Berichte

Helft mit dem Leiden der Milchkühe in Deutschland ein Ende zu setzen!

  • Ich bin auf die "KUH+DU" Kampagne von der Welttierschutzgesellschaft e.V gestoßen und war geschockt als ich erfahren habe unter welchen schlechten Bedingungen Michkühe in Deutschland gehalten werden. Daher habe ich sofort die Petition mt der Forderung nach "klar definierte[n], tiergerechte[n] Mindeststandards für die Haltung von Milchkühen!" unterschrieben.

    Helft doch auch mit das die Milchkühe in Deutschland zukünftig ein besseres und längeres Leben haben und unterschreibt die Petition!

    Wer darüber hinaus noch spenden will kann auch eine "KUH+DU" Patenschaft abschließen. Außerdem kann man einen kostenlosen Milchratgeber bestellen in dem man erfährt erfährt welches Kaufverhalten und welcher Milchkonsum am kuhfreundlichsten sind.

    Mehr Informationen findet ihr unter: welttierschutz.org/kampagnen/

    Quellen:welttierschutz.org/kampagnen/                                                                                                         http://www.ferienwohnung-wentz.de/kuehe-im-stall.jpg

     

Kommentare

5 Kommentare
  • Jayfeather
    Jayfeather der kuhfreundlichste Milchkonsum ist wahrscheinlich der Verzicht auf jegliche Milchprodukte ;)
    hab die petition auch unterschrieben.
    16. Dezember 2014
  • Gluehwuermchen
    Gluehwuermchen Am besten Einfluss nehmen könnt ihr auch, indem ihr darauf achtet, aus welchem Haltungssystem ihr Milchprodukte kauft. Ihr habt die Wahl, wenn ihr einkaufen geht. Das ist meiner Meinung nach neben dem Unterschreiben einer Petition absolut wichtig!
    16. Dezember 2014
  • Ria2000
    Ria2000 Ja, wir kaufen auch nur Milch von einem Bauern aus unsrer Nähe, der einen ganz kleinen Hof hat, die Kühe sind im Sommer auf der Weide... Dann find ich das okay! (Mein Vater ist Tierarzt, da hat er zum Glück Beziehungen ;) ) Aber diese Gro&s...  mehr
    16. Dezember 2014
  • pusteblumenstaub
    pusteblumenstaub Ich versuche auch öfter mal auf Milchprodukte zu verzichten und wenn, dann darauf zu achten, wo sie herkommen. Am besten vom Bauern aus der Nachbarschaft. Man muss ja nicht auf alles Verzichten, aber sich gedanken machen, was und wie oft man es konsumiert...
    17. Dezember 2014