Berichte

Neue Rekorde bei der Earth Hour 2015 weltweit!

  • Auf der ganzen Welt gingen am Samstag um 20:30 Uhr Ortszeit für eine Stunde die Lichter aus. Zur neunten WWF Earth Hour erlosch in über 7.000 Städten in 172 Ländern für 60 Minuten die Beleuchtung bekannter Sehenswürdigkeiten. Ihren Anfang nahm die „Stunde der Erde“ im pazifischen Inselstaat Samoa, wo es nach deutscher Zeit bereits um 7:30 Uhr morgens dunkel wurde. Genau 24 Stunden später ging die symbolische Klimaschutzaktion zuende, als auf Tahiti und Hawaii die Lichter wieder angingen.

    In Deutschland verzeichnete der WWF mit 227 Städten eine neue Rekordbeteiligung. Zum ersten Mal fand die Aktion auch in Irak, Israel, Kamerun und Venezuela statt.

    Berühmte Baudenkmäler wie die Christus-Statue in Rio oder der Eifelturm versanken im Dunklen, auch 40 UNESCO Weltkulturerbestätten wie die Akropolis in Athen oder das Edinburgh Castle in Schottland. Und die Menschen gingen auf die Straßen, um ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen, nachhaltige Klimapolitik zu fordern, um für ihre Klimaschutzprojekte zu werben. Es waren 2015 so viele wie nie zuvor.

    "Die Teilnehmerzahler der Earth Hour bricht jedes Jahr neue Rekorde. Jedes gelöschte Licht, jede gesammelte Unterschrift, jedes gestartete Projekt gibt uns neue Zuversicht, dass wir den Klimawandel stoppen können", sagt Sudhanshu Sarronwala, der Vorsitzende von Earth Hour Global.

    Und auch das Bild der WWF Jugend Aktion in Berlin wurde in vielen deutschen Medien aufgegriffen und ging durch das internationale WWF-Netzwerk um die ganze Welt! Danke an alle, die diesen Abend zu einer besonderen Demonstration für den Klimaschutz gemacht haben!

Kommentare

15 Kommentare
  • chridolo gefällt das
  • Ronja96
    Ronja96 Klasse! Das ist einfach großartig =)
    31. März 2015
  • Gruenertiger
    Gruenertiger Super!
    2. April 2015
  • Johannisbeere1502
    Johannisbeere1502 Super Sache! Hoffentlich wurden viele Menschen auf diese Aktion aufmerksam!
    4. April 2015
  • Sunlight
    Sunlight Einfach wunderschön zu sehen, wie diese Idee immer weiter wächst und in der ganzen Welt immer bekannter wird. Das macht Hoffnung auf ein Umdenken... Auch von mir: glückwunsch!
    5. April 2015