Berichte

Von schwimmenden Beeten - Faszination Indochina (2)

  •  Hallo meine Lieben,

    der erste Teil über Indochina ist ja nun ein Weilchen her, aber es gibt noch etwas zu Bericht über das Gebiet der drei Länder Laos, Kambodscha und Vietnam, also seit gespannt! Alles dreht sich heute um die "schwimmenden Beete" Indochinas.

    Als die Intha zu Beginn des 18. Jahrhunderts das Gebiet um den Inle See In Myanmar herum besiedelten, konnte man nicht wirklich von einer Lebensgrundlage sprechen, trotzdem der See ein Süßwassersee ist. Dass Leben der Menschen ist gänzlich von dem See abhängig. Die Art, wie die Intha, ein Stamm der Shan-Völker, mit dem See Leben, lässt sie zurecht den Namen Leute des Sees tragen.

    Sie gehören zu den tibetobirmanischen  Gruppierungen die birmanische Sprachen sprechen, Sprachen, die zuhauf in Südchina gesprochen werden. Die Intha leben zu 70.000 in vier Städten rund um den See oder auf ihm. Womit wir beim springenden Punkt sind. Die Intha sind nicht nur hervorragende Fischer, sondern auch hervorragende Gärtner.

    Gärtner? Auf dem Wasser? Wie bitte?! Ja, ihr habt schon richtig gehört, die Menschen werden erfinderisch, um sich gewissen Umständen anzupassen und die Intha entwickelten eben schwimmende Beete. Wie das geht? Ich will versuchen es euch zu erklären.

    Wasserhyazinthe


    Bambuswald

    Man nehme eine Schicht Wasserhyazinthen, packe obendrauf eine Schichtbambusstöcken, dann kommen noch einmal Wasserhyazinthen und zum Schluss noch eine Schicht Schlamm. Dieses Konstrukt schwimmt auf dem Wasser und geht nicht unter, allerdings brauch es Jahre, bevor es als Garten genutzt werden kann. Dann jedoch können die verschiedensten Gemüsensorten angebaut werden, Tomaten Auberginen, Gurken und Co. So sorgen die Intha für ein abwechslungsreiche und auch noch gesunde Ernährung.

     Die schwimmenden Beete der Intha

    Ach und noch etwas, Fluten oder überschwemmungen können den Beeten rein gar nichts anhaben, diese werden nur nach unten gedrückt und durchflutet, danach werden sie wieder nach oben getrieben und sind vielleicht sogar ein Stückweit fruchtbarer als zuvor.

    Ich persönlich, war und bin immer noch, total fasziniert von dem Erfinderreichtum dieser Menschen und der einzigartigen Gabe sich der Natur anzupassen ohne sie über die Maßen auszubeuten. Ich hoffe ich konnte euch etwas Neues aus dieser Welt berichten und es hat euch gefallen. 

    Bildquellen:

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/da/Inle_Lake%2C_evening.JPG

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserhyazinthen#mediaviewer/File:Water_hyacinth.jpg

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bambus#mediaviewer/File:Bamboo_at_Huang_Shan_IMG_2820b.jpg

    http://de.wikipedia.org/wiki/Inle-See#mediaviewer/File:Inle_Lake,Floating_Garden.JPG

Kommentare

5 Kommentare
  • FenyaM
    FenyaM Darüber habe ich letztens auch etwas im Fernsehn gesehen, du hast das echt gut zusammengefasst :) und ich muss dir definitiv zustimmen, auch ich finde es wirklich immer wieder interessant wie viele Kreative Ideen Menschen haben können die tats&a...  mehr
    18. Februar 2015
  • Janinadl
    Janinadl Wie cool!!!
    18. Februar 2015
  • Luke24
    Luke24 Auf die Idee mit den schwimmenden Beeten muss man auch erst einmal kommen. Ich meine auch mal gelesen zu haben, dass es auch natürliche schwimmende Inseln mit Pflanzenbewuchs gibt ....
    18. Februar 2015
  • Lisa18
    Lisa18 Vielen Dank für den super interessanten Bericht! das hört sich echt crazy an und gleichzeitig, ist es einfach nur genial!
    19. Februar 2015