Berichte

Klima statt Kohle! Genug gewartet.

  • © P. Jelinek

    Heute startet in Lima die 20. UN-Klimakonferenz (COP 20). Der Klimagipfel könnte sich als ein entscheidender Meilenstein erweisen, um die Weltgemeinschaft auf den Abschluss eines neuen globalen Klimaabkommens im kommenden Jahr in Paris einzustimmen. In Lima soll, durch das Erstellen einer ersten Version des Verhandlungstextes für das neue globale Klimaabkommen, ein solides Fundament für den weiteren Prozess bis Paris geschaffen werden.


    Im September haben wir auf der Silent Climate Parade für’s Klima getanzt und auch weltweit wurde demonstriert. In New York fand sogar die größte Klimaschutzdemonstration aller Zeiten statt. Außerdem kündigten die größten CO2-Emittenten USA und China Klimaziele an. Man kann sagen, dass sich in den letzten Wochen eine positive Dynamik entwickelt hat.


    Die diesjährigen Klimaverhandlungen seien eine Generalprobe für den politischen Willen aller Staaten sich für den globalen Klimaschutz in Form eines gerechten Abkommens mit ambitionierten Zielen einzusetzen, so Denise Loga, Klimaexpertin vom WWF. Vielen Politikern sei klar, dass sie zügig handeln müssten, um die katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels eingrenzen zu können, deshalb schätzt Denise die Ausgangsbasis als gut ein. Angesichts der Diskussionen zum Erreichen des deutschen Klimaschutzziels, müsse jedoch die Bundesregierung dazu gedrängt werden, ihr Versprechen zu halten. Angela Merkel und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel haben sich 2007 für mehr Klimaschutz und eine Treibhausgasemissionsminderungen von 40% bis 2020 ausgesprochen, doch statt kehrt zu machen, sind Deutschlands Emissionen in den letzten zwei Jahren sogar gestiegen.


    „Weltweit wird sehr genau beobachtet, ob Deutschlands Energiewende ein Erfolg wird. Ein zentraler Indikator wird die Minderung der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen sein. Die Glaubwürdigkeit Deutschlands steht auf dem Spiel. Deshalb muss die Bundesregierung einen überzeugenden Klimaschutzaktionsplan vorlegen.“, sagt Denise.


    Das Kabinett wird am 3. Dezember tagen, um Maßnahmen zu beschließen, wie die 40 Prozent doch noch erreicht werden können! Hier kommt ihr ins Spiel. Wir werden während der Kabinettssitzung protestieren, um der Regierung Druck zu machen. Wir fordern einen Einstieg in den Ausstieg!

    Also worauf wartest du? Sei dabei!

Kommentare

2 Kommentare
  • Ria2000
    Ria2000 Cool! Ich wäre gerne dabei, kann aber zeitlich leider nicht! :(
    1. Dezember 2014
  • LSternus
    LSternus Könnt ihr so Sachen auch mal dann machen wenn ich keine Schule habe ;).
    Ich hoffe ihr hattet Erfolg, nicht nur heute sondern langfristig als Zeichen und als Denkzettel mit Wirkung.
    3. Dezember 2014