Berichte

Walross Get-together

  • Nicht nur wir Menschen, auch viele Säugetiere sind nur ungern allein. Sie versammeln sich um gemeinsam zu leben, sich zu paaren oder sich geschlossen gegen Feinde zu schützen. Soweit ist dies nicht ungewöhnlich.
    Doch was letzte Woche im weit entfernten Alaska zu beobachten war, sprengt die bisher bekannten Dimensionen um ein vielfaches. Was aus der Luft wie ein einziger großer brauner Fleck aussieht, sind in Wahrheit tausende Walrosse, die sich an einem Strand im nord-westlichen Alaska versammelt haben. Anders als Robben können diese Tiere nicht unbestimmt lange schwimmen, sondern müssen zwischendurch an Land kommen. Dazu hieven sie sich ab und zu aus dem Wasser, bevorzugt auf Eisschollen oder Felsbrocken.
    Doch wenn es eines aufgrund der stetigen Klimaerwärmung immer weniger gibt in der Arktis, dann sind es Eisschollen. Die Tiere sind daher vermehrt dazu gezwungen ans Festland zu kommen, was zu Ansammlungen wie dieser hier führt. An dem Strand wurden ca. 35.000 Walrosse gezählt.

    Die Walrosse verbringen den Winter in der Beringsee, wo die Weibchen auf dem Eis ihre Jungen gebären und von dem Packeis aus auf dem flachen Kontinentalschelf nach Muscheln, Schnecken und Würmern tauchen. Durch das immer weiter voranschreitende Abschmelzen hat sich die Eiskante nun jedoch nach Norden und damit über die flachen Schelfe hinaus, hin zum Arktischen Ozean verschoben, wo das Meer eine Tiefe von über zwei Meilen erreicht. So tief können die Walrosse aber nicht mehr tauchen, insbesondere die Jungen nicht.
    Bereits in den letzten Jahren wurden wiederholt größere Ansammlungen von Walrossen an den Küsten Alaskas und Russlands beobachtet, aber ein so großes Get-together erstaunt selbst die Wissenschaftler der „National Oceanic and Atmospheric Administration“ (NOAA), welche die Bilder aufgenommen hat. Margaret Williams, die Direktorin des Artic program der NOAA, sagt, dass dieses Phänomen ein weiteres außergewöhnliches Zeichen für die dramatischen Veränderungen in der Umwelt sei, welche durch den Verlust des Packeises in der Arktis bedingt würden.
    So beeindruckend die Bilder also auch sind, wenn man genau hinsieht offenbaren sie eine bittere Wahrheit. Sie zeigen uns, dass der Klimawandel schneller voranschreitet als uns lieb sein kann und ein dringender Handlungsbedarf besteht. Sonst wird es nicht nur für die Walrosse in den nächstens Jahren sehr kuschelig.

     

    Quelle: http://www.independent.co.uk/environment/35000-walrus-gather-ashore-on-northwest-alaska-beach-for-a-rest-9766616.html

    Bild: Allan Hopkins (https://www.flickr.com/photos/hoppy1951/14953407550/in/photolist-oBxjV8-58HQ1r-88VbyS-oMo86y-7VGvSE-otJsPr-88RXJB-6ZGWZg-61tum8-xoJv-acpBNR-oMkTby-9dnTNJ-p38ykd-oKCYf8-9dn2S3-qwRpQ-9dn7Zm-3K4Zi9-9djuNX-cGvZ9o-9djFWT-tRTD-9dnJ69-p1FpQ4-8dsiZx-7Q5KDp-88RXGt-88Vbvy-7znGMJ-7Zezy-8s1aG8-5pdTDp-ag7SmE-avfu5-DRyHc-88RXMi-6coC8Y-7mB7xD-7s9yrN-akpt2-88RXLV-dwToDa-9do1S5-5CANoZ-4wjPtd-7vWBES-3CDbo-cvegmY-akpuW/)

Kommentare

6 Kommentare
  • Franzichen
    Franzichen Wieder mal ein Weckruf, den man verstehen kann und sollte! Man kann die drastischen Veränderungen nicht mehr leugnen, also sollten alle anfangen zu handeln!
    Danke für den Bericht!:)
    5. Oktober 2014
  • AnnaGreen
    AnnaGreen Danke für diesen Artikel!
    Das ist wirklich erschreckend... Der Klimawandel wird nach und nach für jeden sichtbar..
    Was du in deinem Artikel geschildert hast erinnerst mich stark an die Geschehnisse aus Frank Schätzings Roman "Der Sch...  mehr
    5. Oktober 2014
  • Ronja96
    Ronja96 Danke für den interessanten Bericht!
    Es ist wirklich erschreckend zu sehen, was vor allem in letzter Zeit als Folge des Klimawandels passiert. Hoffentlich wird das von vielen wahrgenommen.
    6. Oktober 2014
  • Chillkroete
    Chillkroete Sehr interessanter Bericht! Schrecklich welche Folgen der Klimawandel hat... ich stimme Ronja zu! Hoffentlich wird das wahrgenommen!
    6. Oktober 2014