Berichte

Lebenselixier Wasser

  • Ohne Wasser wäre unsere Erde eine leblose und unfruchtbare Gesteinskugel.


    Gerade an sommerlich heißen Tagen wie diesen, rückt das Wasser besonders in den Mittelpunkt. Alles sucht nach diversen Möglichkeiten sich abzukühlen. Sei es im Freibad oder im Pool schwimmen zu gehen, oder einfach nur ein kaltes Getränk zu schlürfen und irgendwo im Schatten liegen.


    Ohne Wasser wäre unsere Erde eine leblose und unfruchtbare Gesteinskugel.


    Was ist Wasser? Was ist das, was Ursprung jeden Lebens ist? Was für alle Lebensformen überlebenswichtig ist?


    Es existiert vermutlich an sehr vielen Orten unseres Universums. Nur die flüssige Form ist sehr selten, weil sie nur in einem Temperaturbereich vorkommen kann. Aber gerade diese Form Wasser ist unerlässlich, wenn irgendwo auch nur ein Hauch von Leben entstehen soll. Die Verbindung von Wasser- und Sauerstoff ist überlebenswichtig und formte den Planeten seit jeher.


    Schon faszinierend, dieser Stoff, der als einziger bei den auf unserer Erde herrschenden Temperaturen in allen drei Aggregatszuständen vorkommt. Aufgrund seiner Dichte leitet Wasser Schall wesentlich besser als Luft und absorbiert zudem Wärme und Licht, welches die Dunkelheit in tieferen Gewässern erklärt. Sonnenlicht besteht aus den Regenbogenfarben, welche zum größten Teil absorbiert werden. Blaues Licht dringt am weitesten vor, deswegen erscheinen manche Regionen des Meeres oder der Gewässer in bläulichem Licht.

    Wasser ist kostbares Gut, dass wussten die Menschen früher wahrscheinlich deutlich mehr zu schätzen, als die Menschen des 21. Jahrhunderts. Die ersten Hochkulturen unserer Geschichte entstanden an großen Flüssen, wie Euphrat, Tigris oder dem Nil. Für Ackerbau und Städte war die Nähe zu Süßwasserquellen elementar.


    Wasserwege waren gleichzeitig Verkehrswege. Viele Städte waren damals an natürlich entstandenen Häfen und befahrbaren Flüssen gelegen. Diese Handelsrouten waren der Schlüssel zum Reichtum. Bedeutende Handelsstädte sind zum Beispiel Shanghai, New York und Venedig. Sowie die Menschen, dass Wasser als Reisemöglichkeit entdeckten, waren Abenteurer und Entdecker wie James Cook und Fernando Magellan auch nicht mehr weit. Es wurden neue Lebensräume, Völker und Kontinente entdeckt. Wasser war Dreh- und Angelpunkt für den weltweiten Handel und Reisende und ist es auch noch heute.


    Die Meere bedecken mehr als zwei Drittel der gesamten Erdoberfläche. Nur gerade einmal zwei Prozent davon ist Süßwasser. Das gibt einiges an Streitpotenzial, aber vor allem auch verlangt es Organisation, um beispielsweise eine ganze Stadt ausreichend mit Wasser zu versorgen. Hier könnte man durchaus das Stichwort Aquädukte nennen. Die Römer entwickelten das System der unterirdischen Kanalisation, um alle ihre Thermen und aber auch die Haushalte effizient mit Wasser versorgen zu können. Auch gab es bereits Möglichkeiten Abwasser in anderen Kanälen abzuleiten. Eine Bereicherung die wir uns schon wesentlich früher zu Nutze hätten machen können.

    Pont du Gard, Aquädukte, Südfrankreich


    Sauberkeit ist auch ein wichtiger Punkt. Während man noch vor ein paar hundert Jahren bedenkenlos Wasser aus einem Brunnen trinken konnte, muss man heute vielerorts damit rechnen sich Krankheitserreger zu holen. Nicht nur das verunreinigtes Wasser ein hohes Gesundheitsrisiko für den Menschen ist, sondern auch die Natur hat schwer unter verseuchtem Wasser zu leiden. Menschen in Afrika und Asien haben oftmals nur das schmutzige Wasser.

    Die industrialisierten Länder dagegen, haben alle Möglichkeiten ihr Wasser zu reinigen. Nur etwa 10 Prozent der gesamten Weltbevölkerung haben das Privileg fließend Wasser im Haushalt zu haben. Wo anders auf der Welt schon Kriege um das kostbare Gut geführt werden. Aber nicht nur in den afrikanischen Ländern, sondern auch China kann etwa 400 Millionen Menschen seines Landes, keinen direkten Zugang mehr zu sauberem Trinkwasser gewährleisten.


    Das Wasserproblem ist ein Weltproblem, dass immer größere Kreise zieht. Und es hat Folgen, früher oder später, für alle.

    Retten wir, solange wir noch die Chance haben.

    Ohne Wasser wäre unsere Erde eine leblose und unfruchtbare Gesteinskugel.

     

    Bildquelle:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Aqu%C3%A4dukt#/media/File:Pont_du_Gard_BLS.jpg

Kommentare

1 Kommentar
  • BlueLikeTheSky
    BlueLikeTheSky Danke für den Bericht! :) Das mit dem Absorbieren der Farben und warum Wasser manchmal bläulich aussieht wusste ich gar nicht!
    Von der Wasserverschmutzung habe ich auch gehört, das ist echt traurig! Vor allem wenn viele Menschen kein sauber...  mehr
    17. Juli 2015