Berichte

Fortbildung und Wichteln - WWF Jugend Redaktionstreffen Köln 2014 (2/2)

  •  

    Nachdem am 12.12.14 endgültig alle Redaktionsmitglieder, die nicht verhindert waren, angereist sind, ging das Treffen erst richtig los! Der Samstag versprach eine Fortbildung zu den Themen Weltklimakonferenz und kreatives Schreiben sowie ein tolles Weihnachtswichteln mit selbst hergestellten Geschenken. Lest selbst, wie unser Treffen ablief!

    Um 8:00 gab es erst einmal Frühstück in unserem etwas heruntergekommenen Hostel. Es war nicht der Hammer, aber immerhin war es ein Frühstück… Dafür war umso toller, dass <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Janine">Janine </a>es tatsächlich geschafft hat, für die Fortbildung einen Raum in der Uni Köln für uns zu reservieren!

    Die Fortbildung begann mit einem kurzen Vortrag von <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Marcel"> Marcel</a>, erst generell zur Redaktion, dann zur Weltklimakonferenz, da diese speziell an dem Wochenende ein aktuelles Thema war.

    Marcel hatte die Idee, dass man die Klimakonferenz ja auch mal nachspielen könnte! Dafür bekam jedes Redaktionsmitglied seine eigene Rolle zugeteilt: Es gab die Industriestaaten, die Entwicklungsländer, einen Inselstaat, NGOs für die Bereiche Wissenschaft, Umwelt und Wirtschaft, sowie die Konferenzleitung.
     


    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Sarah25">Sarah</a> freut sich über die Rolle als Journalistin.

    Nicht zu vergessen die Journalisten und die „Öffentlichkeit“, eine Person die viel Geduld haben musste, weil sie die ganze Zeit vor dem „Plenarsaal“ wartete und vom eigentlichen Geschehen nur dann etwas mitbekam, wenn die Journalisten oder NGOs sie informiert bzw. zu gewissen Aktionen, wie beispielsweise einer Demo überredet haben…

         
    Die Demo der ENGOs und der „Öffentlichkeit“.

    Jede Minute war genau durchgeplant: Marcel hatte einen Zeitplan erstellt, welcher besagte, wer wann wie lange reden darf und wann Pause ist, die unbedingt eingehalten werden musste.

     

     

                                                                 

                                                                     

     

    Jeder Vertreter hatte die Gelegenheit, seine Meinung und Ziele im Plenum darzustellen. Sehr schnell wurde klar, dass manche der Vertreter wenig durchsetzen konnten, wie z.B. die der AOSIS-Inselstaaten, andere umso mehr Macht ausüben konnten, indem sie bei Abstimmungen immer anders als die Menge gevotet haben. Denn alle Vertreter müssen immer auf einen Konsens kommen, um einen neuen Beschluss festzulegen.
    NGOs, die ihre Meinung nicht bekanntgeben durften, hatten dennoch die Möglichkeit, über die sogenannten Side Events mit anderen NGOs, Vertretern oder Journalisten zu diskutieren.


    Es wurde so oft abgestimmt, bis man sich schlussendlich auf ein gemeinsames Ziel geeinigt hat: Das 2-Grad-Ziel wurde beschlossen, die Industriestaaten erklärten sich dazu bereit, den CO2-Ausstoß um 30% zu senken, die Schwellenländer waren mit 20% einverstanden.


    Nachdem die heiße Debatte beendet war, stellten wir uns im Foyer des Unigebäudes, in dem sich auch eine überdimensional große Bohnen-Nachbildung befand, im Kreis auf. Hier machten wir ein paar Bewegungs-Übungen, denn Marcel erklärte, dass das die Kreativität fördert.

    Im nächsten Teil der Fortbildung war Kreativität auch unbedingt von Nöten! Denn hier ging es hauptsächlich um eigene Meinung und kreatives Schreiben.
     

    Zuallererst waren aber künstlerische Fähigkeiten gefragt, denn wir brauchten noch originalgroße menschliche Umrisse auf drei überdimensional großen Papieren. Zum Glück fanden sich schnell drei Darsteller, die sich nur auf das Papier legen mussten und von den drei Zeichnern ganz ausgezeichnet mit Hilfe eines Eddings auf das Papier gezeichnet wurden.
     


