Berichte

Meine Gedanken zur Plastik-Pause

  • Ich bin ziemlich schlecht darin einen Anfang für meine Texte zu finden, sei es in der Schule oder in der Freizeit, deswegen fange ich jetzt einfach mal ohne eine tolle Einleitung an.

    Wenn ich ehrlich sein soll, und mittlerweile schäme ich mich beinahe dafür, habe ich mir, bevor das Thema Plastik-Pause hier zum ersten Mal auftauchte, nie wirklich ernsthafte Gedanken zu meinem Platikkonsum gemacht. Mir war zwar bewusst, dass unser Konsum an Plastik weder für uns noch für unsere Umwelt gesund sein kann, doch wie unmöglich mein eigener Verbrauch an Plastik ist, wurde mir erst in den letzten Wochen klar.

    Und seit diesem Moment, man kann es fast eine Erleuchtung nennen, konnte ich kaum mehr an etwas anderes denken. Es galt so vieles vorzubereiten, dass ich anfangs fast ein wenig überfordert war. So kam ich auf die Idee, mir zuerst einmal eine Liste mit allen Gegenständen, die ich gern gegen Platikalternativen ersetzen wollte, anzulegen. Das Resultat war eine ganze A4-Seite voll mit Gegenständen.Eine teuere Angelegenheit die alle zu beschaffen und wahrscheinlich auch nicht der Sinn des Experiments. Als mir schließlich klar wurde, dass mein Taschengeld nie und nimmer für all diese Gegenstände reichen würde, kürzte ich sie schließlich auf die fünf wichtigsten. Immerhin sollte man immer erstmal klein anfangen.

    Nachdem die erste Arbeit getan war, fing ich an, im Internet nach besagten Alternativen zu suchen und fand eine Menge toller Dinge. Es ist wirklich unglaublich, was man alles findet, wenn man explizit danach sucht. Darüber was genau ich gegen was ersetzt habe, werde ich im zweiten Teil nach dem Experiment berichten.

    In einigen Kommentaren bezüglich des Themas las ich immer wieder, wie schwer es sei eine Alternative für Shampoo, Zahncreme und Co. zu finden, deswegen ein kleiner Tipp meinerseits. Schaut doch einfach mal hier: http://www.lush-shop.de/ . Die Produkte sind nicht nur zum Teil platikfrei, sondern wurden auch ohne Tierversuche, Tierbestandteile usw. hergestellt. Zu finden gibt es die Shops fast in jeder größeren Stadt und falls nicht, gibt es auch einen Onlineshop.

    Mittlerweile konnte ich alle meine fünf Gegenstände ersetzen, weswegen als letzter Schritt meiner Vorbereitung nur noch der Besuch des Biowochenmarktes am Samstag ansteht.

    Ich bin wirklich gespannt auf die nächste Woche und kann es kaum noch erwarten mit welchen Herausforderungen ich bis dahin und währenddessen noch konfrontiert werde.

    Voller Hoffnung, dass euch mein erster Bericht einigermaßen gefällt,

    Sandra. :-)

     

     

Kommentare

11 Kommentare
  • Cookie
    Cookie Danke für diesen tollen Bericht! Es freut mich total, dass wir dich mit unserem Experiment so zum Nachdenken anregen konnten und ich finde deine Vorgehensweise super. Du hast vollkommen recht, es ist nicht der Sinn des Experiments, einen riesigen M&u...  mehr
    21. Januar 2015
  • Carina
    Carina Wow, deine Motivations macht mich jetzt ganz beschämt. Ich werde auch mitmachen bei dem Experiment, aber ersetzen werde ich nichts, sondern "nur" darauf achten, kein Plastik einzukaufen. Danke übrigens für den Tipp mit Lush! Den L...  mehr
    22. Januar 2015
  • sospita
    sospita Vielen Dank für eure lieben Kommentare. :-)
    @Carina: Das muss dich doch jetzt nicht beschämen. Wenn du versuchst, kein weiteres Plastik zu kaufen, ist das doch auch was!
    22. Januar 2015
  • Squirrel
    Squirrel Vielen Dank für den Lush-tipp. Ich habe den Laden zwar noch nie gesehen, aber mir nach deinem Artikel sofort den Online-shop angeguckt. Viel erfolg für die Woche:)
    23. Januar 2015