Berichte

Elektroautos mit umweltfreundlicheren Batterien? – Und hier die Ergebnisse:

  •  

     Wir, die diesjährige Mobilitätsgruppe des 2°Campus, sind der Frage nach ökologischeren Batterien auf den Grund gegangen. Und dafür haben wir eine Dual Graphit Batterie(DCB) gebaut – eine Batterie bei der beide Elektroden aus Graphit bestehen. Graphit ist weder teuer noch giftig für die Umwelt. Damit wäre das Recycling der Batterie einfacher. Klingt zunächst gut, ob sie auch tatsächlich funktioniert?


    Dazu haben wir unsere Batterie mit der herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterie(LIB) und der Nickel-Cadmium-Batterie(NiCd) an einem BMWi8-Modell getestet. Das Ergebnis:

    Unser Fahrtest

    Mit unserer Batterie konnte das Auto nicht anfahren. Die Kapazität war jedoch ausreichend zum Betreiben einer LED. Mit der NiCd-Batterie fuhr das Auto am schnellsten, da sie eine hohe Spannung hatte. Jedoch war ihre Reichweite um ein Vielfaches geringer als die von der LIB. Deren hohe Kapazität ist auch der Grund dafür, dass die LIB die Markt führende Batterie in der Elektromobilität ist.


    Unser Fazit ist, dass es in naher Zukunft keine ökologischeren Batterien in der Elektromobilität realistisch ist. Die Energiedichte unserer DCB reicht nur für kleinere Anwendungen aus. Daher muss man in der Elektromobilität einen Kompromiss schließen zwischen Reichweite und Umweltverträglichkeit, wobei man den letzten Aspekt nicht vernachlässigen darf.


    Obwohl wir nicht ganz zufrieden mit der Leistung unserer Batterie waren, hat uns das Forschen trotzdem viel Freude und Spaß bereitet. Außerdem haben wir aus unseren Fehlern beim Bau der Batterie gelernt: Lernen aus Misserfolgen führt auch zum Erfolg!

    Unsere Ergebnisse sowie alle anderen Ergebnisse des 2°Campus findet ihr hier als Powerpoint-Präsentation. 

    Wir durften einen Radiobeitrag über unsere Forschung erstellen, hier könnt ihr ihn euch anhören:

    <iframe width="100%" height="450" scrolling="no" frameborder="no" src="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/173290398&amp;auto_play=false&amp;hide_related=false&amp;show_comments=true&amp;show_user=true&amp;show_reposts=false&amp;visual=true"></iframe>


    Na, habt ihr auch Lust auf das Forschen bekommen? Dann bewerbt euch bis zum 2.Dezember beim nächsten 2°Campus, es muss noch vieles erforscht werden, z.B.: Wie sieht ein ungiftiger Elektrolyt aus? Kann man aus Blättern Graphit für eine Batterie herstellen? … Welche Ideen habt ihr?

     

Kommentare

6 Kommentare
  • Ronja96
    Ronja96 Schade, dass es erstmal noch keine ökologischen Batterien geben, aber solange schon mal ein guter Kompromiss gefunden werden kann, ist das j aschon mal ein Fortschritt. =)
    25. Oktober 2014
  • Lisa-save-the-world
    Lisa-save-the-world ab wie viel jahren darf man beim 2 campus mit machen?
    30. Oktober 2014
  • Ivonne
    Ivonne Toller Artikel Thuy Anh! Ich kann nur jedem empfehlen, diese Art der Forschung auch einmal selbst auszuprobieren. @ Lisa-save-the-world: du kannst dich bewerben, wenn du zwischen 15 und 19 Jahre alt bist. Aber auch mit 14 Jahren kannst du auch schon mitma...  mehr
    3. November 2014
  • tricky_thuy
    tricky_thuy Vielen Dank für diese positive Rückmeldungen. Es hat echt Spaß gemacht :) .
    8. November 2014