Berichte

In der Finsternis der Tiefsee (1) - Der Tiefsee-Anglerfisch

  • Hallo meine Lieben,

    Tiefsee-Anglerfisch... Klingt irgendwie monströs und unheimlich. Für mich jedenfalls, weil mir gerade dieser fiese Fisch von "Findet Nemo" durch den Kopf spukt. Ich finde das Meer an sich ziemlich spannend, aber Tiefsee fasziniert mich gerade ungemein, was da so alles schwimmt und lebt...

    Ich habe vor in einer kleinen Reihe ein paar unheimliche wie faszinierende Bewohner Tiefsee näher vorzustellen, über deren Lebensweise doch recht wenig bekannt ist. Ich hoffe ich kann euch in den folgenden Bericht ein wenige mitreißen, in die Finsternis der Meere...

    Der Tiefsee-Anglerfisch ist gleich Grund eine sehr wichtige, für viele Tiefseebewohner auch überlebenswichtige Eigenschaft, die der Biolumineszenz. Biolumineszenz bezeichnet die Fähigkeit von Lebewesen selbst Licht erzeugen zu können. Dies entsteht durch die chemische Reaktion von Luciferin und Sauerstoff. Durch die Zerstörung von Luciferinmolekülen entsteht Licht.

    Die gruseligen Fische sind in vielerlei Hinsicht interessant. Viele Arten haben einen sehr beschränkten und kleinen Verbreitungsraum, andere wiederum sind weltweit verbreitet. In Tiefen von 200-1000 beziehungsweise 1000-4000 Metern sind sie die ökologisch wichtig, da sie Fleischfresser sind. Die Weibchen werden bis zu 1,2 Meter lang während, die Männchen meist nur wenige Zentimeter groß werden.

    Bei den Weibchen fehlen das Gaumenbein und die Augenkeimdrüse, ein Organ das eine elementare Rolle im Gasstoffwechsel der Netzhaut hat, dessen Funktion jedoch noch nicht erforscht wurde. Sie besitzen eine Angel mit einem Köder, der mit einem Leuchtorgan ausgestattet ist.

    Noch interessanter wird es, wenn man sich die Sexualität der Tiere anschaut. Sie weißen extremen Sexualdimorphismus auf. Dies bedeutet, dass sie sich stark in Aussehen, Körperfunktionen unterscheiden.

    Zudem ist beim Tiefsee-Anglerfisch der Sexualparasitismus bekannt. Es ist unglaublich was bei diesem Sexualparasitismus passiert: Die Körper zweier Partner wachsen in Haut und Blutkreislauf zusammen. Dies erfolgt durch zwei getrennte Auswüchse des Ober- und Unterkiefers des Männchens, die schließlich mit der Haut des Weibchens verschmelzen. Meist wachsen die Köpfe komplett zusammen, sodass eine eigenständige Ernährung unmöglich ist. Die Männchen werden fortan durch den Blutkreis des Weibchens mit versorgt. Sie laichen und sie sterben mit dem Weibchen.

    Beobachtungen an lebenden Exemplaren sind sehr selten und auch sonst ist nicht sehr viel über den Tiefsee-Anglerfisch bekannt. Aber er bleibt trotzdem, oder gerade deswegen ein faszinierendes, aber auch abschreckendes Lebewesen der Finsternis.

    Bildquellen:

    http://www.mailsbroadcast.com/b22.deepsea.fish.htm

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/bilderserie/1242598/Seltsame-Wesen-der-Tiefsee#/beitrag/bilderserie/1242598/Seltsame-Wesen-der-Tiefsee

Kommentare

4 Kommentare
  • BlueLikeTheSky
    BlueLikeTheSky Danke für den interessanten Bericht! :) Ich finde die Vorstellung unheimlich, dass die Weibchen sogar 1,2 m lang werden! :o Das hätte ich echt nicht gedacht! :D
    22. Mai 2015
  • Luke24
    Luke24 Unglaublich, wie gut diese Tiere an das Leben in der Dunkelheit angepasst sind! Der Wasserdruck muss in diesen Tiefen ja auch immens sein!
    22. Mai 2015
  • KikiFi
    KikiFi Krass, dass diese Fische zusammenwachsen...
    22. Mai 2015
  • Johannisbeere1502
    Johannisbeere1502 Wow, das war sehr interessant und spannend. Ich stelle mir diese Fische auch ein bisschen gruselig vor (Männchen und Weibchen wachsen zusammen...!) aber auch sehr faszinierend; wie sie sich angepasst haben und dass sie das Licht in der Dunkelheit des...  mehr
    28. Mai 2015