Berichte

Massenhysterie um den Wolf

  • "Der Wolf kommt - Nehmt eure Kinder in Schutz!" oder "Töten die Wölfe unsere Hunde" sind einige Schlagzeilen, die während der letzten Wochen in den Medien kursierten. Schnell erzeugen sie beim Leser Fantasien von großen blutrünstigen Werwölfen oder dem Wolf aus Rotkäppchen.

    Anscheinend liegt bei vielen Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes eine angeborene Wolfsphobie im Blut oder zumindest eine Grundabneigung, obwohl gesunde Wolfe den Menschen meiden und zurückgezogen im Wald leben. Dies offenbart uns ein Imageproblem des Wolfes in Deutschland, das Medien gekonnt für reißerische Schlagzeilen ausnutzen, um möglichst viele verängstigte leser zu bekommen. Der Wolf ist wahrlich ein Opfer des Boulevards. Doch so einfach lässt sich dieses schlechte Bild nicht beseitigen, schließlich ist es nicht erst seit gestern in den Köpfen der Menschen. Seit hunderten Jahren hat der Mensch schlicht und ergreifend eine falsche Wahrnehmung vom Wolf, mit tödlichen Folgen.

    Zum Beispiel wurde vor einiger Zeit in meiner Heimat Ostfriesland ein einsamer Wolf entdeckt, der durch die Landschadft gezogen ist. Dabei hat er wenig Scheu vor dem Menschen gezeigt, weshalb eine gewisse Panik unter einigen Teilen der Bevölkerung ausgebrochen war. Diese Hysterie wurde nicht von den Medien beruhigt, sondern weiter angefeuert. Anstatt zu erklären, dass dieser Wolf durch seine Einsamkeit sowie seine Verhaltensauffälligkeit nicht den Stereotypen eines Wolfes entspricht und vermutlich krank ist, wurde er als DER böse Wolf dargestellt. Eine dumme Verallgemeinerung. Schnell meldeten die Landwirte Angst um ihre Tiere an. Es wurde ihnen nie erklärt, dass es gewisse Hirtenhunde gibt, die selbst das Leben mit Wölfen, die in die Nähe kommen sollten, ermöglichen kann.

    Daher entsteht immer mehr die Pflicht die Menschen vor Ort von klein auf an aufzuklären. Es müssen verstärkt Wolfsforen eingerichtet werden und schon in den Kindergärten ein Gegenpol zu Rotkäppchen geschaffen werden, damit der Wolf nicht gleich einer negativen Voreinstellung des Menschen gegenüebersteht. Ich hoffe, dass sich junge egnagierte Leute in Ostfriesland finden und vielleicht sich hier einige bei mir melden, um einige Aktionen starten zu können. Falls in Niedersachsen schon Netzwerke gibt, bitte ich diese, mich zu kontaktieren.

     

Kommentare

1 Kommentar
  • BlueLikeTheSky und elke00 gefällt das
  • elke00
    elke00 Ich bin ganz deiner Meinung. Was genau stellst du dir den unter dem Wort Aktion vor ? Eher einen Infotag oder doch ne Demo ?
    23. Juni 2015