Berichte

Frankreich gegen Lebensmittelverschwendung in Supermärkten!

  • Essbare Lebensmittel gehören nicht in die Tonne – unter diesem Leitgedanken verabschiedete am 21. Mai die französische Nationalversammlung ein wegweisendes Gesetz. Ihm zu Folge, sind alle französischen Supermärkte, die größer als 400 Quadratmeter sind, ab jetzt dazu verpflichtet, alle noch essbaren Nahrungsmittel entweder an Bedürftige zu spenden oder zu recyceln (z. B. als Tierfutter oder Kompost), in der Mülltonne hingegen darf von diesen Märkten nun nichts Genießbares mehr landen.

    Ein Gesetz, das sinnvoll und nachvollziehbar erscheint, aber auch auf Kritik stößt. Umstritten ist z. B. die Regelung, dass kleinere Märkte weiterhin ohne juristische Konsequenzen ihre Lebensmittel wegwerfen können. Einige französische Handelsvertreter halten diese Maßnahme zudem für eine unverhältnismäßige Stigmatisierung der Supermarktbetreiber, denn die, von Großhändlern jährlich weggeworfenen, Produkte machen lediglich 5% der in Frankreich verschwendeten Lebensmittel aus.

    Die größten Verschwender sind jedoch sowohl in Frankreich als auch in Deutschland die Verbraucher. 20 – 30 Kilogramm Nahrungsmittel wirft jeder Franzose jährlich weg. In Deutschland sieht es sogar noch weitaus besorgniserregender aus, auf durchschnittlich ganze 82 Kilogramm pro Person weggeworfener Lebensmittel kommt man hier.

    Nur mit schärferen Supermarkt-Regulierungen wird man das Mammutproblem Lebensmittelverschwendung somit nicht aus der Welt schaffen können. Vielmehr ist eine noch weitaus intensivere Aufklärung der Verbraucher von Nöten. Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland gibt es bereits politische Initiativen, die sich dieser Aufgabe angenommen haben, z. B. „Zu gut für die Tonne“.

    Die französische Regierung mit Umweltministerin Ségolène Royal hat sich derweil zum Ziel gemacht, bis 2025 die gesamte Lebensmittelverschwendung des Landes zu halbieren. Um dieses Ziel zu erreichen, soll in Zukunft sogar ein neues Schulfach eingeführt werden, das bereits Kindern einen bewussten Umgang mit Nahrungsmitteln näherbringt.

    Text: Maxim Podobed
    Bilder: © Daderot; © Raysonho; © Webkid; © Scott Bauer 

Kommentare

8 Kommentare
  • Luke24
    Luke24 Für Menschen, die noch vollständig oder teilweise genießbare Lebensmittel wegwerfen, sind diese einfach zu billig!
    30. Mai 2015
  • CaelumMeaRegula
    CaelumMeaRegula Ich sehe das wie Cookie. Daher finde ich das von den Handelsvertretern genannte Argument der Stigmatisierung unangebracht. Im Vergleich zur massiven Verschwendung von Lebensmitteln erscheint dies doch als ein eher geringes Problem. Wer Kritik übt, mu...  mehr
    30. Mai 2015
  • Naturliebe
    Naturliebe Ich finde es echt super, dass so etwas eingeführt wird und diese Ziele gesetzt werden und hoffe, dass auch Deutschland sich ein Beispiel daran nimmt und zumindest auch den Unterricht einführt, damit die Verbraucher weniger wegwerfen. Denn diese ...  mehr
    31. Mai 2015
  • Tigerlein
    Tigerlein Wow, total gute Sache!
    Jetzt müssen nur noch die kleinen Supermärkte und die Verbraucher nachziehen.

    ... und am besten die anderen Länder auch :D...  mehr
    31. Mai 2015