Berichte

Unser Leben, unsere Welt

  • 20% der Weltbevölkerung verbraucht 80% aller Ressourcen, die Ausgaben für Waffen in den Industriestaaten sind 12-mal höher als Hilfe für die Entwicklungsländer! Die Menschen in diesen Ländern sterben zu tausenden täglich durch verschmutzest Wasser, welches durch unsere Industrien verschmutzt wird. Somit haben eine Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
    Die Kornkammer der Welt, die USA, stellen eine so gewaltige Überproduktion her, das theoretisch die ganze Welt damit versorgt werden könnte. Allerdings ist dies natürlich nicht der Fall, fast 50% der Ernte gehen für Biosprit oder Viehfutter drauf. Hinzu kommt, das rund 40% des Ackerlandes auf der ganzen Welt langfristig geschädigt ist – Grund: Überdüngung, zu viele Pestizide oder einfach Wassermangel. Das seltsame daran, die Industrienationen sind davon nicht betroffen. 13 Millionen Hektar Wald verschwinden jährlich – Abholzung und Brandrodung für Palmöl und Ackerland. Durch die Zerstörung verschwinden eine Vielzahl von Arten, diese sterben 1000-mal schneller als von der Natur vorgesehen. 1 von 4 Säugetieren, 1 von 8 Vögeln, 1 von 3 Amphibienarten sind vom Aussterben bedroht! Und das alles in nur 100 Jahren der Weltgeschichte, die es seit Milliarden von Jahren gibt.
    Aber das eigentliche Problem sind wir Menschen, um genau zu sein, die westliche Welt mit ihrer Lebensart, mich eingeschlossen. Was wir täglich verbrauchen für unsere Fahrt zum Supermarkt, was wir dort alles an Lebensmitteln kaufen, die wir streng genommen alle gar nicht benötigen, welche für uns allerdings zum Normalen geworden sind. Diese Lebensweise ist es, die die Abholzung voran schreiten lässt, die die Zerstörung ganzen Landstrichen voran treibt! Und das alles nur, um unsere Lebensweise zu erhalten. Ein Beispiel ist die Zukunft des Öls. In Kanada werden aufgrund der hohen Ölpreise ganze Landstriche abgeholzt, um den ölhaltigen Sand zu bekommen, um schlussendlich Profit mit dem gewonnenen Öl zu machen. Das wäre vor Jahren nicht denkbar gewesen, da der Ölpreis nicht auf dem hohen Stand war, wie er momentan ist. Wir beuten Länder aus, die reich an Rohstoffen sind, aber geben den dortigen Menschen nichts zum leben. Eine kleine Hütte neben tausenden und nahe eines von der Industrie verschmutzen Flusses wo sich drin gewaschen wird. Und dann erwarten wir, das diese Leute dort ein Umweltbewusstsein aufbauen, um die dort liegende Natur zu schützen? Irgendwas läuft falsch auf der Welt und das ist die westliche Lebensweise.
    Es fehlen Innovationen für ein Leben mit der Natur, ohne verpestende Maschinen die unser Leben leichter machen. Denn verzichten können wir schon lange nicht mehr auf diese Art des Lebens, dazu ist es zu spät. Es ist auch zu spät die entstandenen Katastrophen an der Natur rückgängig zu machen. Es ist aber nicht zu spät, eine bessere Welt zu erschaffen, in der noch intakte Wälder, seltene Lebewesen oder sonstiges geschützt wird und auf Dauer in das Bewusstsein der Menschen integriert wird.
    Nehmen wir Costa Rica! Dieses Land hat sein Militär abgeschafft und sein Hauptaugenmerk auf den Urwald gelegt, als touristische Aktration und um die Natur zu schützen. Hinzu kommt, das pro Hektar nur ein Baum gefällt werden darf und dieser sofort nach gepflanzt werden muss. Dänemark bezieht 20% seines verbrauchten Stromes pro Jahr aus erneuerbaren Energien (Windparks). Diese Beispiele zeigen uns, das wir die Kräfte der Natur nutzen müssen, anstatt sie zu verbrennen. Die Sonne ist hier als potenzielles Kraftwerk am wichtigsten. Durch den erzeugten Strom mit Hilfe von Solarzellen, könnte das Stromproblem gelöst werden. Kleinere Projekte in Spanien oder Afrika zeigen, dass es möglich ist diesen Weg einzuschlagen. Was ich mit diesem Bericht sagen will, ist das wir unser momentanes Leben nicht so weiter führen können. Die Abholzung des Regenwaldes wird immer weiter voran schreiten, egal wie viel wir Spenden oder auch Berichten werden. Denn Menschen auf der ganzen Welt brauchen diese Hoffnung. Der Holzfäller aus Indonesien oder auch der Fischer aus Afrika. Wir müssen von unserer Lebensweise herunter kommen und uns besinnen. Ebenso dürfen wir nicht, was wir allerdings leider tuen, diese Lebensweise weiter vermitteln. Schaut man sich Dubai oder Hong Kong an, so kann man das schreckliche Ausmaß sehen. Leider ist es so, das unsere Wirtschaft von solchen Projekten (so nenne ich es jetzt einmal) abhängt. Unsere Wirtschaft scheint das einzige zu sein, was wir sehen. Wenn wir schon mit diesem Blick durch die Welt schreiten, dann sollten wir doch schauen, wie sich mit den erneuerbaren Energien eine Wirtschaft stabilisieren lässt. Denn diese Energien, werden früher oder später Hauptmotor der Wirtschaft sein.

Kommentare

4 Kommentare
  • Makah
    Makah Da kann ich dir nur Zustimmen! Hab schon des öfteren Berichte gelesen in denen geschrieben wurde, dass die zu viel produzierte Nahrung in den Industrieländern verbrannt, ins Meer geschüttet oder was weis ich wohin gekarrt wird, anstatt anderen Menschen da...  mehr
    30. Januar 2010
  • Peet
    Peet Stichwort Atomenergie: Du hast recht, es ist eine Brückentechnologie und die Subventionen werden falsch geleitet. Als ich vor einigen Tagen einen Bericht über die Kürzung von Subventionen bei der Solarenergie gelesen hab, dachte ich mir auch, dass es ein ...  mehr
    30. Januar 2010
  • Peet
    Peet Manchmal würde ich mich am liebsten vor den Bundestag stellen und diese Fakten zitieren...! Die Reaktionen wären zwar wieder die gleiche wie immer, nach dem Motto \"Ich bin erschrocken, aber das liegt nicht in unserer Hand\"!
    30. Januar 2010
  • Peet
    Peet Coolrunning14, den Spruch muss ich mir merken ;).
    30. Januar 2010