Berichte

Sieben auf einen Streich - Ein Kommentar.

  • Es dauert keine zwei Minuten. Sobald das frischgekochte Mittagessen auf dem Tisch steht oder der süße Kuchen angeschnitten wird, stehen die ersten Wespen Schlange. Sie sind unnachgiebig und zur Zeit fühlen sich viele Menschen von ihnen extrem gestört. Aber gibt uns das das Recht, sie zu töten?

    Sieben auf einen Streich! Endlich kann ich wieder in Ruhe frühstücken!

    Diesen Ausspruch entdecke ich eines Morgens auf meiner Facebook Timeline. Dazu ein Bild, auf dem sieben erschlagene Wespen den Frühstückstisch im Garten zieren. In mir kocht die Wut hoch. Ich erinnere denjenigen in aller Kürze und mit sehr pragmatischem Unterton daran, dass diese Tiere unter Naturschutz stehen. Kurzerhand pfeffert er mir entgegen: "Meine Kinder auch!" Als ich erwidern will, dass er seinen Kindern lieber beibringen sollte, wie man mit der Natur statt gegen sie lebt, ist das Bild samt Post auch schon wieder gelöscht. Ups, da hat er wohl gemerkt, dass er auf diese Tat nicht so stolz sein kann, wie zunächst vermutet.

    Er ist nur einer von vielen, die so mit Wespen umgehen. Immer wieder hört man dann die Ausreden, "Auf die eine kommt es auch nicht an!" oder "Ich will aber nicht, dass sie mich stechen!" oder ganz lapidar "Die nerven aber!" Na dann, lasst uns ab jetzt alles kurz und klein schlagen, was uns gegen den Strich geht. Das Lieblingseis ist vergriffen? Dann werfen wir eben vor Empörung die Dosenpyramide im Supermarkt um! Die Kinder der Nachbarn brüllen den ganzen Tag? Dann tritt ihnen doch vors Schienbein! Alles oder Nichts - Das Recht des Stärkeren.

    Aber so einfach ist es nicht. Warum haben die Menschen verlernt, mit der Natur zu leben? Kaum ist eine Wespe in Sicht, fangen sie an, wie wild herumzufuchteln, aufzuspringen und kreischend im Kreis zu rennen. Dabei ist das Tier lediglich auf Nahrungssuche und hat gar nichts Böses im Sinn. Es will sich in Ruhe einen Blick auf die angebotenen Köstlichkeiten verschaffen, um sich dann einen kleinen Bissen zu genehmigen und zufrieden davonzustehlen.

    Habt ihr jemals eine Wespe dabei beobachtet, wie sie ein winziges Stück aus eurer Wurst schneidet? Die kleinen Zangen arbeiten unaufhörlich. Hat sie es geschafft, klemmt sie es zwischen die Beinchen und versucht zu starten. Meist verschätzt sie sich und das Stück Wurst ist zu groß. Dann muss sie neu kalkulieren und es nochmal zurechtschneiden. Hat es dann die richtige Größe, startet sie damit, fliegt ein paar Runden zur Orientierung und schwirrt davon. Und siehe da - man hat seine Ruhe und konnte auch noch ein kleines Naturschauspiel beobachten!

    Aber dazu kommt es in den meisten Fällen gar nicht, weil alle panisch reagieren, statt ruhig zu bleiben. Die Wespe betrachtet uns nicht als Feind. Sie sticht uns nur, wenn sie in Gefahr gerät. Und mal ehrlich - wenn solche riesigen Hände nach Dir schlagen, würdest Du Dich dann nicht auch wehren?

    Auch sehr beliebt ist das Argument der Nützlichkeit. Im Gegensatz zu Bienen sind Wespen nämlich zu gar nichts nütze und nur Plagegeister. Das stimmt natürlich nicht. Hätten wir keine Wespen, dann gäbe es auch viel mehr Mücken! Und die nerven ja nun wirklich. Aber davon mal abgesehen - was ist das überhaupt für ein Argument? Ist ein Lebewesen nur dann gut, wenn es zu etwas nütze ist? Warum vergessen wir immer, dass jedes Wesen seinen Platz und Sinn im Ökosystem hat? Und überhaupt - wozu sind wir Menschen eigentlich nütze? Bisher haben wir es nur geschafft, unseren Lebensraum zu zerstören. Nach dem Argument hätten wir noch viel weniger Recht auf Leben als alle anderen Lebewesen. Ergo - Blödsinn!

