Berichte

Für vier Tage in die Zukunft fliehen

  • Ende August 2017 vor dem Ökowerk Schloss Tornow irgendwo in Brandenburg: Ich sitze im Bus mit für so eine ländliche Gegend sehr vielen jungen Leuten. Schon am Bahnhof in Berlin haben wir uns zusammengefunden, denn wir alle nehmen an einem ganz besonderen Festival teil, den „Change Days“ der WWF-Jugend. 

    © Peter Jelinek/WWF

    Was macht die Change Days aus? Veränderung steht ja schon im Namen und genau diese zum Schutz der Umwelt ist auch Programm. Dabei geht es um viel mehr als die altbekannten Ratschläge, Energiesparlampen zu verwenden oder kürzer zu duschen. Es geht darum, einen anderen Lebensstil auszuprobieren. Fridays for Future zeigt, wie sehr sich unsere Generation  wünscht, in einer besseren Welt zu leben. Einer Welt, in der wir achtsam sind auf unsere Mitmenschen und auf die Natur. Auf den Change Days taucht man für ein paar Tage in so eine Welt ein und kann dann Ideen mitnehmen, um dieser Welt auch in echt ein Stück näher zu kommen. 

    Dabei geht es allerdings bei Weitem nicht nur um den Klimawandel. Habt ihr euch schon einmal gefragt, wie es sich ohne Geld lebt? Oder wie man unser Wirtschaftssystem in eine Gemeinwohlökonomie transformiert? Wie kann man die globale Wilderei-Mafia stoppen? Und wie kann man schon jetzt mitmischen in der internationalen Klimapolitik? Antworten auf diese und viele weitere Fragen findet man zusammen mit rund 300 anderen Gleichgesinnten Jugendlichen. Und die ChangeDays haben sogar noch mehr zu bieten als spannende Workshops. Mit Slinky Crystal Tunes, Lane of Lion, Phaenotypen und DJ Johannes Feit (Weird Vision / Berlin) sind auch nice Live-Acts am Start.

    © Peter Jelinek/WWF

     Zurück in den Bus 2017: Wir kommen also am Ökowerk Schloss Tornow an. Als Mitglied der Klimadelegation habe ich die internationalen Klimakonferenzen schon ein paar Mal aus der Perspektive eines jungen Klimaaktivisten erlebt. Kristin Reißig, Policy Advisor beim WWF Deutschland mit viel Erfahrung in internationalen Verhandlungen kenne ich schon von anderen Veranstaltungen, wie beispielsweise den Climate-Diplo-Days (Climate Diplomacy). Zusammen durften wir einen Workshop für die Teilnehmenden der Change Days entwerfen. Unser Thema waren die Klimakonferenzen der Vereinten Nationen. Wie kann man dort aktiv werden? Warum dauert es immer so ewig bis Entscheidungen getroffen werden und wie steht es eigentlich mit dem Klimaschutz in anderen Ländern? 

    © Peter Jelinek/WWF

    Draußen unter freiem Himmel haben wir schnell eine tolle Diskussion zu diesen Themen geführt. Am Ende hat unser Workshop eine ganz gute Bewertung bekommen. Dieses Jahr steht das Thema daher wieder auf dem Programm. Begriffe wie „IPCC-Bericht“ und „Pariser Abkommen“ sind nicht nur dank Greta inzwischen unter den meisten Jugendlichen bekannt. Rebecca Morsch und Anton Jäkel, beide auch mit mehrjähriger Erfahrung auf Klimakonferenzen, steigen mit euch in lockerer Atmosphäre und ganz ohne diplomatisches Protokoll tiefer in die Materie ein. 

    Die Workshops sowie das vollständige Line-Up der ChangeDays findet ihr hier: https://www.wwf-jugend.de/pages/change-days 

     

    Das Wichtigste in Kürze:

    • 15.-18. August 2019
    • Tickets: 80€ (60€ für WWF Jugend Mitglieder), darin enthalten ist: Eintritt, gesamtes Programm, komplette Verpflegung (vegan und bio), Zeltplatzmiete

Kommentare

2 Kommentare