere1502 @Luke24: Ja, das glaube ich auch. Außerdem können sich viele auch nicht viel darunter vorstellen: Dann schmilzt das Eis und der Eisbär verschwindet vielleicht aber was das für weitere Auswirkungen hat wissen viele nicht.
    Es ist eine l...  mehr
    4. September 2015