    Wusstet ihr eigentlich, dass von 10.000 Wespenköniginnen gerade mal 8 überleben und es schaffen, einen Staat zu gründen? Oder dass sie deshalb in menschliche Siedlungen kommen, weil zunehmend ihr Lebensraum schwindet? Hast Du gewusst, dass die Zerstörung ihrer Nester unter Strafe steht und bis zu 50.000€ Bußgeld kosten kann? Wusstest Du, dass die Hornisse - eine Verwandte der Wespe - aus Unwissenheit, Angst und Vorurteilen beinahe ausgerottet worden wäre?

    Nichtsdestotrotz ist die Wespe nach wie vor nicht besonders beliebt und die Menschen denken sich perfide Fallen aus, in denen die Wespen qualvoll und langsam sterben. Ob selbstgebastelte Flaschenkonstruktionen, Klebestreifen oder extra gekaufte Wespenfallen - der Mensch lässt nichts aus. Dabei ist ein Leben mit Wespen ganz einfach!

    Wenn ihr in Ruhe euer Frühstück genießen wollt, dann bereitet den Wespen einen kleinen extra Teller zu, den ihr etwas weiter entfernt aufstellt. Im August sind die Wespen mit der Aufzucht der Brut fertig und brauchen vorallem Kohlehydrate. Deshalb gehen sie im Moment besonders auf süße Sachen und gäriges Obst. In den Monaten zuvor haben sie es insbesondere auf Fleisch und Wurst abgesehen. Will man sie am liebsten vom Tisch fernhalten, so empfiehlt sich ein Topf mit Basilikum - den Geruch mögen die Tierchen gar nicht. Wenn ihr irgendwo eine Wespe entdeckt, die ganz offensichtlich erschöpft ist, dann mischt ein wenig Wasser mit Puderzucker und lasst sie davon naschen - sobald sie gestärkt ist, wird sie sich wieder auf den Weg machen!

    In diesem Sinne - bitte tut den Wespen nichts zuleide. Sie sind nicht nur nützlich, sondern gehören einfach dazu. Wir haben weder einen Grund, noch das Recht, sie zu töten. Miteinander in Harmonie leben lernen - das ist das Ziel des WWF und es fängt im Kleinen bei jedem Zuhause an!

    ***********************

    Wespe Titelbild © mat-fi / CC BY-NC-ND 2.0 / flickr.de
    Wespe Nahaufnahme © Sascha Kohlmann / CC BY-SA 2.0 / flickr.de
    Wespe mit Wurst © Rene Schwietzke / CC BY 2.0 / flickr.de
    Wespe auf Glasrand © stachelbeer / CC BY 2.0 / flickr.de
    Tote Wespe © Christian Bogen / CC BY 2.0 / flickr.de

Kommentare

16 Kommentare
  • AfriKaro
    AfriKaro Hey echt cooler Bericht. Vielen Dank!
    Ich wusste, dass man ruhig bleiben muss, aber soo tief in mir drinne dachte ich die ganze Zeit: "Geh, geh weg, geh weeeeg!"
    Aber ich glaube, dass es jetzt einfacher für mich wird, Wespen an meiner Seite...  mehr
    18. August 2015
  • Christin
    Christin Basilikum bringts tatsächlich! :D Hätte ich niemals gedacht!
    Aber auch echt schön geschrieben, weiter so! :)
    19. August 2015
  • Helen
    Helen "Warum vergessen wir immer, dass jedes Wesen seinen Platz und Sinn im Ökosystem hat?"

    Wie war! Total schöner und treffender Kommentar, danke!
    21. August 2015
  • girlwiththebird
    girlwiththebird Sehr interessanter und gut geschriebener Bericht! Klasse! :)
    22. August 2015