Berichte

Ressourcenkriege


  • Vielleicht habt ihr schon einmal von Blutdiamanten, dem Tantal in Handys, Konfliktholz oder ähnlichem gehört? Diese und viele andere Ressourcen kommen zu einem großen Teil aus Afrika. Dort werden erbittert Kriege und Konflikte um die Ressourcen geführt.

    Wer führt Krieg?
    In jedem Land und um jede Ressource kämpfen andere Gruppen, Länder und Nationen. Es ist oft sehr schwer zu sagen, wer tatsächlich in die Kriege verwickelt ist und wie weitreichend sie wirklich sind.
    Nehmen wir als Beispiel den wahrscheinlich am ehesten bekannten Ressourcenkrieg in der Demokratischen Republik Kongo. Die DR Kongo ist sehr reich an verschiedensten Ressourcen, besonders auch an dem, in elektronischen Geräten enthaltenen, Tantal.
    Schätzungsweise 25 verschiedene bewaffnete Gruppen, darunter ugandische, ruandische und burgundische Rebellengruppen sowie nationale Armee-Einheiten zwingen die Bevölkerung zum Abbau der Mineralien. Dies alles geschieht unter grauenhaften Bedingungen: Die Arbeiter müssen die Mineralien abbauen und bis zu 50kg schwere Säcke oft 3Tage lang durch den Dschungel tragen und bekommen dafür einen Hungerlohn. Auch Kinder müssen in den Minen arbeiten, Frauen werden oft vergewaltigt und die Infrastruktur ist großteils zerstört oder nie aufgebaut worden.

    Wer verdient daran?
    Meist verdient die jeweilige Gruppe, die die Vorherrschaft über das Gebiet hat. Die Gruppen verkaufen die Mineralien zu Schleuderpreisen an die großen, meist westlichen Elektronikkonzerne. Diese verdienen also auch an den Kriegen mit, da die Mineralien billiger sind als jene aus Nicht-Konfliktgebieten. Oftmals profitieren die sogenannten Warlords (Kriegsherren) von den Minen, indem sie illegale „Steuern“ auf die Transporte einheben. Einige Gruppen kooperieren auch bestens mit den Nachbarstaaten Uganda und Ruanda. Die Gewinne werden großteils in Waffen investiert, also profitiert auch die Waffenindustrie von den Konflikten und Kriegen!

    Warum unternimmt keiner etwas gegen die Ressourcenkriege?
    Im Kongo sind seit 1999 ca. 20.000 Blauhelme, also die größte Friedensmission der Vereinten Nationen anwesend, doch die Gewalt konnte kaum eingedämmt werden. Zahlreiche Probleme stellen auch die fehlende Infrastruktur, die fehlende Bildung, die zerstörte Wirtschaft und die Korruption dar. Die Lage gleicht einem Teufelskreis: Krieg - Bevölkerung wird „versklavt“ ? braucht das Geld zum Überleben, wird unterdrückt, ist wehrlos – Ressourcen werden verkauft an westliche Konzerne ? wir kaufen Handys, PCs, Edelsteine, Holz... ? fördern also indirekt die Kriege – Industrie profitiert von günstigen Preisen und höherer Nachfrage nach Waffen – außerdem sind wir von den Ressourcen abhängig, da wir sie selbst nicht haben, aber benötigen! - jede(r) Staat/Nation (USA, China, Europa...) möchte die Ressourcen für sich – also sie Hand an der Quelle haben, dies ist wesentlich leichter, wenn Krieg herrscht ? also fördern die Nationen die Kriege indirekt um sich die Ressourcen zu sichern!

    Verbesserungsversuche: Es gibt bereits einige Versuche und Projekte um auf Konfliktmineralien zu verzichten, diese besser zu kennzeichnen und die Herkunft von Mineralien nachzuweisen. Ein niederländisches Unternehmen namens „FAIRPHONE“ hat ein Handy auf den Markt gebracht, welches, soweit möglich, aus konfliktfreien Mineralien hergestellt wird. Auch gibt es Siegel und Zertifikate, die an Lieferungen aus „sauberen“ Minen angeheftet werden. Leider sind diese oft nicht vertrauenswürdig und die UN-Expertengruppe warnt davor, dass möglicherweise durch einen betrügerischen Zertifikatehandel die Rebellengruppen zusätzliche Gewinne machen könnten.
    In Deutschland haben Wissenschaftler eine Technik entwickelt, den „Coltan-Fingerprint“, mit der die Herkunft von Tantal eindeutig nachweisbar ist, die Technik wäre prinzipiell einsatzbereit, wird jedoch nicht angewandt.


    UMWELT:
    Nicht nur die Menschen leiden unter den Kriegen, auch die Umwelt muss einen hohen Preis zahlen! Beim Abbau von Gold und anderem wurden und werden große Flächen Regenwald abgeholzt und Flüsse verschmutzt, so werden ganze Biotope vernichtet, Tiere verlieren ihren Lebensraum und das Ökosystem wird gestört. Auch werden Wälder gerodet, um das Holz zu verkaufen oder gegen Waffen zu tauschen.

    Was können wir dagegen tun?
    Wir können uns informieren, unser Wissen weitergeben und unser Handeln überdenken. Wir können unser Konsumverhalten verändern, also nicht nur an uns denken, auf Dinge verzichten und evtl. bereit sein etwas mehr Geld zu zahlen. Auch können wir auf die zwar nur bedingt vorhandenen Alternativen zurückgreifen. Man muss ja nicht immer sofort das neueste Handy haben, sobald es am Markt ist und man sollte so damit umgehen das Handy/PC/Kamera etc. auch lange halten und wir nicht gleich wieder neue benötigen. Auch beim Kauf von Möbeln gibt es Kennzeichnungen wie „FSC“, welche ein konfliktfreies Produkt markieren.

    Eine Bitte:
    Sagt mir ob ihr schon von Ressourcenkriegen gehört habt? Wenn ja, in welchem Zusammenhang und wo? Im Internet, in einer Zeitung, im Fernsehen? Und wenn nein, überrascht euch diese Thematik?

Kommentare

7 Kommentare
  • Squirrel
    Squirrel Danke für den informativen Bericht.
    Ja ich habe schon von den Ressourcenkriegen gelesen und bin mir der Problematik bewusst. Leider habe ich das Gefühl damit des öfteren recht alleine zu .
    Ein Lösungsansatz ist alle alten Handys wiede...  mehr
    21. Februar 2015
  • Ju_dith
    Ju_dith Ja ich habe schon viel über die Ressourcenkriege erfahren, u.a. weil ich selbst ein Fairphone besitze und mich im Vorfeld viel damit beschäftigt habe.
    Das größte Problem ist, wie so häufig, die Ignoranz und Profitgier der Untern...  mehr
    22. Februar 2015
  • KikiFi
    KikiFi Hi Hanna_Amy, ja ich habe auch schon von den Ressourcenkriegen gehört bzw. gelesen. Besonders viel von dem Konflikt im Kongo, da ich ein Referat über die Zerstörung des Regenwalds gehalten habe. Ich bin auf Quellen gestoßen, die von &...  mehr
    22. Februar 2015
  • SammySahne
    SammySahne In der Schule in unserem EWG (Erdkunde+Wirtschaftskund+Gemeinschaftskunde) Unterricht haben wir den Konflikt in Kongo mit illegal gehandeltem Holz vom Regenwald behandelt. Dort sind wir allerdings eher auf den umweltschädlichen Aspekt eingegangen als...  mehr
    5. März 2015