    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=MaRyLoU">Mary-Lou </a>in voller Zeichen-Aktion.
     

    In die menschlichen Umrisse wurden folgende offene Sätze geklebt:

    -Ich bin eher kreativ, wenn…

    -Ich werde fürs Klima aktiv, wenn…

    -Ich verstehe Klimaschutz, wenn…

    Und an der Tafel befand sich noch folgender Satz:

    -Ich will mit Klimaschutz nichts zu tun haben, weil…


    Nun teilten wir uns in vier Gruppen auf. Jeder schnappte sich einen Edding (bzw. eine Kreide) und überlegte, wie er den Satz vervollständigen würde, und schrieb die Fortsetzung auf das Papier.

     


     

    Manche der Sätze wurden auch kommentiert oder ergänzt, es entstand eine Art Diskussion auf dem Papier. Wichtig war, dass niemand reden durfte. Der Satz an der Tafel war wohl am schwierigsten zu vervollständigen, weil man sich hier eher nicht auf die eigene Meinung beziehen konnte. Dennoch waren am Ende alle Zettel und die Tafel ziemlich voll beschrieben.


     


     

    Nachdem wir die Papiere an den Wänden aufgehängt haben, sahen wir noch einen Filmausschnitt aus einer früheren Weltklimakonferenz.
     


     

    Danach gab es noch drei weitere Übungen für kreatives Schreiben, bei der ersten ging es darum, aus einer ungewöhnlichen Sicht wie der eines Vogels oder Gegenstandes, eine Klima-Demo zu beschreiben, bei der zweiten gab es eine Kurzgeschichte mit offenem Ende, für die wir eine 5 Sätze lange Fortsetzung schrieben und bei der dritten haben wir in der Gruppe aus der Sicht eines Umwelt-Gegners Gründe, die gegen die 2-Grad-Grenze sprechen, aufgezählt und alle Sätze später ins Gegenteil umformuliert!


     

    Damit war die Fortbildung beendet. Mittlerweile war es auch schon mittags, und wir hatten alle großen Hunger. Es passte perfekt, dass auf dem Weg von der Uni zur Straßenbahnstation ein veganes Restaurant gab, in dem wir uns mit Gulasch und Suppen ohne tierische Inhaltsstoffe stärken konnten. Absolutes Highlight in diesem Restaurant war der heiße Apfelsaft mit Zimt, der so richtig schön nach Weihnachten schmeckte.

    Als wir mit dem Essen fertig waren, fuhren wir zu <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Janine">Janine</a>. Janine wohnt in einer gemütlichen großen Wohnung, in der wir es uns alle bequem machen konnten. Für Glühwein und andere Getränke war auch gesorgt, somit stand einer fröhlichen Wichtel-Runde nichts mehr im Wege!
     

    Praktischerweise hatte Marcel einen großen Geschenke-Sack, der ordentlich was „einstecken“ konnte, mitgebracht, in den wir jeder unser selbst hergestelltes Wichtelgeschenk möglichst unbemerkt hineinsteckten. Denn niemand sollte wissen, wer welches Geschenk mitgebracht hat!
     


     

    Danach griff sich jeder reihum aus dem Sack ein Geschenk. Nun kam die eigentliche Überraschung: Marcel hatte auch noch Karten mitgebracht, von denen jeder, wenn er dran war, eine zog. Auf den Karten standen einfache Anweisungen wie „Alle Geschenke wandern 2 Plätze im Uhrzeigersinn weiter“ aber auch schwierigere Aufgaben wie „jeder baut mit Jenga-Steinen im Uhrzeigersinn einen Stein, sodass nach und nach ein Turm entsteht. Derjenige, der, wenn der Turm umfällt, „Hossa“ ruft, tauscht mit dem, der die Karte gezogen hat, sein Geschenk.“


    <a href=http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Sarah25">Sarah </a> beim Turmbau.

    Dass es so viele Karten gab, hatte zur Folge, dass im Endeffekt ungefähr jeder einmal jedes Geschenk gehabt hat…
     


    An einem Geschenk wurde während des Spiels auch eine Glocke befestigt, die jedes Mal beim Weitergeben natürlich geläutet hat, worauf alle „Kling Glöckchen Klingelingeling“ singen mussten!
     


