Berichte

Elmau hat geliefert - Warum der G7-Gipfel Mut macht

  • Dass Umweltverbände mit politischen Ergebnissen in Sachen Klimawandel so richtig zufrieden sind, kommt selten vor. Heute beim G7-Gipfel von Schloss Elmau war es soweit.

    Bis zum Schluss hatten die sieben Industriestaaten um das heiße Klima-Thema gerungen, besonders Japan und Kanada schienen auf die Bremse zu treten. Nun enthält das Schlussdokument des Gipfels gleich mehrere wegweisende Schritte.

    Die Regierungschefs verständigten sich darauf, im Laufe dieses Jahrhunderts auf fossile Energieträger - also Kohle, Erdöl und Erdgas - zu verzichten. Auch wenn dieses Vorhaben langfristig angelegt ist: Unserem Ziel, der globalen Energiewende hin zu 100 Prozent Erneuerbaren sind wir damit heute ein gutes Stück näher gekommen.

    Alle G7-Staaten kündigen jeweils eine Energiewende bis 2050 an. Neben Strom bezieht sich das dann auch auf Wärme und Mobilität. Entsprechende Strategien sollen folgen.

    Bis 2050 soll außerdem, verglichen mit 2010, der Ausstoß von Treibhausgasen im hohen zweistelligen Prozentbereich - im oberen Bereich von 40 bis 70 Prozent - verringert werden. Dieses Reduktionsziel soll bei der Klimakonferenz Ende des Jahres in Paris in einem globalen Abkommen verankert werden.

    Zudem haben sich die Staats- und Regierungschefs heute dazu bekannt, ab 2020 die schon 2009 versprochenen Klimaschutzzahlungen von jährlich 100 Milliarden Dollar an arme Staaten überweisen zu wollen. Dabei sollen Privatfirmen mit Investitionen kräftig mithelfen. Es soll Initiativen geben, um den Umstieg in Entwicklungsländern hin zu Erneuerbaren zu unterstützen.

    Klar, jetzt muss das Ganze in Taten umgesetzt werden. Beobachter werten die Ergebnisse des Gipfels in Bayern aber als einen deutlichen Fortschritt, der auch ein wichtiges Signal an die UN-Klimakonferenz Ende des Jahres in Paris sendet. "Die Richtung stimmt" war vom WWF zu hören, andere Organisationen äußerten sich noch deutlich erfreuter.

    Elmau verlief in Sachen Klima also überraschend positiv - ein echter Mutmacher für Paris und Ansporn für uns, in den nächsten Monaten dafür zu kämpfen, dass beim Klimaschutz wirklich endlich Ernst gemacht wird.

     

    Weitere Infos gibt es u.a. auch bei faz.net, heute.de, spiegel.de, sueddeutsche.de und zeit.de

     

    Fotos: © Bundesregierung/Kugler (Titelbild); Bundesregierung/Gottschalk (2. Bild)

Kommentare

6 Kommentare
  • Ronja96
    Ronja96 Das sind wirklich gute Neuigkeiten! Ich muss sagen, dass ich auch wirklich positiv überrascht war, als ich davon in den Nachrichten gehört habe. Ich denke, dass es auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung ist!
    9. Juni 2015
  • LSternus
    LSternus Also ich sehe das ganze ähnlich wie Lunally. Es wurde schon viel versprochen und wenig umgesetzt.

    Dass da jetzt diese Beschlüssen gefasst wurden, freut mich ja auch, aber ich will jetzt auch sehen was daraus wird und wie viele der Teilnehmerst...  mehr
    10. Juni 2015
  • Ivonne
    Ivonne Danke, Johannes, für den toll geschriebenen Bericht!!
    10. Juni 2015
  • Sarah25
    Sarah25 Danke für die Zusammenfassung :)
    Vielleicht haben die uns ja doch bei der Demo gehört :D

    Jetzt ist zu hoffen, dass es auch in die Tat umgesetzt wird. Für mich hört sich das leider noch etwas schwammig und so weit in die Zukunft, dass...  mehr
    11. Juni 2015