Berichte

Das seltenste Nashorn der Welt endlich vor der Linse!

  • „A photographic project on the last 35 critically endangered Asian Javan Rhinos. This could be your last chance to see The Rarest Rhino“

    Die vielleicht letzte Chance, ein echtes Java-Nashorn zu Gesicht zu bekommen – so bewarb der renommierte neuseeländische Naturfotograf Stephen Belcher im Mai 2014 eine Crowdfunding-Kampagne, die ihm die bisher gewagteste und abenteuerlichste Expedition seines Lebens finanzieren sollte, eine Reise in den Ujung Kulon-Nationalpark auf der indonesischen Insel Java, in die Heimat eines der seltensten Säugetiere der Welt, des Java-Nashorns.

    Belcher hatte zuvor bereits Expeditionen zu den ostafrikanischen Spitzmaulnashörnern und den ebenfalls kritisch gefährdeten Sumatra-Nashörnern unternommen, doch trotz aller Erfahrung stellte das Java-Nashorn eine ganz neue fotografische Schwierigkeitsstufe dar.

    Dieses einhörnige Huftier war zwar einst in ganz Südostasien zu finden, doch stetige Wilderei und Lebensraumzerstörung führten dazu, dass es heute nur noch etwa 40 – 50 Exemplare im Westen der Insel Java gibt, und seit gut 15 Jahren ist es keinem Fotografen mehr gelungen, auch nur einen Schnappschuss von einem lebenden Java-Nashorn zu bekommen. 

    Ein derart seltenes Tier aufzuspüren ist also stets ein äußerst riskantes Vorhaben, und dennoch fand sich für die gewagte Reise eine ganze Reihe von Unterstützern, sodass Stephen Belcher nach nur etwa einem Monat 60.000 neuseeländische Dollar zusammen hatte, um sich bereits im August 2014 nach Java zu begeben und die letzten Regenwälder der Insel nach den scheuen Dickhäutern abzusuchen.

    Nachdem er mit einem Team aus lokalen Rangern ein Lager im Regenwald errichtet hatte, begann die intensive Erkundung der Umgebung und die Suche nach geeigneten Punkten, um die Kameras möglichst aussichtsreich zu positionieren.
    Zwei Wochen lang zog sich diese Erforschungsphase, da passierte plötzlich etwas schier Unglaubliches: Belcher schwamm auf einem Boot einen kleinen Fluss entlang und wollte aus dieser besonderen Perspektive eigentlich nur ein paar schöne Landschafts- und Wasseraufnahmen machen, da platschte auf einmal nur ca. 30 Meter von ihm entfernt ein ausgewachsenes Java-Nashorn aus dem Dickicht des Waldes in den Fluss hinein, durchschwamm diesen schnell und verschwand dann am anderen Ufer sofort wieder im dichten Regenwald. 

    Eine erste, völlig unerwartete, nur etwa fünf Sekunden lange Begegnung mit dem seltensten Nashorn der Welt, und es reichte bereits aus, um den Hintern, des wieder im Wald verschwindenden Nashorns hochauflösend zu dokumentieren.

    Daraufhin entschloss sich Stephen Belcher, weiterhin gezielt den Fluss zu erkunden und zu versuchen, vom Boot aus, erneut ein Java-Nashorn vor die Linse zu bekommen – und der Plan ging voll auf. Nur wenige Tage nach der ersten Begegnung kam Belcher an eine Flussmündung, in der er ein Java-Nashorn entdeckte, dass überraschenderweise nicht gleich panisch wegschwamm, sondern unbeirrt von Belchers Gegenwart weiterhin friedlich im Wasser döste. Es sah ein bisschen so aus wie eine Art gehörntes Flusspferd.

    Eine gefühlte Ewigkeit lang konnte Belcher dieses Nashorn filmen und fotografieren, wie es sich im Wasser drehte, ein wenig abtauchte und dann wieder auftauchte und mit seinen Ohren das Flusswasser aufwühlte. Erst nach fünf Minuten verschwand es wieder im Dschungel. Fünf Minuten, durch die Stephen Belcher bereits sein Ziel erreicht hatte. 

    Zum ersten Mal seit 15 Jahren hat es ein Mensch geschafft, Fotos vom seltensten aller Nashörner aufzunehmen. Bei seinem ca. zweimonatigen Aufenthalt im Ujung Kulon-Nationalpark hatte Belcher insgesamt 14 Begegnungen mit mehreren unterschiedlichen Java-Nashörnern. Dabei gelangen ihm mehrere Hundert hochauflösende Tierfotos.

    Die besten Aufnahmen kann man nun auf seiner Website StephenBelcherPhotography.net einsehen (zur Galerie).

    Die oben eingeblendete Dokumentation zeigt zudem Belchers einzigartige Nashorn-Expedition und den Entstehungsprozess der Fotos in eindrucksvollen Bildern, inklusive kurzer Videoaufnahmen von schwimmenden und den Dschungel durchstreifenden Java-Nashörnern.

    Stephen Belcher hofft mit seinen beeindruckenden Fotos und Videos noch viel mehr Menschen über die Existenz und die extreme Gefährdung der vom Aussterben bedrohten Java-Nashörner zu informieren und bietet sie deshalb auch mehreren Naturschutzorganisationen zur Weiterverbreitung an.

    Text: Maxim Podobed
    Fotos: © Stephen Belcher

Kommentare

2 Kommentare
  • LSternus
    LSternus Wow!
    24. Juli 2015
  • Johannisbeere1502
    Johannisbeere1502 Das Nashorn ist so schön, wie es da im Wasser liegt...! Ich hoffe sehr, dass durch die Fotos und Videos mehr Aufmerksamkeit auf dieses seltene Tier gelenkt wird!
    26. Juli 2015