    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Sunlight">Lisa </a>hat sich bei dem Gewicht ihres Geschenks so verschätzt, dass sie das Gedicht „Knecht Ruprecht“ pantomimisch darstellen musste.

    Als die Aufgaben aller Karten erfüllt waren, durfte endlich ausgepackt werden!! 

    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Cosima">Cosima </a> packte eine Teelicht-Muschel aus...

    ... <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Wasserjunge">Pascals</a> Geschenk war ein selbstgebastelter Panda...

    ... einen Kalender mit selbstgemachten Bildern bekam<a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Vince"> ich </a>...

    ... <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Rhino">Maxims</a> Geschenk war ein Buch. 

    In <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Zerschmetterling"> Stefanies </a> Geschenk befand sich eine selbst hergestellte Backmischung.

    ...<a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Helen"> Helen </a> bekam einen Kalender mit Sprüchen...

    ...<a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Gluehwuermchen">Maura </a> fand in ihrem Geschenkpapier ein Diktiergerät...

    ...<a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=FabianN"> Fabi</a> freute sich über eine selbst designte Postkarte...

     

    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=JohannesB">Johannes' </a>Geschenk war die von <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Carina">Carina </a> selbstgeschriebene WWF-Jugend-Weihnachtsgeschichte.


    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Sarah25">Sarah </a> bekam einen gebastelten Schneemann??

    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=MaRyLoU">...Mary-Lou </a> freute sich über ein Glas Marmelade...

    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Marcel">Marcel </a>fand einen Notizblock aus Teebeuteln und einen Collegeblock mit ein paar einseitig bedruckten Blättern in seinem Geschenk...

    ...<a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=midori">Ulis </a>Geschenk war ein Stiftehalter in Form eines Pandas...

    ... und das von Anne ein kleiner selbstgemachter kleiner Panda.

    Eine Schale mit Bonbons bekam <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=RichardParker">Lara</a>,...

    ... und <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Peet">Peter </a> ein Gläschen Marmelade und einen Schneemann.

    <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=Janine">Janine</a> bekam ein eingerahmtes Foto...

    ... und last but not least bekam <a href="http://www.wwf-jugend.de/community/profile.php?user=FranziNatur"> Franzi</a> ein selbstgemachtes Balsam.

     

    Am Sonntag mussten viele gegen 12 Uhr los, deshalb endete das Redaktionstreffen beim gemeinsamen Brunch im Cafe Sehnsucht. Hier wurde auch die WWF-Jugend-Weihnachtsgeschichte von Carina allen einmal vorgelesen...

    Das Redaktionstreffen hat sehr viel Spaß mit euch allen gemacht, trotzdem war es auch  ein Abschied. Denn Helen und Janine verlassen die Redaktion ab jetzt. Vielen Dank euch beiden!

     

    <a href="http://www.wwf-jugend.de/durchstarten/aktionen/aktuelles/von-fussball-ziegen-und-forschungsschiffen-das-wwf-jugend-redaktionstreffen-in-koeln-12;7227">Hier geht es zum ersten Teil - "Von Fußball-Ziegen und Forschungsschiffen"!</a>

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Text: © vince

    Bilder: © Peter Jelinek

     

Kommentare

9 Kommentare
  • Carina
    Carina Ein schöner Bericht! Das war wirklich mal wieder ein grandioses Wochenende! Leider dauert es bei mir ewig bis alle Bilder angezeigt werden.
    17. Dezember 2014
  • Janine
    Janine Danke für den wunderschönen Bericht, Vincent! :o)

    Der Schneemann für Sarah ist übrigens ein Eisbär ;o)
    17. Dezember 2014
  • vince
    vince Achso, jetzt hatte ich gerade was verwechselt... :D Also hab ich schon zwei Sachen falsch geschrieben, sorry ^^ ich lass das jetzt trotzdem so stehen, sofern ihr da kein Problem mit habt ;o) Denn irgendwie ist es auch lustig, finde ich ^^
    17. Dezember 2014
  • RichardParker
    RichardParker Ein wunderbares erstes Redaktionstreffen für mich, mit ganz tollen Menschen! :)
    17. Dezember 2014