Berichte

KlimaWende - Heute ist ein besonderer Tag!

  • "Wir sind die erste Generation, welche die Auswirkungen des Klimawandels spürt und die letzte, die etwas dagegen tun kann." (Barack Obama)

    Heute ist ein besonderer Tag. Warum? Ihr denkt nun bestimmt an die Sonnenfinsternis von heute morgen, die unter Bürgern und Stromanbietern gleichermaßen für Aufruhr gesorgt hat. Ein seltenes Ereignis, von den einen sehnlichst herbeigewünscht, von den anderen zutiefst gefürchtet. Aber alles hat wunderbar funktioniert und während die einen begeistert durch Brillen und Kamera Obscura das Naturschauspiel verfolgt haben, konnten die Netzbetreiber aufatmen. Langsam hat sich der Mond vor die Sonne geschoben und sie teilweise verdunkelt. Ziemlich hell war es trotzdem, auch wenn das Tageslicht leicht schummrig wirkte. Dafür war es umso kälter, als die Sonnenstrahlen statt auf der Erde nun auf dem Mond landeten. So schön wie dieses Ereignis auch war, es ist nicht allein der Grund für unseren besonderen Tag.


    Schon schön, aber es gibt wichtigeres!

    Was könnte heute sonst spannendes passiert sein? Doch nicht etwa der Frühlingsanfang? Überall spriesen Knospen, das erste zarte Grün zeigt sich in diesem Jahr. Die Vögel zwitschern und trällern ihre Lieder, der Rotmilan ist zurück und zieht seine Kreise. Und all die farbenfrohen Krokusse, Osterglocken, Buschwindröschen und Schneeglöckchen versüßen einem den Tag! Die wärmenden Sonnenstrahlen erlauben sogar einen Besuch auf dem Balkon! Endlich ist der Winter vorbei. Wobei, wirklich kalt war der nun auch nicht. Kann das also der Grund für unseren besonderen Tag sein? Nicht ganz, aber wir kommen der Sache näher.


    Was könnte wichtiger sein als der Beginn des Frühlings?

    Leider verdunkelt der eigentliche Grund die Freuden des heutigen Tages. Denn heute, am 20.März, haben wir offiziell unser Kohlendioxid Budget für dieses Jahr aufgebraucht. Ja, ganz recht! Es ist noch nicht einmal das erste Quartal von 2015 vergangen und wir sitzen - eigentlich - schon auf dem Trockenen.

    Betrachten wir unsere Forderung des 2°C Limits als Ausgangsgrundlage, dann stünde uns bis zum Jahr 2050 ein globales Emissionsbudget von etwa 750 Mrd. Tonnen Kohlendioxid zur Verfügung. Bei einer angenommenen Weltbevölkerung von rund 8,2 Mrd. Menschen im Zeitraum von 2010 bis 2050 würde das bedeuten, dass jedem Menschen jährlich ein klimaverträglicher Ausstoß von durchschnittlich 2,3 Tonnen Kohlendioxid zusteht.

    Diese 2,3 Tonnen haben wir Deutschen am heutigen Tage aufgebraucht. Aber leben wir deshalb nun den Rest des Jahres klimaneutral? Ganz und gar nicht. Die Jahresemissionen eines Inders betragen rund 1,4 Tonnen Kohlendioxid im Jahr. Wir Deutschen schießen eindeutig über unsere fair zugeteilten 2,3 Tonnen hinaus. Im Jahr verbrauchen wir unglaubliche 11 Tonnen Kohlendioxid. Zwei Tonnen verursachen wir allein durch unsere Essgewohnheiten - wenig regional und saisonal, zu viele Milchprodukte und Fleisch. Selbst unsere Autofahrten verursachen 'nur' 1,5 Tonnen. Ein kleines Gedankenspiel: würden die rund 80 Millionen Einwohner Deutschlands nur einen einzigen Tag in der Woche vegetarisch essen, könnten wir damit jährlich schon neun Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen. Das entspricht einem Ausstoß von einem Auto, das fast zwei Millionen Mal um die Erde fährt. Nicht schlecht, oder?

    Betrachtet man aber den pro Kopf Verbrauch von Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern dieser Welt, dann stehen wir fast noch gut da! Im Jahr 2010 lagen die USA mit 17 Tonnen Kohlendioxid pro Kopf deutlich vor uns. Aber auf Platz eins steht unangefochten Katar mit sage und schreibe 38 Tonnen Kohlendioxid pro Person! Wird nicht pro Kopf gerechnet, sondern beziehen wir uns auf die einzelnen Staaten, dann streiten sich die USA und China um den ersten Platz, Deutschland findet sich im oberen Mittelfeld.

    Fakt ist - wir verbrauchen mehr Kohlendioxid als uns fairerweise zusteht! Daran soll uns der heutige CO2 Overshoot Day erinnern. Er ist das wichtigste Ereignis heute. Und er wird der Startpunkt für eine neue Berichtreihe der WWF Jugend Redaktion sein. Das kommende Jahr ist für die WWF Jugend vollgepackt mit Aktionen rund ums Klima. Denn im Dezember werden sich die Staats- und Regierungschefs dieser Welt in Paris treffen, um einen gemeinsamen Klimavertrag zu vereinbaren. Dieses Ereignis ist von enormer Bedeutung und wir wollen uns gemeinsam mit euch darauf vorbereiten.

    Ab jetzt erwartet euch jeden Mittwoch eine neue, spannende Folge von 'KlimaWende'. Wir erklären euch, wie unser Klima funktioniert. Wir geben euch Einblicke in die Klimaschutzarbeit des WWF. Wir entdecken mit euch Tipps und Tricks für einen klimafreundlichen Alltag. Wir zeigen euch die neuesten Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung. Wir wagen mit euch einen Einblick in die nationale und internationale Klimapolitik und vieles mehr. Kurzum - es wird spannend!

    Freut euch auf unsere erste Folge am kommenden Mittwoch!

    *******************************

    Bild der Sonnenfinsternis:
    © Phillip Seeber / CC BY-NC-SA 2.0 / https://flic.kr/p/bZGSzC

    Bild der Krokusse:
    © Olli Henze / CC BY-ND 2.0 / https://flic.kr/p/kY1w18

    Infografik:© www.atmosfair.de/persoenliches_klimabudget

    Bild des Sonnenuntergangs:© Ulrike Leupold / WWF

Kommentare

13 Kommentare
  • Ria2000
    Ria2000 Echt schlimm, hab ich noch gar nicht gewusst! :(
    23. März 2015
  • Kathi.Sunflower
    Kathi.Sunflower Ich bin schockiert.
    Hoffentlich ist die Welt noch zu retten..
    Und hoffentlich können wir dazu beitragen, es hier besser und schöner für alle Lebewesen zu machen... Ich bin sehr gespannt auf den Klimavertrag..
    24. März 2015
  • Puma
    Puma Omg...Jetzt schon?Das ist so ... Ich bin sprachlos...Das ist einfach unfassbar...Und wieso ist dieser Tag nicht in irgendwelchen Medien aufgegriffen worden?Wär ich nicht hier,hätte ich nichts davon erfahren...Dabei ist so was doch viel wichtiger...  mehr
    25. März 2015
  • Naturliebe
    Naturliebe Das ist ja schrecklich! Ich wusste zwar, dass die Deutschen nicht gerade sparsam mit Kohlendioxid umgehen, doch das hätte ich nun wirklich nicht erwartet... :/
    21. Mai 2015