Berichte

Das geheime Massensterben von Dzanga-Sangha

  • Drahtschlingen. Der Wald ist vermient mit Drahtschlingen. Es sind so viele, dass die Wilderer gar keinen Überblick haben, wo sie überall die Fallen gelegt haben. So verendet manche Antilope völlig sinnlos.

    Die Wilderei ist eines der größten Probleme in Dzanga-Sangha. Die WWF Jugend war im November vor Ort und hat brandneue und schockierende Aufnahmen mitgebracht. Dieser Film zeigt, welche Verbrechen im grünen Herzen Afrikas tagtäglich begangen werden. Und welche Anstrengungen unternommen werden, das Abschlachten zu verhindern.

     

     

    Die Tiere des Waldes können gegen Drahtschlinge und Gewehr nichts tun - aber wir. Die Antiwilderer-Einheiten, die der WWF in Dzanga-Sangha unterhält, können immer wieder erfolgreich Wildererbanden stoppen und entwaffnen. Doch noch sind sie zu wenige. Mit einer besseren Infrastruktur und Ausrüstung könnten sie das Leben von weitaus mehr Elefanten, Gorillas und Antilopen schützen.

    Du kannst helfen. Spende jetzt für unser Projekt in Dzanga-Sangha. Jeder Beitrag zählt!

     

Kommentare

9 Kommentare
  • blackDiamond
    blackDiamond Es ist die Gier des Menschen....der Gedanke der überlegenheit...doch ist es einfach nur grausam und meiner Meinung nach haben diese Menschen nicht das Recht diese Tiere auch noch grundlos zu töten....mir kommen dabei echt die Tränen...
    3. Februar 2010
  • Florilla
    Florilla In Dzanga-Sangha gibt es übrigens auch ein Volk, das schon seit Jahrhunderten im Wald jagd und lebt - und das völlig unabhängig. Ihre Medizin, ihre \"Häuser\", ihre Nahrung stammen aus dem Wald. Sie jagen mit handgewebten Netzen und Speeren. Ihre Fallen s...  mehr
    3. Februar 2010
  • Iin
    Iin einfach grausam!
    4. Februar 2010
  • Gorilla
    Gorilla Ich finde das ziemlich erschräkent wenn ich sehe und höre das so viele tiere pro jahr getötet werden. da gegen müssen wir was tuhen
    4. Februar 2010