Berichte

Ankor Wat - Faszination Indochina (1)

  •  Hallo meine Lieben,

    Ankor Wat ist nur eine von vielen Sehenswürdigkeiten die Indochina so faszinierend machen. Indochina umfasst die Länder Kambodscha, Laos und Vietnam und eine Tausende Jahre alte Hochkultur. Auch trägt Indochina den Namen "Goldenes Dreieck".

    Das Gold macht die Faszination aus. Blattgold wird zwischen Bambusblättern mit Leder zu einem Buch gebunden und dann stundenlang mit  Hammern bearbeitet. So entstehen bis zu 12. 000 Blattgold, die auf dem Markt gerade einmal 20 Cent pro Stück wert sind. Aber wo kommt das Gold denn her?

    Vor 50 Millionen Jahren entstand mit dem Himalaya auch eine Senke mit goldhaltigem Gestein. Durch großen Druck und warmes Wasser gelangte es nach oben, die Erdkruste war zu der Zeit ständig in Bewegung. Weitergetragen wurde es schließlich von den Flüssen. 

    Aber nicht nur goldenes sondern auch Drogendreieck machten das Gebiet berühmt. In den 1940er Jahren blüte hier der Opiumhandel und es wurden bis zu 60 Tonnen der aus Schlafmohn gewonnen Droge in nur einem Jahr verkauft. Bis man aus Opium den Stoff Morphin herausfilterte und wenig später das starke Schmerzmittel Morphium hergestellt wurde. Allerdings wird die Verabreichung aufgrund des hohen Risikos der Abhängigkeit seit 1925 streng überwacht. In vielen Ländern, darunter auch Indochina, ist der Anbau streng verboten.

    Lage Indochinas

    1113 entsteht aus einem Krieg zweier Völker und der Hinrichtung eines Herrscher die Stadt Ankor Wat, erbaut vom Volk der Kmer. Damals war sie die wohl größte Stadt ihrer Zeit mit rund einer Millionen Bewohnern. Auch ein hochmodernes Kanalsystem und Wasserspeicherungsystem ließen die Stadt so lange bestehen. Eine Klimaanomalie war schließlich der Untergang und heute gehört Ankor Wat zum Weltkulturerbe der UNESCO. Heute verkörpertes es nicht nur das Sinnbild einer mächtigen Ära sondern auch die größte Tempelanlage der Welt.

     Da sich jedoch die Wälder des Gebietes immer weiter ausbreiten ist Ankor Wat bedroht, weil auf ihren Gebäuden Bäume wachsen. Mittlerweile haben Restaurantionsarbeiten der besonderen Art begonnen. Die Bauarbeiter konstruieren so, dass die Wurzeln der Bäume abgelenkt werden und den Gebäuden zusätzlichen Halt verleihen, statt sie langsam aber sicher zu sprengen, weil die Wurzeln sich in die Fassaden fressen.

    Die Reise in Indochina wird noch weiter gehen im zweiten Teil erfahrt ihr, was es mit "schwimmenden Beeten" auf sich hat.

     

    Bildquelle:

    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gallery_in_Ankor_Wat.JPG?uselang=de

    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Location_Indo-China.png 

Kommentare

3 Kommentare
  • midori
    midori Ankor Wat ist ein Rätsel der Architektur. Es ist tausende von Jahren her, dass diese Stadt erbaut wurde und sie ist so unendlich ausgeklügelt, wie es manche Stadt heute nicht ist. Sie wurde auf sumpfigem Boden gebaut und musste daher so ausgegli...  mehr
    5. Februar 2015
  • Ria2000
    Ria2000 Dein Bericht ist echt spannend und intrressant! :D Danke dafür! ;)
    5. Februar 2015
  • Luke24
    Luke24 Die Tempelanlage sieht auf dem Foto ja echt imposant aus! Wusste gar nicht, dass es in Indochina so große Tempel gibt.
    5. Februar 2015